Abo
  • Services:

Unsicheres iPad 2

Codesperre mit Smartcover oder anderem Magnet umgehen

Die Codesperre des iPad 2 mit iOS 5 lässt sich mit Hilfe des Smart Covers oder eines anderen magnetischen Objektes umgehen. Einen Vollzugriff gibt es damit nicht, aber ein paar Möglichkeiten, im Tablet herumzuschnüffeln oder Anwendungen zu löschen.

Artikel veröffentlicht am ,
Die iPad-2-Code-Abfrage lässt sich unter iOS 5 leicht umgehen.
Die iPad-2-Code-Abfrage lässt sich unter iOS 5 leicht umgehen. (Bild: Screenshot von Golem.de)

Eine Sicherheitslücke in iOS 5 ermöglicht es, die Codesperre des iPad 2 nur mit Hilfe eines Smartcovers und des Standby-Knopfes zu umgehen. Sobald die Passcode-Abfrage auftaucht, muss der Eindringling nur die Standby-Taste so lange drücken, bis das iPad 2 den Schieberegler zum Ausschalten anzeigt. Dann muss er das Smartcover schließen, wieder öffnen und die Passcode-Abfrage mit Abbrechen beenden. So landet der Eindringling auf dem Homescreen oder in der zuvor geöffneten App.

Stellenmarkt
  1. ETAS, Stuttgart
  2. Aareal Bank AG, Wiesbaden

Das iPad 2 ist dann zwar nicht ganz freigeschaltet, aber es lässt sich einiges anstellen. Auf dem Homescreen lassen sich Apps zwar nicht öffnen, aber verschieben oder löschen. Auch die Gamecenter-Highscores von Spielen können gelöscht werden. Über die Spotlight-Suche können auch Kontakte gefunden, aber wie alle anderen Einträge nicht aufgerufen werden. Das ist bei Telefonbucheinträgen aber auch nicht unbedingt nötig, da hier bei der Spotlight-Suche bereits eine Telefonnummer eingeblendet wird, etwa die Büronummer oder die Handynummer.

E-Mails lesen und löschen

War als letzte App der Mail-Client geöffnet, so kann ein Eindringling auch das gerade geöffnete Postfach oder den aktiven Ordner durchstöbern. E-Mails lassen sich dann nicht nur öffnen und lesen, sondern auch löschen und es können neue E-Mails aus dem aktiven Account verschickt werden.

Wer versucht, das Postfach oder den E-Mail-Ordner zu wechseln, der bekommt die darin enthaltenen Mails nur mit dem Platzhalter "Diese E-Mail hat keinen Inhalt" und dem Datum 01.01.01 angezeigt. Sie lassen sich dann auch nicht mehr öffnen.

  • Die Codesperre von iOS 5 kann beim iPad 2 leicht umgangen werden. (Screenshot von Golem.de)
  • iPad-Hülle verriegeln/entriegeln sollte bis zur Beseitigung der Sicherheitslücke deaktiviert werden. (Screenshot von Golem.de)
Die Codesperre von iOS 5 kann beim iPad 2 leicht umgangen werden. (Screenshot von Golem.de)

iOS-5-Update nötig

Auch bei anderen zuletzt geöffneten Anwendungen ist eine Nutzung von deren Funktionen möglich. So kann beispielsweise vieles in den Systemeinstellungen verändert und in Skype kommuniziert werden. Auch neue Beiträge in der Facebook-App können verfasst werden. Ein Druck auf den Homebutton schickt eine App zwar in den Hintergrund, bringt den Eindringling aber wieder auf den Sperrbildschirm zurück. Beim nächsten Zugangsversuch ist dann nur noch der Homebildschirm zu sehen.

Noch gibt es kein Betriebssystem-Update, das die auf das iPad 2 beschränkte Sicherheitslücke beseitigt. Deshalb empfiehlt sich die Deaktivierung der Entriegelung durch das Smartcover in den allgemeinen Einstellungen von iOS 5. Das verringert zwar einstweilen den Komfort, da der in die iPad-2-Hülle integrierte Magnet - oder ein anderer magnetischer Gegenstand - dann den Bildschirm nicht mehr deaktiviert und aktiviert. Sensible Daten auf dem iPad 2 sind aber geschützt.

Die Sicherheitslücke wurde von der Mac-and-i-Redaktion von Heise entdeckt. Apple wurde bereits von dem Sicherheitsproblem in Kenntnis gesetzt.



Anzeige
Top-Angebote

Zaphod 08. Nov 2011

ja .. was warn noch Zeiten ...

S-Talker 24. Okt 2011

Howdy, Hombre!

Affenkind 21. Okt 2011

Bei den paar Macs lohnt es sich ja auch nicht sich die Arbeit zu machen. Erreichst ja...


Folgen Sie uns
       


The Crew 2 - Fazit

The Crew 2 bietet zum Teil wahnwitzige Neuerungen, stolpert im Test aber trotzdem über alte Fehler.

The Crew 2 - Fazit Video aufrufen
Razer Blade 15 im Test: Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns
Razer Blade 15 im Test
Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns

Das Razer Blade 15 ist ein gutes Spiele-Notebook mit flottem Display und schneller Geforce-Grafikeinheit. Anders als im 14-Zoll-Formfaktor ist bei den 15,6-Zoll-Modellen die Konkurrenz aber deutlich größer.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Gaming-Notebook Razer packt Hexacore und Geforce GTX 1070 ins Blade 15
  2. Razer Blade 2017 im Test Das beste Gaming-Ultrabook nun mit 4K

KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. Medizintechnik Künstliche Intelligenz erschnüffelt Krankheiten
  2. Dota 2 128.000 CPU-Kerne schlagen fünf menschliche Helden
  3. KI-Bundesverband Deutschland soll mehr für KI-Forschung tun

Raumfahrt: Boeing und SpaceX kämpfen mit dem Regulierungschaos der Nasa
Raumfahrt
Boeing und SpaceX kämpfen mit dem Regulierungschaos der Nasa

Die neuen Raumschiffe von Boeing und SpaceX verspäten sich und werden wohl erst 2020 mit Crew fliegen. Die Aufsichtsbehörde der US-Regierung sieht einen Teil der Schuld beim Chaos im Nasa-Management.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa Forscher entdecken Asteroiden, bevor er die Erde erreicht
  2. Nasa 2020 soll ein Helikopter zum Mars fliegen
  3. Raumfahrt Nasa startet neue Beobachtungssonde Tess

    •  /