• IT-Karriere:
  • Services:

Razer Synapse 2.0

Mausprofile künftig in der Cloud

Inzwischen lassen sich die Nutzerprofile bei immer mehr Eingabegeräten direkt auf dem Gerät speichern, jetzt geht Razer einen Schritt weiter: Künftig sollen sich die Maus-Settings in der Cloud ablegen lassen.

Artikel veröffentlicht am ,
Razer Naga
Razer Naga (Bild: Razer)

Das Unternehmen Razer aus dem kalifornischen Carlsbad kündigt unter dem Titel Razer Synapse 2.0 ein Speichersystem an, mit dem sich die personalisierten Einstellungen etwa von Mäusen in der Cloud hinterlegen lassen. Das hat den Vorteil, dass etwa ein E-Sportler seine mit viel Aufwand programmierten Makros überall auf der Welt per Internet abrufen kann - allerdings muss die jeweilige Hardware alle Funktionen unterstützen.

Razer Synapse 2.0 soll das automatische Speichern der persönlichen Einstellungen für alle kommenden Gaming-Produkte ermöglichen. Das System lädt außerdem automatisch Treiber, Addons für Spiele und Firmwareupdates herunter, sobald sie verfügbar sind. Es befindet sich derzeit in der internen Betatestphase. Der nächste Schritt ist die geschlossene Betaphase, in der 500 ausgewählte Spieler auf einer Razer Naga einen ersten Eindruck von Synapse erhalten können. Wann der Service für alle Interessierten verfügbar ist, will Razer gegen Ende 2011 bekanntgeben.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Alien 1 - 6 Collection inkl. Alien-Ei für 126,99€, Ash vs. Evil Dead 1 - 2 + Figur für...
  2. (u. a. Stronghold Crusader 2 für 2,99€, WoW Gamecard Prepaid 30 Tage für 12,49€, FIFA 20 PC...
  3. 299,00€ (Bestpreis!)

Yavie 31. Jul 2013

Danke, Ella. Unfassbar, wie Du es geschafft hast sachlich zu bleiben.

Bassa 24. Okt 2011

Wenn Du am Arbeitsplatz spielst, dann ist allerdings nicht verwunderlich, dass Du die...

docrasen 24. Okt 2011

Wow und ich dachte schon ich wäre alleine. Nur weil cloud drann steht verkauft es sich...

Anonymer Nutzer 22. Okt 2011

Ganz klar, demnächst kommt die Ernüchterung.

Charles Marlow 21. Okt 2011

"Cannot connect to cloud!"


Folgen Sie uns
       


Wo bleiben die E-Flugzeuge? (Interview mit Rolf Henke vom DLR)

Wir haben den Bereichsvorstand Luftfahrt beim DLR gefragt, was Alternativen zum herkömmlichen Flugzeug so kompliziert macht.

Wo bleiben die E-Flugzeuge? (Interview mit Rolf Henke vom DLR) Video aufrufen
Alphakanal: Gimp verrät Geheimnisse in Bildern
Alphakanal
Gimp verrät Geheimnisse in Bildern

Wer in Gimp in einem Bild mit Transparenz Bildbereiche löscht, der macht sie nur durchsichtig. Dieses wenig intuitive Verhalten kann dazu führen, dass Nutzer ungewollt Geheimnisse preisgeben.


    Galaxy Z Flip im Hands-on: Endlich klappt es bei Samsung
    Galaxy Z Flip im Hands-on
    Endlich klappt es bei Samsung

    Beim zweiten Versuch hat Samsung aus seinen Fehlern gelernt: Das Smartphone Galaxy Z Flip mit faltbarem Display ist alltagstauglicher und stabiler als der Vorgänger. Motorolas Razr kann da nicht mithalten.
    Ein Hands on von Tobias Költzsch

    1. Faltbares Smartphone Schutzfasern des Galaxy Z Flip möglicherweise wenig wirksam
    2. Isocell Bright HM1 Samsung verwendet neuen 108-MP-Sensor im Galaxy S20 Ultra
    3. Smartphones Samsung schummelt bei Teleobjektiven des Galaxy S20 und S20+

    Leistungsschutzrecht: Drei Wörter sollen ...
    Leistungsschutzrecht
    Drei Wörter sollen ...

    Der Vorschlag der Bundesregierung für das neue Leistungsschutzrecht stößt auf Widerstand bei den Verlegerverbänden. Überschriften mit mehr als drei Wörtern und Vorschaubilder sollen lizenzpfichtig sein. Dabei wenden die Verlage einen sehr auffälligen Argumentationstrick an.
    Eine Analyse von Friedhelm Greis

    1. Leistungsschutzrecht Memes sollen nur noch 128 mal 128 Pixel groß sein
    2. Leistungsschutzrecht Französische Verlage reichen Beschwerde gegen Google ein
    3. Leistungsschutzrecht Französische Medien beschweren sich über Google

      •  /