Abo
  • Services:
Anzeige
Paul Otellini auf dem Intel Developer Forum 2011
Paul Otellini auf dem Intel Developer Forum 2011 (Bild: Justin Sullivan/Getty Image)

Intel-Chef

Ultrabooks von HP und Dell kommen

Paul Otellini auf dem Intel Developer Forum 2011
Paul Otellini auf dem Intel Developer Forum 2011 (Bild: Justin Sullivan/Getty Image)

Paul Otellini hat mit Hewlett-Packard und Dell weitere Hersteller von Ultrabooks offiziell bestätigt. Mit Windows 8 sollten im kommenden Jahr Hybrid-Ultrabooks folgen, die Notebook und Tablet vereinen, kündigte er an.

Hewlett-Packard und Dell steigen im kommenden Jahr in den Markt für Ultrabooks ein. Das hat Intel-Chef Paul Otellini in einem Interview mit Fox Business Network erklärt. "Alle großen Anbieter werden im nächsten Jahr damit anfangen. Mit dem Beginn des kommenden Jahres kommen neue Designs von Hewlett-Packard und Dell", sagte Otellini. "Und wenn wir Ivy Bridge, unseren nächsten Prozessor, vorstellen, werden 60 weitere [Ultrabook-] Designs folgen."

Anzeige

Bisher wurden besonders die Notebookhersteller Acer, Lenovo, Toshiba, Samsung und Asus Computer als Ultrabook-Hersteller genannt. Die Digitimes berichtete bereits im Juli 2011 über Ultrabooks von Hewlett-Packard und Dell.

Mit dem Marktstart von Windows 8 im kommenden Jahr sollen Hybrid-Ultrabooks folgen. "Wenn Windows 8 herauskommt, werden Hybrid-Modelle folgen, die die Funktionen des Notebooks und des Tablets in einem Gerät vereinen", kündigte Otellini an.

Die Digitimes hatte berichtet, dass Hewlett-Packard und Dell zusammenarbeiten wollten, um Tablets mit Windows 8 zu entwickeln. Die neuen Geräte sollten im dritten Quartal 2012 erscheinen.

Für das Ende des kommenden Jahres erwartet Otellini auch fallende Preise für die Ultrabooks. Das erklärte der Intel-Chef in einer Telefonkonferenz zu den jüngsten Quartalszahlen des Unternehmens. "In einem Jahr werden sie die bei, sagen wir mal, 699 US-Dollar sehen", sagte Paul Otellini. Das solle durch die größeren Stückzahlen möglich werden. "Heute gilt noch: Dünn kostet mehr", sagte Intels Chef. Flache Laufwerke und Displays sowie Akkus kosten bisher mehr als bei Standardnotebooks.

Wenn sich, getrieben durch die Stückzahlen, aber diese Komponenten verbilligten, bleibe "auch mehr Platz für Intels Materialkosten". Der Chiphersteller will folglich keine großzügigen Rabatte gewähren, um die Ultrabooks zu verbilligen. Dies hatten taiwanische Unternehmen mehrfach gefordert. Stattdessen verwies Otellini auf den Ultrabook-Fonds von 300 Millionen US-Dollar, mit dem die Entwicklung der flachen Geräte gefördert wird.


eye home zur Startseite
Trickey 23. Okt 2011

Die Technik hat sich innerhalb eines Jahrzehnts rasant entwickelt. Wo werden wir in zehn...

chuck 20. Okt 2011

Damit ist mein Interesse an einer sachlichen Diskussion Geschichte. Doch etwas anderes...

chuck 20. Okt 2011

Als das MacBook Air Ende 2010 ein Refresh erhielt und mit diesem deutlich günstiger...

elgooG 20. Okt 2011

Ich würde es so definieren: Subnotebooks, die zwar viel leisten aber dennoch "günstig...

debattierer 20. Okt 2011

Ohh..hoffentlich verbilligen sich die Ultras schnell..ich will unbedingt eins... will...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Daimler AG, Stuttgart-Fellbach
  2. Daimler AG, Böblingen
  3. H-O-T Härte- und Oberflächentechnik GmbH & Co. KG, Nürnberg
  4. Allianz Deutschland AG, Unterföhring


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 59,90€

Folgen Sie uns
       


  1. Augmented Reality

    Google stellt Project Tango ein

  2. Uber vs. Waymo

    Uber spionierte Konkurrenten aus

  3. Die Woche im Video

    Amerika, Amerika, BVG, Amerika, Security

  4. HTTPS

    Fritzbox bekommt Let's Encrypt-Support und verrät Hostnamen

  5. Antec P110 Silent

    Gedämmter Midi-Tower hat austauschbare Staubfilter

  6. Pilotprojekt am Südkreuz

    De Maizière plant breiten Einsatz von Gesichtserkennung

  7. Spielebranche

    WW 2 und Battlefront 2 gewinnen im November-Kaufrausch

  8. Bauern

    Deutlich über 80 Prozent wollen FTTH

  9. Linux

    Bolt bringt Thunderbolt-3-Security für Linux

  10. Streit mit Bundesnetzagentur

    Telekom droht mit Ende von kostenlosem Stream On



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
2-Minuten-Counter gegen Schwarzfahrer: Das sekundengenaue Handyticket ist möglich
2-Minuten-Counter gegen Schwarzfahrer
Das sekundengenaue Handyticket ist möglich

Kilopower: Ein Kernreaktor für Raumsonden
Kilopower
Ein Kernreaktor für Raumsonden
  1. Raumfahrt Nasa zündet Voyager-Triebwerke nach 37 Jahren
  2. Bake in Space Bloß keine Krümel auf der ISS
  3. Raumfahrtpionier Der Mann, der lange vor SpaceX günstige Raketen entwickelte

Kingdom Come Deliverance angespielt: Und täglich grüßt das Mittelalter
Kingdom Come Deliverance angespielt
Und täglich grüßt das Mittelalter

  1. Re: Mit der Fritz ins Netz

    Teebecher | 03:45

  2. Re: Günstige Alternative?

    YepItsMeSuckers | 03:23

  3. Re: Wo ist da nun das Problem?

    gaym0r | 03:04

  4. Sind Sie finanziell am Ende

    firstaccess | 02:51

  5. Sind Sie finanziell am Ende

    firstaccess | 02:48


  1. 12:47

  2. 11:39

  3. 09:03

  4. 17:47

  5. 17:38

  6. 16:17

  7. 15:50

  8. 15:25


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel