Medientage

Deutsche Verlage halten Paid Content für unrealistisch

Deutsche Medienverlage überdenken ihre Onlinestrategie: Sie wollen im Internet Zeitungsniveau anbieten, bezahlte Inhalte sollen dabei keine große Rolle mehr spielen.

Artikel veröffentlicht am ,
Philipp W
Philipp W (Bild: Philipp Welte (r.) diskutiert auf den Medientagen über Onlinestrategien.)

Deutsche Medienhäuser verabschieden sich von der Idee, ihre Internetauftritte mit bezahlten Inhalten zu finanzieren. "Ich glaube wenig an Paid-Content-Phantasien. Es ist fast unmöglich, Menschen für die Inhalte im Web zahlen zu lassen", sagte Philipp Welte, Vorstand bei Hubert Burda Media, bei den Medientagen in München. Stattdessen soll auf eine Mischung verschiedener Finanzierungsarten gesetzt werden.

Stellenmarkt
  1. Team Lead (m/w/d) Digital Enabling
    operational services GmbH & Co. KG, Frankfurt am Main, Berlin, Dresden, München
  2. IT Rolloutmitarbeiter (w/m/d) BLIE-Services
    Bechtle Onsite Services GmbH, Emden
Detailsuche

Es werde ein "großes Puzzle, wie wir künftig Medien finanzieren", erläuterte Stefan Plöchinger, Chefredakteur von sueddeutsche.de, das sich überwiegend durch Werbung finanziert und neuerdings Gewinne macht.

Die Verlage fordern außerdem verbindliche Leistungsschutzrechte, um die Qualität ihrer Angebote im Internet zu verbessern. Peter Hogenkamp, Leiter Digitale Medien bei der NZZ, sagte, das Onlineprodukt seines Verlags sei "viel schlechter als die Zeitung". Das müsse sich ändern: "Wir müssen heute versuchen, rund um die Uhr viel mehr News in Zeitungsqualität zu machen." Die Medientage unter dem diesjährigen Motto "Mobile - Local - Social: Dreiklang der vernetzten Gesellschaft" enden am heutigen 21. Oktober 2011.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


__destruct() 23. Okt 2011

Er sagte doch, dass es ok sei, dafür zu bezahlen, wenn es denn wirklich mal Qualität...

Charles Marlow 21. Okt 2011

Und anscheinend wollen die bei uns nicht soviel Geld versenken, um das selber herauszufinden.

Anonymer Nutzer 21. Okt 2011

Es soll heissen, dass man sich grundsätzlich nicht auf eine Quelle verlassen soll. Ob...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Führung in der IT
Über das Unentbehrlichsein

Wie ich als Chef zum wandelnden Lexikon wurde und dabei meinen Spaß an der Arbeit verlor - und wie ich versuche, es besser zu machen.
Ein Erfahrungsbericht von @SoFuckingAgile

Führung in der IT: Über das Unentbehrlichsein
Artikel
  1. Financial Modeling World Cup: Excel-E-Sport im Fernsehen
    Financial Modeling World Cup
    Excel-E-Sport im Fernsehen

    Ein TV-Sender in den USA übertrug erstmals die Ausscheidung der Excel-Weltmeisterschaft.

  2. Antimaterie: Antiprotonen in supraflüssigem Helium gefangen
    Antimaterie
    Antiprotonen in supraflüssigem Helium gefangen

    Forscher haben Antiprotonen in supraflüssigem Helium eingefangen und spektroskopisch untersucht. Das ermöglicht neue Untersuchungen an exotischen Atomen.
    Ein Bericht von Dirk Eidemüller

  3. Franziska Giffey: Statt Steuersenkung lieber 9-Euro-Ticket-Nachfolger
    Franziska Giffey
    Statt Steuersenkung lieber 9-Euro-Ticket-Nachfolger

    Berlins Regierende Bürgermeisterin Franziska Giffey (SPD) fordert eine Nachfolge des 9-Euro-Tickets und stellt Steuersenkungen hinten an.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Neuer MM-Flyer • MindStar (Gigabyte RTX 3070 Ti 699€, XFX RX 6950 XT 999€) • ebay Re-Store -50% • AVM Fritz-Box günstig wie nie • Hisense TVs günstiger • Top-SSDs 1TB/2TB (PS5) zu Hammerpreisen • MSI-Sale: Gaming-Laptops/PCs bis -30% • Der beste Gaming-PC für 2.000€ [Werbung]
    •  /