Abo
  • Services:

Multifunktionale Rohlinge

Staatstrojaner des BND mit noch mehr illegalen Features

Der Auslandsgeheimdienst BND verfügt wohl über eine Auswahl von Staatstrojanern mit weiteren illegalen Fähigkeiten. Diese Software soll der Geheimdienst auch an andere Behörden weitergegeben haben.

Artikel veröffentlicht am ,
Multifunktionale Rohlinge: Staatstrojaner des BND mit noch mehr illegalen Features
(Bild: Johannes Simon/Getty Images)

Der Auslandsgeheimdienst BND verfügt offenbar über viel weiter entwickelte Staatstrojaner als die übrigen Bundesbehörden. Das berichten die Stuttgarter Nachrichten unter Berufung auf den im Bundeskanzleramt für den BND zuständigen Abteilungsleiter Günter Heiß.

Stellenmarkt
  1. Deutsche Energie-Agentur GmbH (dena), Berlin
  2. OEDIV Oetker Daten- und Informationsverarbeitung KG, Bielefeld

Dieser hatte der Zeitung gesagt, die Staatstrojaner seien "multifunktionale Rohlinge", die weit mehr Fähigkeiten hätten als rechtlich zugelassen. Der BND greife offenbar auf mehrere Hersteller zurück. "Der BND macht mehr eigenständig und unabhängig als andere", heißt es laut Stuttgarter Nachrichten aus Sicherheitskreisen. Zudem werden Bundesbehörden nicht selten um Amtshilfe gebeten, so dass Staatstrojaner mit illegalen Funktionen möglicherweise auch weiterverliehen werden.

Heiß, der von 2006 bis 2009 Verfassungsschutzpräsident von Niedersachsen war, will aber lediglich verschiedene theoretische, abstrakte Möglichkeiten aufgezeigt haben. Dass diese auch in der Praxis umgesetzt worden seien, habe er nicht behauptet, berichtet die Zeitung.

Der Arbeitskreis Vorratsdatenspeicherung (AK Vorrat) forderte die Innen- und Justizminister auf, den Einsatz von Trojanern und ähnlicher Schadsoftware durch öffentliche Stellen gesetzlich zu untersagen. Die Vorgaben des Bundesverfassungsgerichts könnten in der Praxis offensichtlich nicht umgesetzt werden.

Der Chaos Computer Club hatte am 8. Oktober 2011 darüber informiert, dass der Staatstrojaner offenbar illegale Funktionen enthält. So sei die Software in der Lage, Dateien auf dem befallenen Rechner zu manipulieren, Programme nachzuladen und zu starten. Damit könnten gefälschte Beweismittel auf Rechnern hinterlegt werden.

In einem späteren Vortrag erklärte der CCC, der gefundene Trojaner namens "0zapftis" habe zahlreiche nicht freigeschaltete Funktionen. Sie seien aber vollständig im Programm vorhanden und könnten von aussen jederzeit aktiviert werden. Der Staatstrojaner könne auch auf Mikrofon, Tastatur und Kamera eines Computersystems zugreifen, um den Betroffenen abzuhören. Mit Screenshots könnten Informationen vor der Verschlüsselung abgefangen werden. Das Bundesverfassungsgericht hatte im Februar 2008 gegen den Staatstrojaner für die Onlinedurchsuchung in Nordrhein-Westfalen geurteilt. Danach wurde an einer geänderten Variante der Spionagesoftware gearbeitet, die als "Quellen-TKÜ-Software" jedoch ausschließlich zur Überwachung von VoIP verwendet werden darf.

Eine solche Maßnahme sei aber lediglich zur Abwehr einer konkreten Gefahr für ein überragend wichtiges Rechtsgut zulässig und nicht zur Anwendung in einfachen Ermittlungsverfahren bestimmt, so der Arbeitskreis Vorratsdatenspeicherung. Es gebe beim Einsatz des Staatstrojaners keine Möglichkeit, vollständig und revisionssicher nachzuweisen, welche Eingriffe auf dem Rechner stattgefunden haben. Über die Nachladefunktion installierte Applikationen könnten auch verdächtige Einträge über den Einsatz des Staatstrojaners auf einem Computer aus dessen Log-Dateien entfernen.

