Abo
  • Services:

Google Street View

Von der Straße auf die Schiene

Vom Street View zum Rail View: Google hat Panoramafotos von zwei der spektakulärsten Bahnstrecken in der Schweiz, der Albulabahn und der Berninabahn, aufgenommen. Die Bilder werden in Kürze in Street View integriert.

Artikel veröffentlicht am ,
Spektakuläre Szenerie: das Street-View-Trike in den Alpen
Spektakuläre Szenerie: das Street-View-Trike in den Alpen (Bild: Google)

Erst auf der Straße, dann auf dem Fluss - jetzt kommt Street View auf die Schiene: Google hat Fotos von der Albulabahn und der Berninabahn in der Schweiz gemacht. Die Bilder sollten in Kürze bei Google Maps integriert werden, schreibt Ulf Spitzer, der für das Street View in Europa zuständig ist, im Google-Blog.

Stellenmarkt
  1. diconium digital solutions GmbH, Stuttgart
  2. BWI GmbH, Meckenheim, München

Die 1903 eingeweihte Albulabahn verläuft im Schweizer Kanton Graubünden. Die etwa 60 Kilometer lange Strecke verbindet Thusis mit St. Moritz. In St. Moritz beginnt die Berninabahn, die ebenfalls rund 60 Kilometer lang ist und die Stadt mit dem italienischen Tirano verbindet. Beides sind Schmalspurbahnen.

Die Strecken, die beide zu der Rhätischen Bahn gehören, zählen zu den schönsten und spektakulärsten Bahnstrecken der Welt: Sie schlängeln sich durch die Alpen, überwinden starke Steigungen und überqueren Täler auf hohen Viadukten. Seit 2008 stehen die beiden Bahnstrecken in der Liste des Unesco-Weltkulturerbes.

Um die atemberaubende Bahnfahrt zu fotografieren, hat Google das Fotofahrrad auf einen flachen Bahnwagen montiert, den die Lokomotive dann vor sich hergeschoben hat. Das Street View Trike wurde eigentlich dafür konstruiert, Parks und Orte wie Stonehenge für die Straßenansichten festzuhalten. Damit wurde aber auch schon in Museen sowie am Amazonas fotografiert.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 9,99€
  2. 35,99€
  3. 47,67€ (Bestpreis!)
  4. (-73%) 7,99€

Charles Marlow 21. Okt 2011

Genial auch diese Bahnfahrt hier: http://vienna-pyongyang.blogspot.com/ Sicherlich jetzt...

tschwandt 21. Okt 2011

Ein paar junge Studenten aus Erfurt haben eine Vision entwickelt, welches die Zukunft von...

tschwandt 21. Okt 2011

Das ist eine sehr interessante Idee. Ich hab dazu eine Vision von ein paar Erfurter...


Folgen Sie uns
       


Smarte Soundbars - Test

Wir haben die beiden ersten smarten Soundbars getestet. Die eine ist von Sonos, die andere von Polk. Sowohl die Beam von Sonos als auch die Command Bar von Polk dienen dazu, den Klang des Fernsehers zu verbessern. Aber sie können auch als normale Lautsprecher verwendet und dank Alexa auch mit der Stimme bedient werden. Zudem lässt sich auf Zuruf ein Fire-TV-Gerät verbinden und mit der Stimme steuern. Allerdings reagieren beide Soundbars dabei zu träge.

Smarte Soundbars - Test Video aufrufen
IT-Jobs: Achtung! Agiler Coach gesucht?
IT-Jobs
Achtung! Agiler Coach gesucht?

Überall werden sie gesucht, um den digitalen Wandel voranzutreiben: agile Coaches. In den Jobbeschreibungen warten spannende Aufgaben, jedoch müssen Bewerber aufpassen, dass sie die richtigen Fragen stellen, wenn sie etwas bewegen möchten.
Von Marvin Engel

  1. Studitemps Einige Studierende verdienen in der IT unter Mindestlohn
  2. SAP-Berater Der coolste Job nach Tourismusmanager und Bierbrauer
  3. Digital Office Index 2018 Jeder zweite Beschäftigte sitzt am Computer

Threadripper 2990WX und 2950X im Test: Viel hilft nicht immer viel
Threadripper 2990WX und 2950X im Test
Viel hilft nicht immer viel

Für Workstations: AMDs Threadripper 2990WX mit 32 Kernen schlägt Intels ähnlich teure 18-Core-CPU klar und der günstigere Threadripper 2950X hält noch mit. Für das Ryzen-Topmodell muss aber die Software angepasst sein und sie darf nicht zu viel Datentransferrate benötigen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. 32-Kern-CPU Threadripper 2990WX läuft mit Radeons besser
  2. Threadripper 2990WX AMDs 32-Kerner kostet weniger als Intels 18-Kerner
  3. Zhongshan Subor Z+ AMD baut SoC mit PS4-Pro-Leistung für chinesische Konsole

Smartphone von Gigaset: Made in Bocholt
Smartphone von Gigaset
Made in Bocholt

Gigaset baut sein Smartphone GS185 in Bocholt - und verpasst dem Gerät trotz kompletter Anlieferung von Teilen aus China das Label "Made in Germany". Der Fokus auf die Region ist aber vorhanden, eine erweiterte Fertigung durchaus eine Option. Wir haben uns das Werk angeschaut.
Ein Bericht von Tobias Költzsch

  1. Bocholt Gigaset baut Smartphone in Deutschland

    •  /