Abo
  • Services:

Sanyo

Projektor strahlt mit 7.000 ANSI-Lumen

Für professionelle Anwendungen hat Sanyo den Projektor PLC-HP7000L vorgestellt. Durch die Helligkeit von 7.000 ANSI-Lumen kann er auf große Distanz und in sehr hellen Umgebungen eingesetzt werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Sanyo PLC-HP7000L
Sanyo PLC-HP7000L (Bild: Sanyo)

Der PLC-HP7000L von Sanyo erreicht eine Auflösung von 1.920 x 1.080 Pixeln und besitzt anstelle der üblichen drei gleich vier LCD-Panels. Dadurch soll der Farbraumumfang um 20 Prozent gesteigert werden. Das Kontrastverhältnis gibt Sanyo mit 2.700:1 an.

  • Sanyo PLC-HP7000L (Bild: Sanyo)
Sanyo PLC-HP7000L (Bild: Sanyo)
Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Berlin
  2. OKI EUROPE LIMITED, Branch Office Düsseldorf, Düsseldorf

Der PLC-HP7000L wiegt 11,6 kg und ist mit einem mittig eingebauten Objektiv ausgerüstet, das je nach Einsatzzweck gewechselt werden kann. Sanyo bietet neben einer Normalbrennweite einen Superweitwinkel, einen Weitwinkel sowie ein Telezoom an.

Der Anschluss an die Bildquelle erfolgt über HDMI oder den DVI-D-Anschluss. Über den Netzwerkanschluss können die Funktionen des Geräts überwacht und gesteuert werden. Durch eine mechanische Verschlussblende kann der Lichtaustritt aus dem Objektiv vollkommen verhindert werden. Die Blende kann zeitgesteuert aktiviert werden. Verzerrte Bilder können mit einer Keystone-Korrektur wieder in die korrekte, rechteckige Form gebracht werden.

Der Sanyo PLC-HP7000L soll ab November 2011 für rund 14.900 Euro erhältlich sein. Der Preis beinhaltet eine Garantiezeit von drei Jahren, während Sanyo auf die Lampe nur eine Garantie von 90 Tagen oder maximal 300 Stunden gibt.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 119,90€
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de

Bigfoo29 20. Okt 2011

Das glaube ich erst, wenn ich es - im großen Stil - lese. Bei Sony betraf das 2006 zwei...


Folgen Sie uns
       


Dell Latitude 7400 - Hands on (CES 2019)

Das neue Latitude 7400 ist ein 2-in-1-Gerät für Geschäftskunden. Im ersten kurzen Test von Golem.de macht das Gerät einen guten Eindruck, der Preis ist mit mindestens 1.600 US-Dollar aber recht hoch.

Dell Latitude 7400 - Hands on (CES 2019) Video aufrufen
Nubia X im Hands on: Lieber zwei Bildschirme als eine Notch
Nubia X im Hands on
Lieber zwei Bildschirme als eine Notch

CES 2019 Nubia hat auf der CES eines der interessantesten Smartphones der letzten Monate gezeigt: Dank zweier Bildschirme braucht das Nubia X keine Frontkamera - und dementsprechend auch keine Notch. Die Umsetzung der Dual-Screen-Lösung gefällt uns gut.

  1. H2Bike Alpha Wasserstoff-Fahrrad fährt 100 Kilometer weit
  2. Bosch Touch-Projektoren angesehen Virtuelle Displays für Küche und Schrank
  3. Mobilität Das Auto der Zukunft ist modular und wandelbar

WLAN-Tracking und Datenschutz: Ist das Tracken von Nutzern übers Smartphone legal?
WLAN-Tracking und Datenschutz
Ist das Tracken von Nutzern übers Smartphone legal?

Unternehmen tracken das Verhalten von Nutzern nicht nur beim Surfen im Internet, sondern per WLAN auch im echten Leben: im Supermarkt, im Hotel - und selbst auf der Straße. Ob sie das dürfen, ist juristisch mehr als fraglich.
Eine Analyse von Harald Büring

  1. Gefahr für Werbenetzwerke Wie legal ist das Tracking von Online-Nutzern?
  2. Landtagswahlen in Bayern und Hessen Tracker im Wahl-O-Mat der bpb-Medienpartner
  3. Tracking Facebook wechselt zu First-Party-Cookie

Elektroauto: Eine Branche vor der Zerreißprobe
Elektroauto
Eine Branche vor der Zerreißprobe

2019 wird ein spannendes Jahr für die Elektromobilität. Politik und Autoindustrie stehen in diesem Jahr vor Entwicklungen, die über die Zukunft bestimmen. Doch noch ist die Richtung unklar.
Eine Analyse von Dirk Kunde

  1. Monowheel Z-One One Die Elektro-Vespa auf einem Rad
  2. 2nd Life Ausgemusterte Bus-Akkus speichern jetzt Solarenergie
  3. Weniger Aufwand Elektroautos sollen in Deutschland 114.000 Jobs kosten

    •  /