Abo
  • Services:

Fünf Galileo-Dienste

Insgesamt fünf Dienste soll Galileo bieten: Ein offener Dienst (Open Service, OS), der kostenlos zu Verfügung steht, ermöglicht eine Navigation, die bis auf 1 Meter genau ist. Noch genauer ist der kommerzielle Dienst (Commercial Service, CS). Er ist verschlüsselt und nur gegen Bezahlung nutzbar. Der sichere Dienst (Safety-of-Life, SoL) ist ein verbesserter OS, der frühzeitig vor Schwankungen in der Signalqualität warnt. SoL ist unter anderem für den Flugverkehr gedacht. Diese drei Dienste sollen ab 2014 verfügbar sein.

Stellenmarkt
  1. Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin), Frankfurt am Main
  2. Class.Ing-Ingenieurpartnerschaft für Mediendatenmanagement Scherenschlich & Rukavina, Salzkotten/Oberntudorf

Ein Jahr später starten der regulierte Dienst (Public Regulated Service, PRS) und der Such- und Rettungsdienst (Search And Rescue, SAR). Der PRS ist für Behörden wie Polizei oder Küstenwache sowie für das Militär gedacht. Sein Signal ist verschlüsselt und gegen Störungen und Täuschungen geschützt. SAR ermöglicht eine schnelle Ortung von Notrufsignalen, die beispielsweise von Schiffen ausgesendet werden, da die Satelliten diese Notrufe auffangen. Außerdem soll es möglich sein, über einen Galileo-Satelliten ein Signal an den Notrufsender zu schicken.

Sojus statt Ariane

Die beiden Satelliten, die Natalia und Thijs heißen, werden nicht von der europäischen Trägerrakete Ariane 5, sondern von einer russischen Sojus ST-B ins All transportiert. Die Sojus ist eine Weiterentwicklung der Rakete R-7, mit der die Sowjetunion am 4. Oktober 1957 den ersten Satelliten überhaupt, den Sputnik 1, ins All schoss. Die erste Sojus-Rakete startete am 28. November 1966.

Die Sojus ist nicht nur die Rakete, die am längsten in Einsatz ist, sondern auch die mit den meisten Starts: Über 850 Flüge wurden mit der russischen Rakete unternommen, die als sehr zuverlässig gilt. Allerdings stürzte am 24. August 2011 eine Sojus-Rakete wegen eines defekten Triebwerks etwa 5 Minuten nach dem Start ab. Sie war mit Nachschub auf dem Weg zur Internationalen Raumstation (ISS).

Premiere in Kourou

Es ist der erste Start einer Sojus von einem Raketenstartplatz außerhalb des Gebietes der ehemaligen Sowjetunion. Bisher war die Rakete nur von Baikonur in Kasachstan und von Plessezk, nahe der nordrussischen Stadt Archangelsk, aus gestartet. Damit die Sojus in Kourou starten kann, hat der Betreiber, die französische Raumfahrtagentur Centre national d'études spatiales (CNES), eine eigene Startrampe für die russischen Raketen gebaut.

Die europäisch-russische Kooperation hat Vorteile für beide Seiten: Die Sojus ist kleiner als die Ariane. Sie kann deshalb Nutzlasten ins All transportieren, für die die europäische Rakete Ariane zu groß ist. Der Start einer Sojus kostet weniger Geld als der einer Ariane, weshalb der Satellitentransport günstiger wird. Da Kourou zudem näher am Äquator liegt als Baikonur und Plessezk, braucht die Rakete weniger Treibstoff und kann mehr Nutzlast mitnehmen.

Nachtrag vom 21. Oktober 2011, 12:55 Uhr

Der Artikel wurde um den geglückten Start angepasst und um das Video vom Start ergänzt.

 Galileo: Die ersten Satelliten starten in Kourou
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (nur für Prime-Mitglieder)
  2. 7,99€ inkl. FSK-18-Versand
  3. 4,25€

Atalanttore 26. Okt 2011

Hiermit demonstrierst du dein nicht vorhandenes Wissen über die ESA, einer...

Crass Spektakel 25. Okt 2011

Die russischen Raketen starten allerdings von einem südamerikanischen, französischem...

Crass Spektakel 25. Okt 2011

Die USA hat die Auflösungsbeschränkung bei GPS schon vor vielen Jahren abgeschalten. Ob...

Crass Spektakel 25. Okt 2011

Du bist ja ein ganz schlimmer, sicher bist Du auch für verzinsten Geldverleih mit dem...

Falkentavio 21. Okt 2011

Nur dass in unserem Kreislauf ein Leck (Zinseszins, Lehrkäufe, etc) ist, sodass am Ende...


Folgen Sie uns
       


Ubitricity ausprobiert

Das Berliner Unternehmen Ubitricity hat ein eichrechtskonformes System für das Laden von Elektroautos entwickelt. Das Konzept basiert darauf, dass nicht die Säule, sondern der Kunde selbst für die Stromzählung sorgt.

Ubitricity ausprobiert Video aufrufen
Leistungsschutzrecht/Uploadfilter: Worüber das Europaparlament wirklich abstimmt
Leistungsschutzrecht/Uploadfilter
Worüber das Europaparlament wirklich abstimmt

Das Europaparlament entscheidet am Donnerstag über das Leistungsschutzrecht und Uploadfilter. Doch Gegner und Befürworter streiten bis zuletzt, worüber eigentlich abgestimmt wird. Golem.de analysiert die Vorschläge.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Urheberrecht Europaparlament bremst Leistungsschutzrecht und Uploadfilter
  2. Urheberrecht Freies Netz für freie Bürger
  3. Leistungsschutzrecht Verleger attackieren Bär und Jarzombek scharf

Razer Blade 15 im Test: Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns
Razer Blade 15 im Test
Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns

Das Razer Blade 15 ist ein gutes Spiele-Notebook mit flottem Display und schneller Geforce-Grafikeinheit. Anders als im 14-Zoll-Formfaktor ist bei den 15,6-Zoll-Modellen die Konkurrenz aber deutlich größer.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Gaming-Notebook Razer packt Hexacore und Geforce GTX 1070 ins Blade 15
  2. Razer Blade 2017 im Test Das beste Gaming-Ultrabook nun mit 4K

Windenergie: Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?
Windenergie
Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?

Windturbinen auf hoher See liefern verlässlich grünen Strom. Frei von Umwelteinflüssen sind sie aber nicht. Während die eine Tierart profitiert, leidet die andere. Doch Abhilfe ist in Sicht.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Hywind Scotland Windkraft Ahoi

    •  /