Beim Einsatz des Trojaners könne es den Ermittlern nicht um die Überwachung der Skype-Kommunikation gegangen sein, da der Anbieter der Software seit Jahren mit den Ermittlungsbehörden kooperiere, sagte Michael Ebeling vom Arbeitskreis Vorratsdatenspeicherung.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. 99,99€ (versandkostenfrei)
  3. 399€ (Wert der Spiele rund 212€)

Anonymer Nutzer 25. Okt 2011

Ich meinte damit nicht die wenigen, Minderheiten, denen es wirklich um politische...

Anonymer Nutzer 24. Okt 2011

http://www.youtube.com/watch?v=SGD2q2vewzQ wie wahr, wie wahr

S-Talker 24. Okt 2011

Wo kein Kläger, da kein Richter...

Rudi Rüssel 22. Okt 2011

Noch eine kleine Ergänzung zum Alkoholmissbrauch beim BND: German spy recalled after...

Der Kaiser! 22. Okt 2011

Das nennt sich dann "Austauschprogramm". Ich geb dir meins, du gibst mir deins.


Folgen Sie uns
       


Galaxy S10e, Galaxy S10 und Galaxy S10 im Hands on (MWC 2019)

Samsung hat seine neue Galaxy-S10-Serie auf mehrere Bildschirmgrößen aufgeteilt. Besonders das "kleine" Galaxy S10e finden wir im Vorabtest interessant.

Galaxy S10e, Galaxy S10 und Galaxy S10 im Hands on (MWC 2019) Video aufrufen
Geforce GTX 1660 im Test: Für 230 Euro eine faire Sache
Geforce GTX 1660 im Test
Für 230 Euro eine faire Sache

Die Geforce GTX 1660 - ohne Ti am Ende - rechnet so flott wie AMDs Radeon RX 590 und kostet in etwa das Gleiche. Der klare Vorteil der Nvidia-Grafikkarte ist die drastisch geringere Leistungsaufnahme.

  1. EC2 G4 AWS nutzt Nvidias Tesla T4 für Inferencing-Cloud
  2. Zotac Geforce GTX 1660 Ti im Test Gute 1440p-Karte für unter 300 Euro
  3. Nvidia Turing OBS unterstützt Encoder der Geforce RTX

Fido-Sticks im Test: Endlich schlechte Passwörter
Fido-Sticks im Test
Endlich schlechte Passwörter

Sicher mit nur einer PIN oder einem schlechten Passwort: Fido-Sticks sollen auf Tastendruck Zwei-Faktor-Authentifizierung oder passwortloses Anmelden ermöglichen. Golem.de hat getestet, ob sie halten, was sie versprechen.
Ein Test von Moritz Tremmel

  1. Datenschutz Facebook speicherte Millionen Passwörter im Klartext
  2. E-Mail-Marketing Datenbank mit 800 Millionen E-Mail-Adressen online
  3. Webauthn Standard für passwortloses Anmelden verabschiedet

Flugzeugabsturz: Boeing 737 MAX geht wegen Softwarefehler außer Betrieb
Flugzeugabsturz
Boeing 737 MAX geht wegen Softwarefehler außer Betrieb

Wegen eines bekannten Softwarefehlers wird der Flugbetrieb für Boeings neustes Flugzeug fast weltweit eingestellt - Die letzte Ausnahme war: die USA. Der Umgang der amerikanischen Flugaufsichtsbehörde mit den Problemen des neuen Flugzeugs erscheint zweifelhaft.

  1. Boeing Rollout der neuen 777X in wenigen Tagen
  2. Boeing 747 Der Jumbo Jet wird 50 Jahre alt
  3. Lufttaxi Uber sucht eine weitere Stadt für Uber-Air-Test

    •  /