Abo
  • Services:

Sanyo

Projektor strahlt mit 7.000 ANSI-Lumen

Für professionelle Anwendungen hat Sanyo den Projektor PLC-HP7000L vorgestellt. Durch die Helligkeit von 7.000 ANSI-Lumen kann er auf große Distanz und in sehr hellen Umgebungen eingesetzt werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Sanyo PLC-HP7000L
Sanyo PLC-HP7000L (Bild: Sanyo)

Der PLC-HP7000L von Sanyo erreicht eine Auflösung von 1.920 x 1.080 Pixeln und besitzt anstelle der üblichen drei gleich vier LCD-Panels. Dadurch soll der Farbraumumfang um 20 Prozent gesteigert werden. Das Kontrastverhältnis gibt Sanyo mit 2.700:1 an.

  • Sanyo PLC-HP7000L (Bild: Sanyo)
Sanyo PLC-HP7000L (Bild: Sanyo)
Stellenmarkt
  1. Fresenius Medical Care Deutschland GmbH, Schweinfurt
  2. Techniker Krankenkasse, Hamburg

Der PLC-HP7000L wiegt 11,6 kg und ist mit einem mittig eingebauten Objektiv ausgerüstet, das je nach Einsatzzweck gewechselt werden kann. Sanyo bietet neben einer Normalbrennweite einen Superweitwinkel, einen Weitwinkel sowie ein Telezoom an.

Der Anschluss an die Bildquelle erfolgt über HDMI oder den DVI-D-Anschluss. Über den Netzwerkanschluss können die Funktionen des Geräts überwacht und gesteuert werden. Durch eine mechanische Verschlussblende kann der Lichtaustritt aus dem Objektiv vollkommen verhindert werden. Die Blende kann zeitgesteuert aktiviert werden. Verzerrte Bilder können mit einer Keystone-Korrektur wieder in die korrekte, rechteckige Form gebracht werden.

Der Sanyo PLC-HP7000L soll ab November 2011 für rund 14.900 Euro erhältlich sein. Der Preis beinhaltet eine Garantiezeit von drei Jahren, während Sanyo auf die Lampe nur eine Garantie von 90 Tagen oder maximal 300 Stunden gibt.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 46,99€
  2. (-50%) 4,99€
  3. 69,95€

Bigfoo29 20. Okt 2011

Das glaube ich erst, wenn ich es - im großen Stil - lese. Bei Sony betraf das 2006 zwei...


Folgen Sie uns
       


Amazons Echo Dot (2018) - Test

Echo Dot steht eigentlich für muffigen Klang. Das ändert sich grundlegend mit dem neuen Echo Dot. Amazons neuer Alexa-Lautsprecher ist damit durchaus zum Musikhören geeignet. Für einen 60 Euro teuren Lautsprecher bietet der neue Echo Dot eine gute Klangqualität.

Amazons Echo Dot (2018) - Test Video aufrufen
15 Jahre Extreme Edition: Als Intel noch AMD zuvorkommen musste
15 Jahre Extreme Edition
Als Intel noch AMD zuvorkommen musste

Seit 2003 verkauft Intel seine CPU-Topmodelle für Spieler und Enthusiasten als Extreme Edition. Wir blicken zurück auf 15 Jahre voller zweckentfremdeter Xeon-Chips, Mainboards mit Totenschädeln und extremer Prozessoren, die mit Phasenkühlung demonstriert wurden.
Von Marc Sauter

  1. Quartalszahlen Intel legt 19-Milliarden-USD-Rekord vor
  2. Ryan Shrout US-Journalist wird Chief Performance Strategist bei Intel
  3. Iris GPU Intel baut neuen und schnelleren Grafiktreiber unter Linux

Dell Ultrasharp 49 im Test: Pervers und luxuriös
Dell Ultrasharp 49 im Test
Pervers und luxuriös

Dell bringt mit dem Ultrasharp 49 zwei QHD-Monitore in einem, quasi einen Doppelmonitor. Es könnte sein, dass wir uns im Test ein kleines bisschen in ihn verliebt haben.
Ein Test von Michael Wieczorek

  1. Magicscroll Mobiles Gerät hat rollbares Display zum Herausziehen
  2. CJG50 Samsungs 32-Zoll-Gaming-Monitor kostet 430 Euro
  3. Agon AG322QC4 Aggressiv aussehender 31,5-Zoll-Monitor kommt für 600 Euro

Dark Rock Pro TR4 im Test: Be Quiet macht den Threadripper still
Dark Rock Pro TR4 im Test
Be Quiet macht den Threadripper still

Mit dem Dark Rock Pro TR4 hat Be Quiet einen tiefschwarzen CPU-Kühler für AMDs Threadripper im Angebot. Er überzeugt durch Leistung und den leisen Betrieb, bei Montage und Speicherkompatiblität liegt die Konkurrenz vorne. Die ist aber optisch teils deutlich weniger zurückhaltend.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Dark Rock Pro TR4 Be Quiets schwarzer Doppelturm kühlt 32 Threadripper-Kerne

    •  /