Abo
  • Services:
Anzeige
Thilo Weichert
Thilo Weichert (Bild: Unabhängiges Landeszentrum für Datenschutz)

Geotargeting

Plant Facebook Sonderweg für Daten aus Schleswig-Holstein?

Thilo Weichert
Thilo Weichert (Bild: Unabhängiges Landeszentrum für Datenschutz)

Facebook könnte künftig mit Geotargeting Nutzer aus Schleswig-Holstein ermitteln, um deren Eingaben datenschutzkonform zu behandeln - so sagt es Landesdatenschützer Thilo Weichert, doch Facebook hat das anders verstanden.

Um den Streit mit den Datenschützern beizulegen, will Facebook die Übermittlung von Nutzerdaten aus Schleswig-Holstein in die Konzernzentrale in den USA stoppen. Das hat der Landesdatenschutzbeauftragte Thilo Weichert dem "Schleswig-Holstein Magazin" des NDR gesagt. Facebook überlege, anhand der IP-Adresse den Standort der Nutzer zu ermitteln. Weichert hatte sich zuvor in Kiel mit dem Facebook-Europa-Repräsentanten Richard Allan getroffen.

Anzeige

Eine solche Ausnahmeregelung für Schleswig-Holstein wäre weltweit einmalig. "Dazu können wir nur sagen, dass wir das Meeting anders wahrgenommen haben", sagte eine Facebook-Sprecherin Golem.de.

Regionale Einwahlknoten haben oft einen eigenen festen IP-Adresspool. Mit Geotargeting lassen sich einzelne IP- und MAC-Adressen relativ zuverlässig einem Land, einem Bundesland und einer Stadt zuordnen.

Hintergrund der Überlegungen ist die Ankündigung von Weichert, gegen alle Regierungsstellen und großen Unternehmen des Landes vorzugehen, die Fanpages bei Facebook betreiben oder den Like-Button auf ihren Webseiten haben. Es drohen Bußgelder von bis zu 50.000 Euro. Bei Nutzung der Facebook-Dienste erfolge eine Datenweitergabe von Verkehrs- und Inhaltsdaten in die USA und eine qualifizierte Rückmeldung an den Betreiber hinsichtlich der Nutzung des Angebots, die Reichweitenanalyse, argumentierte Weichert.

Zugleich will Hamburgs Datenschutzbeauftragter Johannes Caspar Facebook zur Einhaltung höherer Standards bei der Erkennung von Gesichtern zwingen. Bis zum 7. November 2011 müssten diese Forderungen erfüllen werden, berichtet die Tageszeitung (taz).

"Die Zeit für Verhandlungen ist jetzt vorüber. Wir brauchen eine klare Bestätigung, dass Facebook unsere Vorgaben umsetzen will", sagte Caspar. Sonst werde es unumgänglich, rechtliche Maßnahmen zu ergreifen. Konkret fordert er, die Facebook-Mitglieder transparenter zu informieren und ihre Zustimmung einzuholen. Die Gesichtserkennung habe der Konzern Anfang Juni 2011 in Deutschland für seine Fotoverwaltung eingeführt. Sollte der Konzern Caspars Forderungen nicht erfüllen, könnte der mit einem Bußgeld oder mit einer Unterlassungsverfügung reagieren.


eye home zur Startseite
C. Stubbe 21. Okt 2011

Die Geolocation ist ja eher nen Schätzwert und gerade in SH zeigen viele IPs einfach nach...

Charles Marlow 21. Okt 2011

die gesondert weiterverkauft wird?


Phrixos-IT SEO Hard- Software PC-Probleme Internet / 21. Okt 2011



Anzeige

Stellenmarkt
  1. BRZ Deutschland GmbH, Nürnberg
  2. OPERATIONAL SERVICES GMBH & CO. KG, Berlin, Dresden, Frankfurt am Main, München
  3. BG-Phoenics GmbH, München
  4. MULTIVAC Sepp Haggenmüller GmbH & Co. KG, Wolfertschwenden Raum Memmingen


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (u. a. BioShock: The Collection 16,99€, Borderlands 2 GOTY 7,99€, Civilization VI 35,99€ und...
  2. (-20%) 35,99€
  3. ab 47,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Luminar

    Lightroom-Konkurrenz bringt sich in Stellung

  2. Kleinrechner

    Tim Cook verspricht Update für Mac Mini

  3. Elektrorennwagen

    VW will elektrisch auf den Pikes Peak

  4. Messung

    Über 23.000 Funklöcher in Brandenburg

  5. Star Wars Battlefront 2 Angespielt

    Sternenkrieger-Kampagne rund um den Todesstern

  6. Nach Wahlniederlage

    Netzpolitiker Klingbeil soll SPD-Generalsekrektär werden

  7. Adasky

    Autonome Autos sollen im Infrarot-Bereich sehen

  8. Münsterland

    Deutsche Glasfaser baut weiter in Nordrhein-Westfalen aus

  9. Infineon

    BSI zertifiziert unsichere Verschlüsselung

  10. R-PHY- und R-MACPHY

    Kabelnetzbetreiber müssen sich nicht mehr festlegen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Krack-Angriff: Kein Grund zur Panik
Krack-Angriff
Kein Grund zur Panik
  1. Neue WLAN-Treiber Intel muss WLAN und AMT-Management gegen Krack patchen
  2. Ubiquiti Amplifi und Unifi Erster Consumer-WLAN-Router wird gegen Krack gepatcht
  3. Krack WPA2 ist kaputt, aber nicht gebrochen

Flettner-Rotoren: Wie Schiffe mit Stahlsegeln Treibstoff sparen
Flettner-Rotoren
Wie Schiffe mit Stahlsegeln Treibstoff sparen
  1. Hyperflight China plant superschnellen Vactrain
  2. Sea Bubbles Tragflächen-Elektroboote kommen nach Paris
  3. Honolulu Strafe für Handynutzung auf der Straße

Cybercrime: Neun Jahre Jagd auf Bayrob
Cybercrime
Neun Jahre Jagd auf Bayrob
  1. Antivirus Symantec will keine Code-Reviews durch Regierungen mehr
  2. Verschlüsselung Google schmeißt Symantec aus Chrome raus
  3. Übernahme Digicert kauft Zertifikatssparte von Symantec

  1. Re: Ich als Hobbyfotograf..

    Shred | 09:21

  2. Re: Darum wird sich Linux nie so richtig durchsetzen

    stiGGG | 09:21

  3. Re: Bezugsquellen Ubuntu Version?

    ulink | 09:21

  4. Re: 4 GByte RAM

    Auskenner76 | 09:20

  5. Wie viele Akkus sitzen im Vorderwagen?

    KaJu74 | 09:19


  1. 07:28

  2. 07:13

  3. 18:37

  4. 18:18

  5. 18:03

  6. 17:50

  7. 17:35

  8. 17:20


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel