Abo
  • IT-Karriere:

Tablet

Foxconn bekommt Auftrag für neues 10-Zoll-Kindle-Fire

Foxconn soll den Auftrag für das zweite Kindle Fire erhalten haben, das offiziell noch gar nicht angekündigt ist. Doch das große Kindle Fire kommt damit wohl erst 2012.

Artikel veröffentlicht am ,
Foxconn-Arbeiter
Foxconn-Arbeiter (Bild: Bobby Yip/Reuters)

Foxconn Electronics soll sich den Auftrag für die Fertigung des Kindle Fire der zweiten Generation gesichert haben. Das berichtet die IT-Zeitung Digitimes aus Herstellerkreisen. Die Auslieferung soll aber erst in der ersten Hälfte des Jahres 2012 beginnen. Auch das Sony Tablet S und das iPad 2 von Apple würden bei dem taiwanischen Auftragshersteller Foxconn gefertigt, so die Zeitung. Damit kämen fast 80 Prozent der weltweiten Tablet-Produktion von Foxconn.

Stellenmarkt
  1. DKV MOBILITY SERVICES Business Center, Ratingen bei Düsseldorf
  2. Der Polizeipräsident in Berlin, Berlin

Das Unternehmen hat wie gewohnt einen Kommentar zu dem Bericht abgelehnt. Die Hersteller in Taiwan sind vertraglich zur Geheimhaltung ihrer Auftraggeber verpflichtet, die meist in den USA oder Japan sitzen. Foxconn ist neben Apple auch Auftragshersteller für Amazon, Cisco, Dell, Hewlett-Packard, Intel, Microsoft, Nintendo, Sony und andere. Foxconn ist bereits seit langem Partner von Amazon und fertigt seit Jahren die E-Book-Reader für das Unternehmen.

Das erste 7-Zoll-Tablet Kindle Fire, das ab dem 15. November 2011 für 199 US-Dollar in den USA erhältlich sein wird, wird von dem Foxconn-Konkurrenten Quanta Computer gefertigt. Foxconn solle den Auftrag nicht angenommen haben, weil durch die iPad-2-Fertigung die Kapazitäten nicht ausreichten, hieß es in einem früheren Bericht der Digitimes. Dort erklärte die Digitimes jedoch noch, das Kindle Fire mit 10,1-Zoll-Touchscreen werde bereits vor Ende 2011 starten, um das Weihnachtsgeschäft nicht zu verpassen.

Anfang September 2011 präsentierte Sony auf der Ifa in Berlin bereits die Sony Tablets S und P. Die ersten Modelle des Sony Tablet S sind nun im Handel. Der Marktstart der ersten Tablets wird von Sony Deutschland breit beworben, wie das Unternehmen bekanntgab. Golem.de hat das Tablet getestet.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 399€ (Wert der Spiele rund 212€)
  2. 169,90€ + Versand
  3. ab 234,90€

Trickey 23. Okt 2011

dass das Kindle Fire nicht im Winterverkauf angeboten wird. Ich habe mich schon gefreut...

Der Supporter 20. Okt 2011

Hä? Die Realität zeigen eben, dass die Unternehmen das nicht können. Weil die Kunden...

AndyGER 19. Okt 2011

PS: Apple hat höhere Löhne ausgehandelt. Die Folge: Das Unternehmen hat die Leute weiter...

AndyGER 19. Okt 2011

Das wirds sein. Wie gut, dass Du das erkannt hast. Ich bin ein schlechter Mensch. Ich...


Folgen Sie uns
       


Energizer Power Max P18K Pop - Hands on (MWC 2019)

Ein Smartphone wie ein Ziegelstein: das Energizer Power Max P18K Pop hat einen 18.000 mAh starken Akku.

Energizer Power Max P18K Pop - Hands on (MWC 2019) Video aufrufen
TES Blades im Test: Tolles Tamriel trollt
TES Blades im Test
Tolles Tamriel trollt

In jedem The Elder Scrolls verbringe ich viel Zeit in Tamriel, in TES Blades allerdings am Smartphone statt am PC oder an der Konsole. Mich überzeugen Atmosphäre und Kämpfe des Rollenspiels; der Aufbau der Stadt und der Charakter-Fortschritt aber werden geblockt durch kostspielige Trolle.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Bethesda TES Blades startet in den Early Access
  2. Bethesda The Elder Scrolls 6 erscheint für nächste Konsolengeneration

Online-Banking: In 150 Tagen verlieren die TAN-Zettel ihre Gültigkeit
Online-Banking
In 150 Tagen verlieren die TAN-Zettel ihre Gültigkeit

Zum 14. September 2019 wird ein wichtiger Teil der Zahlungsdiensterichtlinie 2 für die meisten Girokonto-Kunden mit Online-Zugang umgesetzt. Die meist als indizierte TAN-Liste ausgegebenen Transaktionsnummern können dann nicht mehr genutzt werden.
Von Andreas Sebayang

  1. Banking-App Comdirect empfiehlt, Sicherheitswarnung zu ignorieren

Urheberrechtsreform: Was das Internet nicht vergessen sollte
Urheberrechtsreform
Was das Internet nicht vergessen sollte

Die Reform des europäischen Urheberrechts ist eine Niederlage für viele Netzaktivisten. Zwar sind die Folgen der Richtlinie derzeit kaum absehbar. Doch es sollten die richtigen Lehren aus der jahrelangen Debatte mit den Internetgegnern gezogen werden.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Leistungsschutzrecht VG Media will Milliarden von Google
  2. Urheberrecht Uploadfilter und Leistungsschutzrecht endgültig beschlossen
  3. Urheberrecht Merkel bekräftigt Zustimmung zu Uploadfiltern

    •  /