Nvidia

"Tegra hat bisher 2 Milliarden US-Dollar gekostet"

Auf der Konferenz Asia D des Wall Street Journals hat Nvidia-Chef Jen-Hsun Huang seine Pläne mit den mobilen Tegra-CPUs erklärt. Die will er nicht nur in Android-Tablets unterbringen, sondern auch in Windows-Geräten. Und eine Killer-App dafür kennt er auch schon.

Artikel veröffentlicht am ,
Jen-Hsun Huang und sein Blackberry
Jen-Hsun Huang und sein Blackberry (Bild: Nico Ernst/Golem.de)

"Wenn Office auf Windows für ARM-CPUs laufen könnte - das wäre die Killer-App", sagte Jen-Hsun Huang laut dem Blog AllthingsD. Für die ARM-Version von Windows 8 will der Nvidia-Chef auch Prozessoren stellen, zunächst den Quad-Core Kal-El. Schon jetzt, so Huang, sei sein Unternehmen in 70 Prozent aller Tablets vertreten, die nicht iPad heißen.

Stellenmarkt
  1. Senior Analyst Corporate Strategy (m/w/d)
    akf bank GmbH & Co KG, Wuppertal, Berlin, Frankfurt am Main, Hamburg, Stuttgart
  2. C++ Framework Developer (m/f/d)
    Elektrobit Automotive GmbH, Braunschweig
Detailsuche

Obwohl Huang sicher gerne seine Tegra-Chips an Apple verkaufen würde, erkannte er die eigenen Chipentwicklungen des iPad-Herstellers an: "Bob Mansfield von Apple ist wirklich gut im Chipdesign". Mansfield kam ursprünglich aus der Hardwareentwicklung für Macs, wurde bei Apple aber zum Hardwarechef für alle Produkte ernannt, als der Chipspezialist Mark Papermaster das Unternehmen verließ.

Dauerhaft würden die Kosten für die Entwicklung von Chips aber steigen, sagte Jen-Hsun Huang. Für seine eigenen Tegras, die bisher mit dem ersten Modell und dem Tegra 2 nur zwei Produkte hervorgebracht haben, hat Nvidia laut Huang bereits zwei Milliarden US-Dollar ausgegeben. Für Chipentwickler könnte es schwierig werden, die Bausteine für viele verschiedene Segmente parallel zu entwickeln. "Es könnte die Zeit kommen, wo es wichtig wird, ob man welche kauft oder selbst baut", sagte der Nvidia-Mitbegründer mit Blick auf mobile CPUs.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


s1gny 28. Okt 2011

Wo liegt das Problem? Bei Windows regt sich auch keiner auf, dass die Spiele zuerst mal...

Atalanttore 26. Okt 2011

Zum einen wären hier Spiele die speziell für Nvidia-Grafikchips optimiert wurden und dank...

nie (Golem.de) 21. Okt 2011

Ein kleiner Punkt dürfte nicht ganz unwesentlich zu den Kosten beitragen: Die...

FreddyXY 21. Okt 2011

nö eben nicht. Die laufen genauso wenig wie alle .NET Anwendungen unter WP7 laufen. Lies...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Return to Monkey Island
Gameplay-Trailer zeigt neuen Guybrush Threepwood

Das dürfte nicht nur für Begeisterung sorgen: Erstmals ist Gameplay aus dem nächsten Monkey Island zu sehen - und die Hauptfigur.

Return to Monkey Island: Gameplay-Trailer zeigt neuen Guybrush Threepwood
Artikel
  1. WIK: Netzausbausteuer für Netflix und Co. schadet den Nutzern
    WIK
    Netzausbausteuer für Netflix und Co. schadet den Nutzern

    Werden Contentanbieter wie Netflix in Europa gezwungen, sich am Netzausbau zu beteiligen, schadet das am Ende den Nutzern. Das ergibt eine Analyse des WIK.

  2. Subventionen: Lindner will lieber Kitas statt Elektroautos fördern
    Subventionen
    Lindner will lieber Kitas statt Elektroautos fördern

    In der Debatte um die künftige Förderung von Elektroautos legt Finanzminister Christian Lindner nach. Die Kritik lässt nicht lange auf sich warten.

  3. Elektroauto: ID.3-Konkurrent MG4 kommt Ende 2022 nach Europa
    Elektroauto
    ID.3-Konkurrent MG4 kommt Ende 2022 nach Europa

    MG Motor bringt sein kompaktes Elektroauto MG4 Electric nach Europa. Im vierten Quartal 2022 erscheint das Fahrzeug.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Top-TVs bis 57% Rabatt • PS5 bestellbar • MindStar (Palit RTX 3080 Ti 1.099€, G.Skill DDR5-5600 32GB 189€) • Lenovo 34" UWQHD 144 Hz günstig wie nie: 339,94€ • Corsair Wakü 236,89€ • Top-Gaming-PC mit AMD Ryzen 7 RTX 3070 Ti 1.700€ • Alternate (Team Group SSD 1TB 119,90€)[Werbung]
    •  /