Abo
  • IT-Karriere:

Omnitouch

Die Welt ist ein Touchscreen

Ein Pico-Projektor und eine Kamera - mehr braucht es nicht, um die Welt in einen Touchscreen zu verwandeln. Omnitouch heißt das System, das Forscher in den USA entwickelt haben.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Hand als Touchscreen: Omnitouch
Die Hand als Touchscreen: Omnitouch (Bild: Chris Harrison)

Der Arm wird zum Menü, die Handfläche zur Telefontastatur und auf einem Stück Papier lassen sich virtuell Anmerkungen zu einem Text machen - dank des Systems Omnitouch, das Wissenschaftler von Microsoft Research und der Carnegie-Mellon-Universität in Pittsburgh im US-Bundesstaat Pennsylvania entwickelt haben. Es macht jede beliebige Oberfläche zur Bedienoberfläche.

So klein wie eine Streichholzschachtel

Stellenmarkt
  1. ip&more GmbH, Ismaning
  2. BWI GmbH, Hilden

Das System besteht aus einem Pico-Projektor und einer Kamera, ähnlich der, die auch in Microsofts Kinect verbaut ist. Diese sitzen auf der Schulter des Nutzers. Derzeit ist das System noch etwas unhandlich. Künftig könnte es aber so verkleinert werden, dass es in ein Gehäuse von der Größe einer Zigaretten- oder gar einer Streichholzschachtel passe, erklärt Entwickler Chris Harrison.

Der Projektor wirft ein Bedienfeld oder einen Bildschirminhalt auf eine Oberfläche. Das kann ein Arm oder ein Bein sein, die Wand, ein Tisch, ein Buch oder ein Notizblock. Der Nutzer kann damit interagieren. Seine Bewegungen werden von der Kamera aufgenommen und in Bedienbefehle umgesetzt. Die Kamera nimmt die Bewegungen im Raum wahr, wenn auch nur auf kurze Entfernungen.

Multitouchfähig ohne Berührung

Dabei erkennt sie auch, wenn der Nutzer mehrere Finger einsetzt - das System ist also multitouchfähig. Der Nutzer kann mit den bekannten Gesten in Bilder oder Landkarten hinein- oder oder aus ihnen herauszoomen. Das System müsse auch nicht kalibriert werden, sagen die Entwickler. Der Nutzer schalte es ein und könne sofort damit arbeiten.

"Mit Omnitouch wollen wir die immens große Oberfläche nutzen, die die reale Welt bietet", erläutert Hrvoje Benko von Microsoft Research. Omnitouch sei Teil der Bemühungen Microsofts, die Möglichkeiten zur Nutzung von Gesten und Berührungen für Geräte auszuloten, um das sogenannte Ubiquitous Computing noch weiter zu treiben.

Knöpfe für Touchscreens

Harrison hat 2009 ein pneumatisches System entwickelt, das Knöpfe für Touchscreens erzeugt. Es besteht aus dünnen Acrylplatten, die mit Latex überzogen sind. Aus dem Acryl sind bestimmte Formen ausgeschnitten, so dass kleine Kammern entstehen. Eine Pumpe füllt die Kammern mit Luft. So entstehen konvexe Flächen, die ertastbare Schaltflächen bilden.

  • Omnitouch: Ich schau dir über die Schulter. (Foto: Chris Harrison)
  • Das System besteht aus einer 3D-Kamera und einem Pico-Projektor. (Foto: Chris Harrison)
  • Auf ein Oberfläche wird ein Bedienfeld ... (Foto: Chris Harrison)
  • ... oder ein Dokument projiziert, ... (Foto: Chris Harrison)
  • ... mit dem der Nutzer interagieren kann. (Foto: Chris Harrison)
  • Die Kamera fängt die Interaktion ein ... (Foto: Chris Harrison)
  • ... und wandelt sie in Eingaben um. (Foto: Chris Harrison)
  • Omnitouch beherrscht auch Multitouch. (Foto: Chris Harrison)
Omnitouch: Ich schau dir über die Schulter. (Foto: Chris Harrison)

Harrison stellt das System am heutigen Mittwoch auf dem Symposium on User Interface Software and Technology vor. Die Konferenz, die von der Informatikergesellschaft Association for Computing Machinery (ACM) veranstaltet wird, findet derzeit im kalifornischen Santa Barbara statt.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Fallout 4 GOTY für 10,99€, Civilization VI für 9,99€)
  2. 1.149,00€ (Bestpreis!)

SoniX 20. Okt 2011

Da kannst su aber den Firmennamen fast beliebig austauschen und die Aussage bleibt wahr...

genab.de 20. Okt 2011

mir fällt da gerade was ein,

Siciliano 20. Okt 2011

...aber irgendwie ist die Reaktionszeit noch ungenügend. Ich warte und warte und warte...

Testdada 20. Okt 2011

Genau das habe ich mir auch gedacht. Ich hatte BEREITS VOR 4 JAHREN ein Tool ausprobieren...

jayrworthington 19. Okt 2011

Apple klagt gegen $firma, man halte ein Patent auf $touchscreen und werde sein Geistiges...


Folgen Sie uns
       


Radeon RX 5700 (XT) - Test

Die Navi-10-Grafikkarten schlagen die Geforce RTX 2060(S), benötigen aber etwas mehr Energie und unterstützen kein Hardware-Raytracing, dafür sind sie günstiger.

Radeon RX 5700 (XT) - Test Video aufrufen
Smarte Wecker im Test: Unter den Blinden ist der Einäugige König
Smarte Wecker im Test
Unter den Blinden ist der Einäugige König

Einen guten smarten Wecker zu bauen, ist offenbar gar nicht so einfach. Bei Amazons Echo Show 5 und Lenovos Smart Clock fehlen uns viele Basisfunktionen. Dafür ist einer der beiden ein besonders preisgünstiges und leistungsfähiges smartes Display.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Nest Hub im Test Google vermasselt es 1A

Nachhaltigkeit: Jute im Plastik
Nachhaltigkeit
Jute im Plastik

Baustoff- und Autohersteller nutzen sie zunehmend, doch etabliert sind Verbundwerkstoffe mit Naturfasern noch lange nicht. Dabei gibt es gute Gründe, sie einzusetzen, Umweltschutz ist nur einer von vielen.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Nachhaltigkeit Bauen fürs Klima
  2. Autos Elektro, Brennstoffzelle oder Diesel?
  3. Energie Wo die Wasserstoffqualität getestet wird

Indiegames-Rundschau: Epische ASCII-Abenteuer und erlebnishungrige Astronauten
Indiegames-Rundschau
Epische ASCII-Abenteuer und erlebnishungrige Astronauten

In Stone Story RPG erwacht ASCII-Art zum Leben, die Astronauten in Oxygen Not Included erleben tragikomische Slapstick-Abenteuer, dazu kommen Aufbaustrategie plus Action und Sammelkartenspiele: Golem.de stellt neue Indiegames vor.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Von Bananen und Astronauten
  2. Indiegames-Rundschau Verloren im Sonnensystem und im Mittelalter
  3. Indiegames-Rundschau Drogen, Schwerter, Roboter-Ritter

    •  /