• IT-Karriere:
  • Services:

Omnitouch

Die Welt ist ein Touchscreen

Ein Pico-Projektor und eine Kamera - mehr braucht es nicht, um die Welt in einen Touchscreen zu verwandeln. Omnitouch heißt das System, das Forscher in den USA entwickelt haben.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Hand als Touchscreen: Omnitouch
Die Hand als Touchscreen: Omnitouch (Bild: Chris Harrison)

Der Arm wird zum Menü, die Handfläche zur Telefontastatur und auf einem Stück Papier lassen sich virtuell Anmerkungen zu einem Text machen - dank des Systems Omnitouch, das Wissenschaftler von Microsoft Research und der Carnegie-Mellon-Universität in Pittsburgh im US-Bundesstaat Pennsylvania entwickelt haben. Es macht jede beliebige Oberfläche zur Bedienoberfläche.

So klein wie eine Streichholzschachtel

Stellenmarkt
  1. Information und Technik Nordrhein-Westfalen (IT.NRW), Düsseldorf, Hagen
  2. Volkswagen Vertriebsbetreuungsgesellschaft mbH, Wolfsburg

Das System besteht aus einem Pico-Projektor und einer Kamera, ähnlich der, die auch in Microsofts Kinect verbaut ist. Diese sitzen auf der Schulter des Nutzers. Derzeit ist das System noch etwas unhandlich. Künftig könnte es aber so verkleinert werden, dass es in ein Gehäuse von der Größe einer Zigaretten- oder gar einer Streichholzschachtel passe, erklärt Entwickler Chris Harrison.

Der Projektor wirft ein Bedienfeld oder einen Bildschirminhalt auf eine Oberfläche. Das kann ein Arm oder ein Bein sein, die Wand, ein Tisch, ein Buch oder ein Notizblock. Der Nutzer kann damit interagieren. Seine Bewegungen werden von der Kamera aufgenommen und in Bedienbefehle umgesetzt. Die Kamera nimmt die Bewegungen im Raum wahr, wenn auch nur auf kurze Entfernungen.

Multitouchfähig ohne Berührung

Dabei erkennt sie auch, wenn der Nutzer mehrere Finger einsetzt - das System ist also multitouchfähig. Der Nutzer kann mit den bekannten Gesten in Bilder oder Landkarten hinein- oder oder aus ihnen herauszoomen. Das System müsse auch nicht kalibriert werden, sagen die Entwickler. Der Nutzer schalte es ein und könne sofort damit arbeiten.

"Mit Omnitouch wollen wir die immens große Oberfläche nutzen, die die reale Welt bietet", erläutert Hrvoje Benko von Microsoft Research. Omnitouch sei Teil der Bemühungen Microsofts, die Möglichkeiten zur Nutzung von Gesten und Berührungen für Geräte auszuloten, um das sogenannte Ubiquitous Computing noch weiter zu treiben.

Knöpfe für Touchscreens

Harrison hat 2009 ein pneumatisches System entwickelt, das Knöpfe für Touchscreens erzeugt. Es besteht aus dünnen Acrylplatten, die mit Latex überzogen sind. Aus dem Acryl sind bestimmte Formen ausgeschnitten, so dass kleine Kammern entstehen. Eine Pumpe füllt die Kammern mit Luft. So entstehen konvexe Flächen, die ertastbare Schaltflächen bilden.

  • Omnitouch: Ich schau dir über die Schulter. (Foto: Chris Harrison)
  • Das System besteht aus einer 3D-Kamera und einem Pico-Projektor. (Foto: Chris Harrison)
  • Auf ein Oberfläche wird ein Bedienfeld ... (Foto: Chris Harrison)
  • ... oder ein Dokument projiziert, ... (Foto: Chris Harrison)
  • ... mit dem der Nutzer interagieren kann. (Foto: Chris Harrison)
  • Die Kamera fängt die Interaktion ein ... (Foto: Chris Harrison)
  • ... und wandelt sie in Eingaben um. (Foto: Chris Harrison)
  • Omnitouch beherrscht auch Multitouch. (Foto: Chris Harrison)
Omnitouch: Ich schau dir über die Schulter. (Foto: Chris Harrison)

Harrison stellt das System am heutigen Mittwoch auf dem Symposium on User Interface Software and Technology vor. Die Konferenz, die von der Informatikergesellschaft Association for Computing Machinery (ACM) veranstaltet wird, findet derzeit im kalifornischen Santa Barbara statt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 10,79€
  2. (u. a. Unravel für 9,99€, Battlefield 1 für 7,99€, Anthem für 8,99€)
  3. 10,49€

SoniX 20. Okt 2011

Da kannst su aber den Firmennamen fast beliebig austauschen und die Aussage bleibt wahr...

genab.de 20. Okt 2011

mir fällt da gerade was ein,

Siciliano 20. Okt 2011

...aber irgendwie ist die Reaktionszeit noch ungenügend. Ich warte und warte und warte...

Testdada 20. Okt 2011

Genau das habe ich mir auch gedacht. Ich hatte BEREITS VOR 4 JAHREN ein Tool ausprobieren...

jayrworthington 19. Okt 2011

Apple klagt gegen $firma, man halte ein Patent auf $touchscreen und werde sein Geistiges...


Folgen Sie uns
       


Automatische Untertitel in Premiere Pro Beta - Tutorial

Wir zeigen, wie sich Untertitel per KI-Spracherkennung erzeugen lassen.

Automatische Untertitel in Premiere Pro Beta - Tutorial Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /