Abo
  • IT-Karriere:

Quartalsbericht

Nokia mit roten Zahlen und Umsatzeinbruch

Nokias Verluste fielen im vergangenen Quartal nicht so massiv aus, wie die Analysten erwartet haben. Erfolge hatte der Weltmarktführer mit Billighandys mit Dual-SIM.

Artikel veröffentlicht am ,
Konzernchef Stephen Elop
Konzernchef Stephen Elop (Bild: Martti Kainulainen/AFP/Getty Images)

Nokia erwirtschaftet weiter Verluste, während der Umsatz zurückgeht. Der finnische Weltmarktführer für Mobiltelefone hat in seinem dritten Quartal 2011 (PDF) einen Verlust von 68 Millionen Euro verzeichnet. Die Analysten hatten einen weit höheren Verlust von 229 Millionen Euro erwartet. Der Umsatz fiel um 13 Prozent auf 8,98 Milliarden Euro.

Stellenmarkt
  1. Interhyp Gruppe, München
  2. AKDB, München, Bayreuth

Der Durchschnittspreis pro verkauftem Mobiltelefon fiel von 65 Euro im Vergleichszeitraum des Vorjahres auf 51 Euro. Der operative Verlust sank jedoch von 403 Millionen Euro auf 71 Millionen.

Seit Konzernchef Stephen Elop im Februar 2011 das Bündnis mit Microsoft angekündigt hat, ist die Nokia-Aktie um rund 45 Prozent eingebrochen.

Elop äußerte sich positiv zu den Quartalsergebnissen des Unternehmens. "Ich bin ermutigt durch die Fortschritte, die wir im dritten Quartal gemacht haben, während noch viele wichtige Schritte vor uns liegen." Die Verkaufssituation und die Lagerbestände hätten sich verbessert. Rund 18 Millionen Dual-SIM-Handys seien im Berichtszeitraum ausgeliefert worden. Besonders in Indien waren die Geräte gefragt, sagte Elop. Das Nokia 101 für 25 Euro wurde Ende August 2011 vorgestellt und war auf den Einsatz verschiedener SIM-Karten optimiert. Bis zu zwei SIM-Karten verwaltet das Handy direkt und der Nutzer kann wählen, welche aktiv verwendet werden sollen.

Zudem seien die ersten Smartphones mit Symbian Belle gestartet worden, was die Konkurrenzfähigkeit erhöhe. Nokia hatte mit den Modellen 700 und 701 zwei Smartphones mit Symbian Belle vorgestellt. Beide besitzen einen NFC-Chip und einen kratzfesten Amoled-Touchscreen. Mit dem Symbian-Belle-Update sollen sich die Geräte einfacher als bisher bedienen lassen.

Zusätzlich ermutigend seien die "Fortschritte beim ersten Nokia Windows Phone", das in ausgewählten Ländern in diesem Quartal erscheinen soll, bekräftigte Elop.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 114,99€ (Release am 5. Dezember)
  2. 127,99€ (Bestpreis!)
  3. 274,00€

koflor 21. Okt 2011

Meinte damit schon SSH-Clients. Kann Dir leider nichts näheres sagen, weil ich nur...

tomek 20. Okt 2011

Oh, so wie du das für Samsung, Dell oder Opera gemacht hast? Glashaus und Steine und...

koflor 20. Okt 2011

Stimmt - hätten sie doch bloß gleich wie alle anderen in China produziert...

redex 20. Okt 2011

...aber nur von weitem! ;o)

tingelchen 20. Okt 2011

Tja... kommt nun auch noch schwer darauf an welche Analysten man mehr glaubt. Dann...


Folgen Sie uns
       


iPad OS ausprobiert

Apple hat die erste öffentliche Betaversion vom neuen iPad OS veröffentlicht. Wir haben uns das für die iPads optimierte iOS 13 im Test genauer angeschaut.

iPad OS ausprobiert Video aufrufen
Mobilfunktarife fürs IoT: Die Dinge ins Internet bringen
Mobilfunktarife fürs IoT
Die Dinge ins Internet bringen

Kabellos per Mobilfunk bringt man smarte Geräte am leichtesten ins Internet der Dinge. Dafür haben deutsche Netzanbieter Angebote für Unternehmen wie auch für Privatkunden.
Von Jan Raehm

  1. Smart Lock Forscher hacken Türschlösser mit einfachen Mitteln
  2. Brickerbot 2.0 Neue Schadsoftware möchte IoT-Geräte zerstören
  3. Abus-Alarmanlage RFID-Schlüssel lassen sich klonen

Projektorkauf: Lumen, ANSI und mehr
Projektorkauf
Lumen, ANSI und mehr

Gerade bei Projektoren werden auf Plattformen verschiedener Onlinehändler kuriose Angaben zur Helligkeit beziehungsweise Leuchtstärke gemacht - sofern diese überhaupt angegeben werden. Wir bringen etwas Licht ins Dunkel und beschäftigen uns mit Einheiten rund um das Thema Helligkeit.
Von Mike Wobker


    iPad OS im Test: Apple entdeckt den USB-Stick
    iPad OS im Test
    Apple entdeckt den USB-Stick

    Zusammen mit iOS 13 hat Apple eine eigene Version für seine iPads vorgestellt: iPad OS verbessert die Benutzung als Tablet tatsächlich, ein Notebook-Ersatz ist ein iPad Pro damit aber immer noch nicht. Apple bringt aber endlich Funktionen, die wir teilweise seit Jahren vermisst haben.
    Ein Test von Tobias Költzsch

    1. Tablets Apple bringt neues iPad Air und iPad Mini
    2. Eurasische Wirtschaftskommission Apple registriert sieben neue iPads
    3. Apple Es ändert sich einiges bei der App-Entwicklung für das iPad

      •  /