Abo
  • IT-Karriere:

Fünf Galileo-Dienste

Insgesamt fünf Dienste soll Galileo bieten: Ein offener Dienst (Open Service, OS), der kostenlos zu Verfügung steht, ermöglicht eine Navigation, die bis auf 1 Meter genau ist. Noch genauer ist der kommerzielle Dienst (Commercial Service, CS). Er ist verschlüsselt und nur gegen Bezahlung nutzbar. Der sichere Dienst (Safety-of-Life, SoL) ist ein verbesserter OS, der frühzeitig vor Schwankungen in der Signalqualität warnt. SoL ist unter anderem für den Flugverkehr gedacht. Diese drei Dienste sollen ab 2014 verfügbar sein.

Stellenmarkt
  1. NETZSCH-Gerätebau GmbH, Selb
  2. SEW-EURODRIVE GmbH & Co KG, Bruchsal

Ein Jahr später starten der regulierte Dienst (Public Regulated Service, PRS) und der Such- und Rettungsdienst (Search And Rescue, SAR). Der PRS ist für Behörden wie Polizei oder Küstenwache sowie für das Militär gedacht. Sein Signal ist verschlüsselt und gegen Störungen und Täuschungen geschützt. SAR ermöglicht eine schnelle Ortung von Notrufsignalen, die beispielsweise von Schiffen ausgesendet werden, da die Satelliten diese Notrufe auffangen. Außerdem soll es möglich sein, über einen Galileo-Satelliten ein Signal an den Notrufsender zu schicken.

Sojus statt Ariane

Die beiden Satelliten, die Natalia und Thijs heißen, werden nicht von der europäischen Trägerrakete Ariane 5, sondern von einer russischen Sojus ST-B ins All transportiert. Die Sojus ist eine Weiterentwicklung der Rakete R-7, mit der die Sowjetunion am 4. Oktober 1957 den ersten Satelliten überhaupt, den Sputnik 1, ins All schoss. Die erste Sojus-Rakete startete am 28. November 1966.

Die Sojus ist nicht nur die Rakete, die am längsten in Einsatz ist, sondern auch die mit den meisten Starts: Über 850 Flüge wurden mit der russischen Rakete unternommen, die als sehr zuverlässig gilt. Allerdings stürzte am 24. August 2011 eine Sojus-Rakete wegen eines defekten Triebwerks etwa 5 Minuten nach dem Start ab. Sie war mit Nachschub auf dem Weg zur Internationalen Raumstation (ISS).

Premiere in Kourou

Es ist der erste Start einer Sojus von einem Raketenstartplatz außerhalb des Gebietes der ehemaligen Sowjetunion. Bisher war die Rakete nur von Baikonur in Kasachstan und von Plessezk, nahe der nordrussischen Stadt Archangelsk, aus gestartet. Damit die Sojus in Kourou starten kann, hat der Betreiber, die französische Raumfahrtagentur Centre national d'études spatiales (CNES), eine eigene Startrampe für die russischen Raketen gebaut.

Die europäisch-russische Kooperation hat Vorteile für beide Seiten: Die Sojus ist kleiner als die Ariane. Sie kann deshalb Nutzlasten ins All transportieren, für die die europäische Rakete Ariane zu groß ist. Der Start einer Sojus kostet weniger Geld als der einer Ariane, weshalb der Satellitentransport günstiger wird. Da Kourou zudem näher am Äquator liegt als Baikonur und Plessezk, braucht die Rakete weniger Treibstoff und kann mehr Nutzlast mitnehmen.

Nachtrag vom 21. Oktober 2011, 12:55 Uhr

Der Artikel wurde um den geglückten Start angepasst und um das Video vom Start ergänzt.

 Galileo: Die ersten Satelliten starten in Kourou
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 0,49€
  2. 3,99€
  3. 7,99€
  4. 2,49€

Atalanttore 26. Okt 2011

Hiermit demonstrierst du dein nicht vorhandenes Wissen über die ESA, einer...

Crass Spektakel 25. Okt 2011

Die russischen Raketen starten allerdings von einem südamerikanischen, französischem...

Crass Spektakel 25. Okt 2011

Die USA hat die Auflösungsbeschränkung bei GPS schon vor vielen Jahren abgeschalten. Ob...

Crass Spektakel 25. Okt 2011

Du bist ja ein ganz schlimmer, sicher bist Du auch für verzinsten Geldverleih mit dem...

Falkentavio 21. Okt 2011

Nur dass in unserem Kreislauf ein Leck (Zinseszins, Lehrkäufe, etc) ist, sodass am Ende...


Folgen Sie uns
       


Lenovo Smart Display im Test

Die ersten Smart Displays mit Google Assistant kommen von Lenovo. Die Geräte sind ordentlich, aber der Google Assistant ist nur unzureichend an den Touchscreen angepasst. Wir zeigen in unserem Testvideo die Probleme, die das bringt.

Lenovo Smart Display im Test Video aufrufen
Chromium: Der neue Edge-Browser könnte auch Chrome besser machen
Chromium
Der neue Edge-Browser könnte auch Chrome besser machen

Build 2019 Wie sieht die Zukunft des Edge-Browsers aus und was will Microsoft zum Chromium-Projekt beitragen? Im Gespräch mit Golem.de gibt das Unternehmen die vage Aussicht auf einen Release für Linux und Verbesserungen in Google Chrome. Bis dahin steht viel Arbeit an.
Von Oliver Nickel

  1. Insiderprogramm Microsoft bietet Vorversionen von Edge für den Mac an
  2. Browser Edge auf Chromium-Basis wird Netflix in 4K unterstützen
  3. Browser Microsoft lässt nur Facebook auf Flash-Whitelist in Edge

Bundestagsanhörung: Beim NetzDG drohen erste Bußgelder
Bundestagsanhörung
Beim NetzDG drohen erste Bußgelder

Aufgrund des Netzwerkdurchsetzungsgesetzes laufen mittlerweile über 70 Verfahren gegen Betreiber sozialer Netzwerke. Das erklärte der zuständige Behördenchef bei einer Anhörung im Bundestag. Die Regeln gegen Hass und Hetze auf Facebook & Co. entzweien nach wie vor die Expertenwelt.
Ein Bericht von Justus Staufburg

  1. NetzDG Grüne halten Löschberichte für "trügerisch unspektakulär"
  2. NetzDG Justizministerium sieht Gesetz gegen Hass im Netz als Erfolg
  3. Virtuelles Hausrecht Facebook muss beim Löschen Meinungsfreiheit beachten

LTE-V2X vs. WLAN 802.11p: Wer hat Recht im Streit ums Auto-WLAN?
LTE-V2X vs. WLAN 802.11p
Wer hat Recht im Streit ums Auto-WLAN?

Trotz langjähriger Verhandlungen haben die EU-Mitgliedstaaten die Pläne für ein vernetztes Fahren auf EU-Ebene vorläufig gestoppt. Golem.de hat nachgefragt, ob LTE-V2X bei direkter Kommunikation wirklich besser und billiger als WLAN sei.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Vernetztes Fahren Lobbyschlacht um WLAN und 5G in Europa
  2. Gefahrenwarnungen EU setzt bei vernetztem Fahren weiter auf WLAN

    •  /