Abo
  • IT-Karriere:

Opera Mobile 11.5 für Android

Update zeigt Golem.de-Webseite wieder mit Text

Seit dem Erscheinen von Opera Mobile 11.5 für Android in der vergangenen Woche wurde Golem.de im Browser nicht mehr korrekt angezeigt. Nun ist der Fehler beseitigt.

Artikel veröffentlicht am ,
Opera Mobile 11.5 mit Fehlerkorrektur
Opera Mobile 11.5 mit Fehlerkorrektur (Bild: Golem.de)

Opera Mobile 11.5 für Android hat ein Update erhalten, das vor allem einen Darstellungsfehler beseitigt. Er führte dazu, dass die Webseite von Golem.de in Opera Mobile keine Schrift mehr anzeigte. Darüber hatten sich viele Leser beschwert.

  • Opera Mobile 11.5 zeigt Datenverbrauch auf einem Android-Smartrphone.
  • Opera Mobile 11.5 auf einem Android-Smartphone
  • Opera Mobile 11.5 mit Schnellwahl auf einem Android-Smartphone
  • Opera Mobile 11.5 zeigt Datenverbrauch auf einem Honeycomb-Tablet.
  • Opera Mobile 11.5 auf einem Honeycomb-Tablet
  • Opera Mobile 11.5 mit Schnellwahl auf einem Honeycomb-Tablet
Opera Mobile 11.5 zeigt Datenverbrauch auf einem Honeycomb-Tablet.
Stellenmarkt
  1. Stadtwerke Bonn GmbH, Bonn
  2. Hectronic GmbH, Bonndorf im Schwarzwald

Golem.de meldete den Fehler an Opera Software. Nach Angaben des Unternehmens trat er nicht auf, wenn Opera Turbo in Opera Mobile aktiviert wurde. Mit dem Update ist diese Aktivierung aber nicht mehr erforderlich, um Golem.de lesen zu können.

Im Android Market heißt es, dass das Update bereits am 11. Oktober 2011 erschienen sei, aber hier stimmt wohl das Datum nicht, denn dabei handelt es sich um das Erscheinungsdatum von Opera Mobile 11.5. Außerdem erwähnt der Android-Market-Eintrag eine Version 11.51 von Opera Mobile. Nach der Installation des Browsers blieb die Versionsnummer aber bei 11.5 und wurde nicht erhöht.

Mit dem Erscheinen von Opera Mobile 11.5 wurden einige neue Funktionen in den Browser integriert. So lassen sich nun Lesezeichen aus dem Android-Browser in Opera Mobile importieren, um den Wechsel auf Opera Mobile einfacher zu gestalten. Zudem lassen sich Opera-Lesezeichen auf dem Android-Startbildschirm ablegen, um diese schneller aufzurufen.

Als weitere Neuerung zeigt Opera Mobile, wie viel weniger Daten durch Operas Komprimierungstechnik Opera Turbo übertragen werden. Damit werden Webseiten komprimiert, bevor sie an den Browser übermittelt werden, so dass eine gedrosselte Datenflatrate länger ohne Beschränkungen verwendet werden kann. Im Falle einer Volumenabrechnung ist das mobile Internet länger nutzbar, ohne dass zusätzliche Kosten anfallen. Zudem sollen Webseiten schneller übertragen werden.

Die Menge der übertragenen Daten zeigt ein Eintrag im Hilfemenü der Anwendungen. Der Nutzer erfährt darüber, wie viele Daten übertragen wurden. Außerdem gibt es Informationen dazu, wie sich die Menge der übertragenen Daten durch Opera Turbo verringert hat.

Opera Mobile 11.50 ist im Android Market sowie über m.opera.com als Download verfügbar.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Fallout 4 GOTY für 10,99€, Civilization VI für 9,99€)
  2. 1.149,00€ (Bestpreis!)
  3. 74,90€ (zzgl. Versand)

Uschi12 20. Okt 2011

Es scheint weder eine Golem-spzifische Problematik, noch vollständig gelöst zu sein. Das...


Folgen Sie uns
       


Teamfight Tactics - Trailer (Gameplay)

Die Helden kämpfen automatisch, trotzdem sind Dota Unerlords und League of Legends: TeamfightTactics richtig spannende Games - die Golem.de im Video ausprobiert hat.

Teamfight Tactics - Trailer (Gameplay) Video aufrufen
WEG-Gesetz: Bundesländer preschen bei Anspruch auf Ladestellen vor
WEG-Gesetz
Bundesländer preschen bei Anspruch auf Ladestellen vor

Können Elektroauto-Besitzer demnächst den Einbau einer Ladestelle in Tiefgaragen verlangen? Zwei Bundesländer haben entsprechende Ergebnisse einer Arbeitsgruppe schon in einem eigenen Gesetzentwurf aufgegriffen.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Elektroautos Mehr als 7.000 neue Ladepunkte in einem Jahr
  2. Elektroautos GM und Volkswagen verabschieden sich vom klassischen Hybrid
  3. Elektroauto BMW meldet Zehntausende E-Mini-Interessenten

Raspberry Pi 4B im Test: Nummer 4 lebt!
Raspberry Pi 4B im Test
Nummer 4 lebt!

Das Raspberry Pi kann endlich zur Konkurrenz aufschließen, aber richtig glücklich werden wir mit dem neuen Modell des Bastelrechners trotz bemerkenswerter Merkmale nicht.
Ein Test von Alexander Merz

  1. Eben Upton Raspberry-Pi-Initiator spielt USB-C-Fehler herunter
  2. 52PI Ice Tower Turmkühler für Raspberry Pi 4B halbiert Temperatur
  3. Kickstarter Lyra ist ein Gameboy Advance mit integriertem Raspberry Pi

Google Maps: Karten brauchen Menschen statt Maschinen
Google Maps
Karten brauchen Menschen statt Maschinen

Wenn Karten nicht mehr von Menschen, sondern allein von Maschinen erstellt werden, erfinden diese U-Bahn-Linien, Hochhäuser im Nationalpark und unmögliche Routen. Ein kurze Liste zu den Grenzen der Automatisierung.
Von Sebastian Grüner

  1. Kartendienst Google bringt AR-Navigation und Reiseinformationen in Maps
  2. Maps Duckduckgo mit Kartendienst von Apple
  3. Google Maps zeigt Bikesharing in Berlin, Hamburg, Wien und Zürich

    •  /