Abo
  • IT-Karriere:

iPhone 4S

T-Mobile tauscht problematische SIM-Karten

T-Mobile-Kunden mit iPhone 4S und Aktivierungsproblemen können ihre Micro-SIM-Karte tauschen lassen. Alternativ hilft im Problemfall weiterhin nur die bekannte Notlösung, wenn sie denn funktioniert.

Artikel veröffentlicht am ,
iPhone 4S - die PIN-Sperre beseitigen hilft nicht immer gegen SIM-Karten-Probleme
iPhone 4S - die PIN-Sperre beseitigen hilft nicht immer gegen SIM-Karten-Probleme (Bild: Christian Klaß/Golem.de)

T-Mobile bietet Kunden mit iPhone 4S einen SIM-Kartentausch an, falls sie mit einer bereits auf einem anderen Gerät aktivierten und PIN-geschützten Micro-SIM-Karte Probleme haben. Kunden hatten laut Unternehmensangaben vermehrt Funktionsstörungen bei der Nutzung ihres iPhone 4S gemeldet.

Stellenmarkt
  1. Wacker Neuson SE, München
  2. Bundesinstitut für Risikobewertung, Berlin

Auch auf einem Testgerät von Golem.de traten diese in Verbindung mit einer von zwei T-Mobile-Karten auf. Darunter Verbindungsprobleme und eine nicht funktionierende SIM-PIN-Freischaltung. "Diese Fehlerbilder können abhängig sein von dem Zusammenspiel der SIM Karte mit dem iPhone 4S", heißt es dazu auf der T-Mobile-Website. Das Unternehmen hatte am Montag angegeben, das Problem gemeinsam mit Apple zu analysieren.

Eine neue SIM-Karte können T-Mobile-Kunden in Telekom-Shops oder über die nicht für alle Kunden kostenlose Mobilfunk-Kurzwahl 2202 telefonisch bestellen. Aus dem Festnetz (0,09 Euro/Min.) oder Mobilfunknetzen (max. 0,42 Euro/Min.) kann auch die kostenpflichtige Telefonnummer 0180 3 302202 genutzt werden.

Geschäftskunden können die neue SIM-Karte unter der kostenfreien Mobilfunkkurzwahl 2828 beim Servicecenter Geschäftskunden bestellen. Alternativ ist das auch aus dem Festnetz (0,09 Euro/Min.) oder Mobilfunknetzen (max. 0,42 Euro/Min.) unter 0180 33 0282 möglich.

Bis die neue SIM-Karte in Betrieb ist, kann auch eine von T-Mobile vorgeschlagene Notlösung ausprobiert werden. Dabei muss die gesetzte PIN-Sperre mit einem anderen Handy entfernt werden. Allerdings hilft das auch nicht in jedem Fall.

Die Aktivierungsprobleme betreffen nicht nur T-Mobile-Kunden, sondern auch Kunden anderer Mobilfunkbetreiber wie etwa O2.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 344,00€

__destruct() 22. Okt 2011

Kann es sein, dass Golem die letzten Tage eine Menge Artikel veröffentlicht hat, die...


Folgen Sie uns
       


Bose Frames im Test

Die Sonnenbrille Frames von Bose hat integrierte Lautsprecher, die den Träger mit Musik beschallen können. Besonders im Straßenverkehr ist das offene Konzept praktisch.

Bose Frames im Test Video aufrufen
Probefahrt mit Mercedes EQC: Ein SUV mit viel Wumms und wenig Bodenfreiheit
Probefahrt mit Mercedes EQC
Ein SUV mit viel Wumms und wenig Bodenfreiheit

Mit dem EQC bietet nun auch Mercedes ein vollelektrisch angetriebenes SUV an. Golem.de hat auf einer Probefahrt getestet, ob das Elektroauto mit Audis E-Tron mithalten kann.
Ein Erfahrungsbericht von Friedhelm Greis

  1. Freightliner eCascadia Daimler bringt Elektro-Lkw mit 400 km Reichweite
  2. Mercedes-Sicherheitsstudie Mit der Lichtdusche gegen den Sekundenschlaf
  3. Elektro-SUV Produktion des Mercedes-Benz EQC beginnt

Schienenverkehr: Die Bahn hat wieder eine Vision
Schienenverkehr
Die Bahn hat wieder eine Vision

Alle halbe Stunde von einer Stadt in die andere, keine langen Umsteigezeiten zur Regionalbahn mehr: Das verspricht der Deutschlandtakt der Deutschen Bahn. Zu schön, um wahr zu werden?
Eine Analyse von Caspar Schwietering

  1. DB Navigator Deutsche Bahn lädt iOS-Nutzer in Betaphase ein
  2. One Fiber EWE will Bahn mit bundesweitem Glasfasernetz ausstatten
  3. VVS S-Bahn-Netz der Region Stuttgart bietet vollständig WLAN

Arbeit: Hilfe für frustrierte ITler
Arbeit
Hilfe für frustrierte ITler

Viele ITler sind frustriert, weil ihre Führungskraft nichts vom Fach versteht und sie mit Ideen gegen Wände laufen. Doch nicht immer ist an der Situation nur die Führungskraft schuld. Denn oft verkaufen die ITler ihre Ideen einfach nicht gut genug.
Von Robert Meyer

  1. IT-Forensikerin Beweise sichern im Faradayschen Käfig
  2. Homeoffice Wenn der Arbeitsplatz so anonym ist wie das Internet selbst
  3. Bundesagentur für Arbeit Informatikjobs bleiben 132 Tage unbesetzt

    •  /