• IT-Karriere:
  • Services:

Mobilfunkbetreiber

Nachfrage für Windows Phone hat Erwartungen enttäuscht

Laut einem ranghohen Manager ist der Mobilfunkbetreiber Orange vom Interesse der Kunden an Windows Phone 7 enttäuscht. Er wartet jetzt gespannt auf die Produktvorstellung des ersten Windows-Phone-Smartphones von Nokia in der kommenden Woche in London.

Artikel veröffentlicht am ,
Elop bei der Vorstellung von Nokias Windows-Phone-7-Strategie in Barcelona
Elop bei der Vorstellung von Nokias Windows-Phone-7-Strategie in Barcelona (Bild: Nokia)

Windows Phone ist bei dem Mobilfunkbetreiber Orange die am schlechtesten nachgefragte Plattform. Das sagte Yves Maitre, Senior Vice President für Geräte und Mobile Multimedia, dem US-Branchendienst Cnet. Das Microsoft-Betriebssystem sei im Wirtschaftsraum EMEA, eine Abkürzung, die für Europe (West- und Osteuropa), Middle East (Naher Osten) und Afrika steht, die am schwächsten nachgefragte Plattform. Windows Phone liege hinter Android, iOS und Blackberry OS zurück, die einen "starken" Umsatz generierten.

Stellenmarkt
  1. Netlution GmbH, Mannheim
  2. Westfälische Lebensmittelwerke Lindemann GmbH & Co. KG', Bünde

Orange ist in Europa in den Staaten Armenien, Österreich, Frankreich, Luxemburg, Moldawien, Polen, Rumänien, Slowakei, Spanien, Schweiz, Türkei und Großbritannien aktiv. Im Nahen Osten und Afrika betreibt Orange Mobilfunknetze in Botswana, Kamerun, Zentralafrikanische Republik, Ägypten, Guinea, Elfenbeinküste, Israel, Jordanien, Kenia, Madagaskar, Mali, Mauritius, Niger, Senegal, Tunesien und Uganda. In der Karibik ist die France-Télécom-Tochter in der Dominikanischen Republik, Französisch-Guayana, Guadeloupe und Martinique und in Asien in Thailand vertreten. Orange mache über 50 Prozent seines Umsatzes mit Endgeräten mit Smartphones.

"Ehrlich gesagt, ist Windows Phone nicht so erfolgreich, wie wir erwartet hatten", sagte Maitre. Das erste Nokia-Smartphone mit Windows Phone wird am 26. Oktober 2011 auf der Nokia World in London vorgestellt. Viele Orange-Kunden würden mit ihrer Kaufentscheidung bis zur Verfügbarkeit dieses Smartphones warten, weil sie "ein einzigartiges Microsoft-Erlebnis" davon erwarteten, so Maitre. Er bleibe bis dahin vorsichtig optimistisch.

Bis zum Mobile World Congress im Februar 2012 in Barcelona werde Orange entscheiden, wie viel in Windows Phones investiert wird. Bis dahin sei geklärt, ob Microsoft "noch mitspielt, oder nicht". "Wenn Nokia-Microsoft in Europa nicht erfolgreich ist", sagte Maitre, "dann wird es in anderen Ländern schwierig".

Bei der Vorstellung des Quartalsergebnisses am 20. Oktober 2011 hatte Microsoft keine Zahlen zum Verkauf von Windows Phone 7 vorgelegt. "Wir sind gut positioniert, um das drittgrößte mobile Ökosystem zu werden", sagte Microsoft-Finanzchef Peter Klein.

Bill Koefoed, General Manager bei Microsoft Investor Relations, erklärte: "Wir haben ein weitreichendes Abkommen mit Samsung für die Entwicklung und Vermarktung von Windows Phones unterzeichnet."

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • ohne Tracking
  • mit ausgeschaltetem Javascript


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,26€
  2. 4,99€
  3. (-10%) 17,99€

Bankai 24. Okt 2011

Aha, und woher weißt du das? Ach von der Entwicklerbeta - die eben auch nur eine...

redex 24. Okt 2011

Ich bin mir sicher das das 8er mindestens genau so zugenagelt ist wie das 7er und man...

kmork 23. Okt 2011

Großartikes Nachgebrabbel realitätsferner MS-Manager. Es gibt bereits Systeme, die im...

neocron 22. Okt 2011

Huch

koflor 21. Okt 2011

Wirklich überraschend ist das nicht. Nur um mich von den Trollen abzugrenzen: Ich nutze...


Folgen Sie uns
       


Apple TV Plus ausprobiert

Wir haben uns Apple TV+ auf einem Apple TV angeschaut. Apples eigener Abostreamingdienst lässt viele Komfortfunktionen vermissen.

Apple TV Plus ausprobiert Video aufrufen
Power-to-X: Sprit aus Ökostrom, Luft und Wasser
Power-to-X
Sprit aus Ökostrom, Luft und Wasser

Die Energiewende ist ohne synthetische Treibstoffe nicht zu schaffen. In Karlsruhe ist eine Anlage in Betrieb gegangen, die das mithilfe von teilweise völlig neuen Techniken schafft.
Ein Bericht von Wolfgang Kempkens

  1. The Ocean Cleanup Interceptor fischt Plastikmüll aus Flüssen
  2. The Ocean Cleanup Überarbeiteter Müllfänger sammelt Plastikteile im Pazifik

Amazon Echo Studio im Test: Homepod-Bezwinger begeistert auch als Fire-TV-Lautsprecher
Amazon Echo Studio im Test
Homepod-Bezwinger begeistert auch als Fire-TV-Lautsprecher

Mit dem Echo Studio bringt Amazon seinen teuersten Alexa-Lautsprecher auf den Markt. Dennoch ist er deutlich günstiger als Apples Homepod, liefert aber einen besseren Klang. Und das ist längst nicht alles.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Amazons Heimkino-Funktion Echo-Lautsprecher drahtlos mit Fire-TV-Geräten verbinden
  2. Echo Flex Amazons preiswertester Alexa-Lautsprecher
  3. Amazons Alexa-Lautsprecher Echo Dot hat ein LED-Display - Echo soll besser klingen

Nitrokey und Somu im Test: Zwei Fido-Sticks für alle Fälle
Nitrokey und Somu im Test
Zwei Fido-Sticks für alle Fälle

Sie sind winzig und groß, sorgen für mehr Sicherheit bei der Anmeldung per Webauthn und können gepatcht werden: Die in Kürze erscheinenden Fido-Sticks von Nitrokey und Solokeys machen so manches besser als die Konkurrenz von Google und Yubico. Golem.de konnte bereits vorab zwei Prototypen testen.
Ein Test von Moritz Tremmel

  1. iOS 13 iPhone bekommt Webauthn per NFC
  2. Webauthn unter Android ausprobiert Dropbox kann, was andere nicht können

    •  /