Abo
  • Services:

Foambot

Der Roboter, der sich selbst baut

Foambot ist ein modularer Roboter, der aus Fertigteilen besteht, die mit Hartschaum verbunden werden. So sollen Roboter entstehen, die spontan für eine bestimmte Aufgabe gebaut werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Kein Schaumschläger: modularer Roboter Foambot
Kein Schaumschläger: modularer Roboter Foambot (Bild: Penn)

Ein gern beschworenes Schreckensszenario ist, dass sich Roboter reproduzieren und sich gegen die Menschen wenden - eine ganze Filmserie handelt davon. Ersteres ist inzwischen eingetreten: US-Wissenschaftler haben einen Roboter entwickelt, der sich selbst baut. Dass er die Menschen ausradiert, scheint eher unwahrscheinlich.

Modularer Roboter aus Schaum

Stellenmarkt
  1. Bertrandt Services GmbH, Herford
  2. Securitas Personalmanagement GmbH, Frankfurt am Main

Foambot heißt der Roboter, den Wissenschaftler der University of Pennsylvania (Penn) in Philadelphia um Shai Revzen entwickelt haben. Wie der Name bereits ausdrückt, besteht er aus einem Polyurethanschaum, der vorgefertigte Komponenten miteinander verbindet.

Die Komponenten, CK-Bots genannt, bestehen aus Gelenken, Aktoren und Mikrocontrollern, an deren beiden Stirnseiten eine Platte sitzt. Jeder dieser CK-Bots kann sich ähnlich wie eine Raupe fortbewegen - das Penn-Team hat sie bereits früher entwickelt als Komponenten sich selbst organisierender Roboter. Die CK-Bots werden in einer Grundform positioniert. Das kann durch die Robotiker geschehen, oder sie werden durch einen weiteren Roboter auf ihren Platz geschoben.

Schaumroboter

Die eigentliche Aufgabe dieser Roboter ist aber eine andere. Auf einem kleinen Wagen sind eine Spritze und ein Behälter mit den Zutaten für den Schaum montiert. Sind alle CK-Bots am richtigen Platz, spritzt der Wagen den Schaum so, dass die CK-Bots zu einem Gebilde verbunden sind. Damit Schaum und Fertigteile besser zusammenhalten, sind an den Platten Bolzen befestigt, die in den Schaum hineinragen, was der Verbindung mehr Stabilität verleihen soll.

Die Idee ist, auf diese Weise spontan Roboter für eine Aufgabe zu schaffen, die gerade ansteht. "Normalerweise werden Roboter für eine ganz bestimmte Aufgabe entwickelt. Ist diese Aufgabe klar umrissen, kann der Designer dem Roboter die nötige Form geben, um diese Aufgabe gut zu erledigen", erklären die Forscher. Es gebe aber viele Missionen mit unbekannten Herausforderungen, und dafür sei diese herkömmliche Herangehensweise ungeeignet. "In diesen Fällen müssen wir die Roboterhardware für eine Aufgabe bereitstellen, bevor wir überhaupt genau wissen, was diese Roboter tun sollen."

Schlangen- und Vierfuß-Foambot

Der Foambot soll hier helfen: Er wird vor Ort entsprechend der Aufgabe aus vorgefertigten Teilen zusammengebaut. Bisher haben es die Wissenschaftler geschafft, einen Schlangen- und einen vierfüßigen Foambot zu bauen. Der Schaumroboter kann zudem einen Türstopper bauen oder teilweise etwas Giftmüll in Schaum einschließen.

Das ist aber erst der Anfang, schreiben die Forscher um Revzen. Ihr Zukunftsszenario sieht einen Kommandoroboter vor, der mit einer Schaumspritze ausgerüstet und mit einer Auswahl verschiedener CK-Bots beladen wird. Bei einem Einsatz baut dieser Roboter dann weitere Roboter, die dafür geeignet sind.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  3. (Neuware für kurze Zeit zum Sonderpreis bei Mindfactory)

__destruct() 28. Okt 2011

Genau darum geht es mir doch. Man sollte das ganze mit Werkzeugen und unterschiedlichen...

Bady89 21. Okt 2011

Und das mit nem Xbox controller Das ist mega Lachhaft das ganze !

Onnlein 21. Okt 2011

Ich muss dringend mehr Schafe zerhacken, irgendwie fehlen mir hier die Vergleichswerte.

GeroflterCopter 21. Okt 2011

Wer fühlt sich noch an die sich-zusammensetzenden Roboter von den Power Rangers erinnert? :D

registrierter_s... 21. Okt 2011

Textfrei, wie schon oben behauptet.


Folgen Sie uns
       


Windows 10 on Snapdragon - Test

Wir schauen uns Windows 10 on ARM auf zwei Snapdragon-Notebooks an.

Windows 10 on Snapdragon - Test Video aufrufen
Esa: Sonnensystemforschung ohne Plutonium
Esa
Sonnensystemforschung ohne Plutonium

Forscher der Esa arbeiten an Radioisotopenbatterien, die ohne das knappe und aufwendig herzustellende Plutonium-238 auskommen. Stattdessen soll Americium-241 aus abgebrannten Brennstäben von Kernkraftwerken zum Einsatz kommen. Ein erster Prototyp ist bereits fertig.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Jaxa Japanische Sonde Hayabusa 2 erreicht den Asteroiden Ryugu
  2. Mission Horizons @Astro_Alex fliegt wieder
  3. Raumfahrt China lädt die Welt zur neuen Raumstation ein

Blackberry Key2 im Test: Ordentliches Tastatur-Smartphone mit zu vielen Schwächen
Blackberry Key2 im Test
Ordentliches Tastatur-Smartphone mit zu vielen Schwächen

Zwei Hauptkameras, 32 Tasten und viele Probleme: Beim Blackberry Key2 ist vieles besser als beim Keyone, unfertige Software macht dem neuen Tastatur-Smartphone aber zu schaffen. Im Testbericht verraten wir, was uns gut und was uns gar nicht gefallen hat.
Ein Test von Tobias Czullay

  1. Blackberry Key2 im Hands On Smartphone bringt verbesserte Tastatur und eine Dual-Kamera
  2. Blackberry Motion im Test Langläufer ohne Glanz

VR-Rundschau: Retten rockende Jedi-Ritter die virtuelle Realität?
VR-Rundschau
Retten rockende Jedi-Ritter die virtuelle Realität?

Der mediale Hype um VR ist zwar abgeflaut, spannende Inhalte dafür gibt es aber weiterhin - und das nicht nur im Games-Bereich. Mit dabei: das beliebteste Spiel bei Steam, Jedi-Ritter auf Speed und ägyptische Grabkammern.
Ein Test von Achim Fehrenbach

  1. Oculus Core 2.0 Windows 10 wird Minimalanforderung für Oculus Rift
  2. Virtual Reality BBC überträgt Fußball-WM in der virtuellen VIP-Loge
  3. VR-Brillen Google experimentiert mit Lichtfeldfotografie

    •  /