• IT-Karriere:
  • Services:

Mobilfunkbetreiber

Nachfrage für Windows Phone hat Erwartungen enttäuscht

Laut einem ranghohen Manager ist der Mobilfunkbetreiber Orange vom Interesse der Kunden an Windows Phone 7 enttäuscht. Er wartet jetzt gespannt auf die Produktvorstellung des ersten Windows-Phone-Smartphones von Nokia in der kommenden Woche in London.

Artikel veröffentlicht am ,
Elop bei der Vorstellung von Nokias Windows-Phone-7-Strategie in Barcelona
Elop bei der Vorstellung von Nokias Windows-Phone-7-Strategie in Barcelona (Bild: Nokia)

Windows Phone ist bei dem Mobilfunkbetreiber Orange die am schlechtesten nachgefragte Plattform. Das sagte Yves Maitre, Senior Vice President für Geräte und Mobile Multimedia, dem US-Branchendienst Cnet. Das Microsoft-Betriebssystem sei im Wirtschaftsraum EMEA, eine Abkürzung, die für Europe (West- und Osteuropa), Middle East (Naher Osten) und Afrika steht, die am schwächsten nachgefragte Plattform. Windows Phone liege hinter Android, iOS und Blackberry OS zurück, die einen "starken" Umsatz generierten.

Stellenmarkt
  1. CITTI Handelsgesellschaft mbH & Co. KG, Kiel
  2. ITEOS, Stuttgart

Orange ist in Europa in den Staaten Armenien, Österreich, Frankreich, Luxemburg, Moldawien, Polen, Rumänien, Slowakei, Spanien, Schweiz, Türkei und Großbritannien aktiv. Im Nahen Osten und Afrika betreibt Orange Mobilfunknetze in Botswana, Kamerun, Zentralafrikanische Republik, Ägypten, Guinea, Elfenbeinküste, Israel, Jordanien, Kenia, Madagaskar, Mali, Mauritius, Niger, Senegal, Tunesien und Uganda. In der Karibik ist die France-Télécom-Tochter in der Dominikanischen Republik, Französisch-Guayana, Guadeloupe und Martinique und in Asien in Thailand vertreten. Orange mache über 50 Prozent seines Umsatzes mit Endgeräten mit Smartphones.

"Ehrlich gesagt, ist Windows Phone nicht so erfolgreich, wie wir erwartet hatten", sagte Maitre. Das erste Nokia-Smartphone mit Windows Phone wird am 26. Oktober 2011 auf der Nokia World in London vorgestellt. Viele Orange-Kunden würden mit ihrer Kaufentscheidung bis zur Verfügbarkeit dieses Smartphones warten, weil sie "ein einzigartiges Microsoft-Erlebnis" davon erwarteten, so Maitre. Er bleibe bis dahin vorsichtig optimistisch.

Bis zum Mobile World Congress im Februar 2012 in Barcelona werde Orange entscheiden, wie viel in Windows Phones investiert wird. Bis dahin sei geklärt, ob Microsoft "noch mitspielt, oder nicht". "Wenn Nokia-Microsoft in Europa nicht erfolgreich ist", sagte Maitre, "dann wird es in anderen Ländern schwierig".

Bei der Vorstellung des Quartalsergebnisses am 20. Oktober 2011 hatte Microsoft keine Zahlen zum Verkauf von Windows Phone 7 vorgelegt. "Wir sind gut positioniert, um das drittgrößte mobile Ökosystem zu werden", sagte Microsoft-Finanzchef Peter Klein.

Bill Koefoed, General Manager bei Microsoft Investor Relations, erklärte: "Wir haben ein weitreichendes Abkommen mit Samsung für die Entwicklung und Vermarktung von Windows Phones unterzeichnet."

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de

Bankai 24. Okt 2011

Aha, und woher weißt du das? Ach von der Entwicklerbeta - die eben auch nur eine...

redex 24. Okt 2011

Ich bin mir sicher das das 8er mindestens genau so zugenagelt ist wie das 7er und man...

kmork 23. Okt 2011

Großartikes Nachgebrabbel realitätsferner MS-Manager. Es gibt bereits Systeme, die im...

neocron 22. Okt 2011

Huch

koflor 21. Okt 2011

Wirklich überraschend ist das nicht. Nur um mich von den Trollen abzugrenzen: Ich nutze...


Folgen Sie uns
       


Pocketalk Übersetzer - Test

Mit dem Pocketalk können wir gesprochene Sätze in eine andere Sprache übersetzen lassen. Im Test funktioniert das gut, allerdings macht Pocketalk auch nicht viel mehr als gängige und kostenlose Übersetzungs-Apps.

Pocketalk Übersetzer - Test Video aufrufen
Nitropad im Test: Ein sicherer Laptop, der im Alltag kaum nervt
Nitropad im Test
Ein sicherer Laptop, der im Alltag kaum nervt

Das Nitropad schützt vor Bios-Rootkits oder Evil-Maid-Angriffen. Dazu setzt es auf die freie Firmware Coreboot, die mit einem Nitrokey überprüft wird. Das ist im Alltag erstaunlich einfach, nur Updates werden etwas aufwendiger.
Ein Praxistest von Moritz Tremmel und Sebastian Grüner

  1. Nitropad X230 Nitrokey veröffentlicht abgesicherten Laptop
  2. LVFS Coreboot-Updates sollen nutzerfreundlich werden
  3. Linux-Laptop System 76 verkauft zwei Laptops mit Coreboot

Geforce Now im Test: Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU
Geforce Now im Test
Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU

Wer mit Nvidias Geforce Now spielt, bekommt laut Performance Overlay eine RTX 2060c oder RTX 2080c, tatsächlich aber werden eine Tesla RTX T10 als Grafikkarte und ein Intel CC150 als Prozessor verwendet. Die Performance ist auf die jeweiligen Spiele abgestimmt, vor allem mit Raytracing.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Cloud Gaming Activision Blizzard zieht Spiele von Geforce Now zurück
  2. Nvidia-Spiele-Streaming Geforce Now kostet 5,49 Euro pro Monat
  3. Geforce Now Nvidias Cloud-Gaming-Dienst kommt noch 2019 für Android

Wolcen im Test: Düster, lootig, wuchtig!
Wolcen im Test
Düster, lootig, wuchtig!

Irgendwo zwischen Diablo und Grim Dawn: Die dreckige Spielwelt von Wolcen - Lords Of Mayhem ist Schauplatz für ein tolles Hack'n Slay - egal ob offline oder online, alleine oder gemeinsam. Und mit Cryengine.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Project Mara Microsoft kündigt Psychoterror-Simulation an
  2. Active Gaming Footwear Puma blamiert sich mit Spielersocken
  3. Simulatoren Nach Feierabend Arbeiten spielen

    •  /