Unsicheres iPad 2

Codesperre mit Smartcover oder anderem Magnet umgehen

Die Codesperre des iPad 2 mit iOS 5 lässt sich mit Hilfe des Smart Covers oder eines anderen magnetischen Objektes umgehen. Einen Vollzugriff gibt es damit nicht, aber ein paar Möglichkeiten, im Tablet herumzuschnüffeln oder Anwendungen zu löschen.

Artikel veröffentlicht am ,
Die iPad-2-Code-Abfrage lässt sich unter iOS 5 leicht umgehen.
Die iPad-2-Code-Abfrage lässt sich unter iOS 5 leicht umgehen. (Bild: Screenshot von Golem.de)

Eine Sicherheitslücke in iOS 5 ermöglicht es, die Codesperre des iPad 2 nur mit Hilfe eines Smartcovers und des Standby-Knopfes zu umgehen. Sobald die Passcode-Abfrage auftaucht, muss der Eindringling nur die Standby-Taste so lange drücken, bis das iPad 2 den Schieberegler zum Ausschalten anzeigt. Dann muss er das Smartcover schließen, wieder öffnen und die Passcode-Abfrage mit Abbrechen beenden. So landet der Eindringling auf dem Homescreen oder in der zuvor geöffneten App.

Stellenmarkt
  1. Teamleiter Planung FTTX (m/w/d)
    Hays AG, Rheine
  2. CAD/GIS-Spezialist (m/w/d)
    TenneT TSO GmbH, Lehrte, Bayreuth
Detailsuche

Das iPad 2 ist dann zwar nicht ganz freigeschaltet, aber es lässt sich einiges anstellen. Auf dem Homescreen lassen sich Apps zwar nicht öffnen, aber verschieben oder löschen. Auch die Gamecenter-Highscores von Spielen können gelöscht werden. Über die Spotlight-Suche können auch Kontakte gefunden, aber wie alle anderen Einträge nicht aufgerufen werden. Das ist bei Telefonbucheinträgen aber auch nicht unbedingt nötig, da hier bei der Spotlight-Suche bereits eine Telefonnummer eingeblendet wird, etwa die Büronummer oder die Handynummer.

E-Mails lesen und löschen

War als letzte App der Mail-Client geöffnet, so kann ein Eindringling auch das gerade geöffnete Postfach oder den aktiven Ordner durchstöbern. E-Mails lassen sich dann nicht nur öffnen und lesen, sondern auch löschen und es können neue E-Mails aus dem aktiven Account verschickt werden.

Wer versucht, das Postfach oder den E-Mail-Ordner zu wechseln, der bekommt die darin enthaltenen Mails nur mit dem Platzhalter "Diese E-Mail hat keinen Inhalt" und dem Datum 01.01.01 angezeigt. Sie lassen sich dann auch nicht mehr öffnen.

  • Die Codesperre von iOS 5 kann beim iPad 2 leicht umgangen werden. (Screenshot von Golem.de)
  • iPad-Hülle verriegeln/entriegeln sollte bis zur Beseitigung der Sicherheitslücke deaktiviert werden. (Screenshot von Golem.de)
Die Codesperre von iOS 5 kann beim iPad 2 leicht umgangen werden. (Screenshot von Golem.de)

iOS-5-Update nötig

Golem Akademie
  1. Microsoft 365 Security Workshop
    27.-29. Oktober 2021, Online
  2. Penetration Testing Fundamentals
    23.-24. September 2021, online
  3. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
Weitere IT-Trainings

Auch bei anderen zuletzt geöffneten Anwendungen ist eine Nutzung von deren Funktionen möglich. So kann beispielsweise vieles in den Systemeinstellungen verändert und in Skype kommuniziert werden. Auch neue Beiträge in der Facebook-App können verfasst werden. Ein Druck auf den Homebutton schickt eine App zwar in den Hintergrund, bringt den Eindringling aber wieder auf den Sperrbildschirm zurück. Beim nächsten Zugangsversuch ist dann nur noch der Homebildschirm zu sehen.

Noch gibt es kein Betriebssystem-Update, das die auf das iPad 2 beschränkte Sicherheitslücke beseitigt. Deshalb empfiehlt sich die Deaktivierung der Entriegelung durch das Smartcover in den allgemeinen Einstellungen von iOS 5. Das verringert zwar einstweilen den Komfort, da der in die iPad-2-Hülle integrierte Magnet - oder ein anderer magnetischer Gegenstand - dann den Bildschirm nicht mehr deaktiviert und aktiviert. Sensible Daten auf dem iPad 2 sind aber geschützt.

Die Sicherheitslücke wurde von der Mac-and-i-Redaktion von Heise entdeckt. Apple wurde bereits von dem Sicherheitsproblem in Kenntnis gesetzt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Form Energy
Eisen-Luft-Akku soll Energiespeicherprobleme lösen

Mit Geld von Bill Gates und Jeff Bezos sollen große, billige Akkus Strom für mehrere Tage speichern. Kann die Technik liefern, was sie verspricht?
Eine Analyse von Frank Wunderlich-Pfeiffer

Form Energy: Eisen-Luft-Akku soll Energiespeicherprobleme lösen
Artikel
  1. Brickit ausprobiert: Lego scannen einfach gemacht?
    Brickit ausprobiert
    Lego scannen einfach gemacht?

    Mit Kamera und Bilderkennung kann Brickit Lego digital einscannen. Das ist es aber nicht, was die App so praktisch macht.
    Ein Hands-on von Oliver Nickel

  2. Elektroautos: Amazon und Ford verhelfen Rivian zu weiteren Milliarden
    Elektroautos
    Amazon und Ford verhelfen Rivian zu weiteren Milliarden

    Der US-Elektroautohersteller Rivian hat weitere 2,5 Milliarden Dollar eingesammelt. Damit könnte ein zweiter Produktionsstandort gebaut werden.

  3. Technologie: Ein Laser-Blitzableiter in den Alpen
    Technologie
    Ein Laser-Blitzableiter in den Alpen

    Flughäfen und andere große Anlagen können kaum vor Blitzeinschlägen geschützt werden. Ein Experiment mit einem Laser soll das ändern.

Zaphod 08. Nov 2011

ja .. was warn noch Zeiten ...

S-Talker 24. Okt 2011

Howdy, Hombre!

Affenkind 21. Okt 2011

Bei den paar Macs lohnt es sich ja auch nicht sich die Arbeit zu machen. Erreichst ja...



Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Bosch Professional Amazon-Exklusives günstiger • Samsung G7 27" QLED Curved WQHD 240Hz 459€ • Kingston Fury 32GB Kit 3200MHz 149,90€ • 3 für 2 & Sony-TV-Aktion bei MM • New World vorbestellbar ab 39,99€ • Alternate (u. a. Deepcool RGB LED-Streifen 10,99€) • Apple Days [Werbung]
    •  /