Abo
  • Services:

Open Graph & Timeline

Facebook-App-Entwickler müssen umdenken

Wer heute eine Facebook-App entwickelt, darf die Vergangenheit nicht vergessen - sonst droht ihm mit dem Start der Timeline das Scheitern, warnt Simon Cross von Facebook im Interview mit Golem.de.

Artikel veröffentlicht am ,
Facebooks F8 machte am 18. Oktober 2011 auch in Berlin halt.
Facebooks F8 machte am 18. Oktober 2011 auch in Berlin halt. (Bild: Christian Klaß/Golem.de)

Timeline, Open Graph und dafür entwickelte Apps - darum dreht sich die Facebook-Entwicklerkonferenz f8, die gerade durch die Welt reist. In Berlin war es am 18. Oktober 2011 so weit, Golem.de nutzte die Chance und sprach mit Facebook-Mitarbeiter Simon Cross auf der ausverkauften Veranstaltung über die Herausforderungen und Vorteile, die die Timeline, zu Deutsch Chronik, Entwicklern bringt. Cross und Kollegen helfen Facebook-Partnern bei der Entwicklung von Facebook-Anwendungen. Schon Monate vor der Ankündigung von Timeline wurden andere Unternehmen eingeweiht, auch um sicherzustellen, dass Facebook den richtigen Weg geht, wie Cross sagte.

Stellenmarkt
  1. Technische Informationsbibliothek (TIB), Hannover
  2. über duerenhoff GmbH, Raum Pirmasens

Mit der Facebook-Timeline ändert sich vieles, das soziale Netzwerk soll mit der Chronik die Nutzer und ihr Leben besser abbilden. Und Anwendungen innerhalb von Facebook sollen dabei ebenfalls eine Rolle spielen, so dass auch Wochen, Monate oder Jahre später noch gesehen werden kann, welche Musik, Filme, Bücher, Kochrezepte oder Jogging-Laufzeiten beispielsweise zu einem bestimmten Zeitpunkt aktuell waren. Vorausgesetzt, der Nutzer versteckt diese Angaben nicht, was er zu jeder Zeit machen kann.

Fehler vermeiden

Cross sagte: "Der größte Fehler, den ein Entwickler heute machen kann, ist die Vergangenheit zu vergessen. Aktuelle Facebook-Anwendungen schreiben etwas auf deine Pinnwand und das verschwindet in Stunden oder Tagen aus deinem Newsfeed, nach einigen Tagen verschwindet es aus deinem Profil und es ist weg". Facebook-Anwendungen könnten auch weiter auf diese Art entwickelt werden, selbst mit Open Graph. Um in der Timeline aber eine Rolle zu spielen, rät Cross Entwicklern, darüber nachzudenken, wie sie die Daten aus der Vergangenheit rendern, damit sie beim Durchstöbern eines Profils wiederentdeckt werden können.

Am Beispiel eines in Deutschland noch nicht offiziell angebotenen Musikstreamingdienstes erklärt Cross: "Das Großartige an der Spotify-Integration ist nicht, was ich gerade höre - das ist zwar cool -, aber es wird erst wirklich stark, wenn man zurückgehen und sehen kann, was ich bisher gehört habe. Und um das zu tun, müssen Timeline-Aggregations gebaut werden."

Welche Daten und warum

Um die Vergangenheit berücksichtigen zu können, sei es aber auch sehr wichtig, den Nutzern klarzumachen, warum welche Daten benötigt und wofür sie benutzt würden. Mit Timeline erhalten die Nutzer deshalb vor der Installation einer Facebook-Anwendung eine genaue Übersicht darüber. Entwickler sind laut Cross dazu verpflichtet, hier ordnungsgemäße Angaben zu machen. Das schlimmste Vergehen, der Kardinalfehler, wie Cross es nennt, sei es, wenn ein Unternehmen die gesammelten Daten an Dritte weitergebe.

  • Facebook-Mitarbeiter Simon Cross auf der F8 in Berlin (Bild: Nils Krüger)
Facebook-Mitarbeiter Simon Cross auf der F8 in Berlin (Bild: Nils Krüger)

Eine vorherige genaue Überprüfung von Apps wird es Cross zufolge auch in Zukunft nicht geben. Facebook verfolge weiterhin die Methode, bei Vergehen einzugreifen, anstatt von vornherein zu überprüfen und damit womöglich Innovationen zu behindern. Dennoch gebe es gute Mittel, mit dem eigenen Team und mit Hilfe der Nutzer herauszufinden, ob eine Anwendung schadhaft ist. Wenn eine Anwendung beispielsweise Dinge publiziert, die andere als unangenehm oder als Spam empfinden, ist das für Facebook eines der Zeichen, dass die Verbreitung einer Anwendung eingeschränkt und der Entwickler kontaktiert werden müsse, so Cross.

Timeline als Chance

Die Timeline und Open Graph sollen die Betaphase bald verlassen und in wenigen Wochen deutlich mehr Nutzern zur Verfügung gestellt werden. Die APIs sollen sich bis dahin nicht mehr verändern. Auf Facebook komme auch nach dem offiziellen Start von Timeline noch viel Arbeit zu, so Cross, denn es müsse beobachtet werden, wie die Nutzer mit der Chronik umgehen, was funktioniert und was nicht, und was verfeinert werden muss. "Wir konzentrieren uns darauf, [Timeline] zu einem Erfolg zu machen".

Cross' Nachricht an Entwickler: "Wenn ihr auf Facebook entwickelt habt und aufgehört habt, gebt ihm eine neue Chance. Die heutige Plattform ist ganz anders und besser als die Plattform noch vor 6, 12 oder 18 Monaten. Und wenn ihr bereits auf Facebook entwickelt, dann ist die wichtigste Nachricht: Macht nicht so weiter wie bisher! Schaut euch alles nochmal an und versucht Anwendungen zu bauen, die zur Identität des Nutzers beitragen und mit denen Nutzer sich über eine lange Zeitspanne beschäftigen. Überdenkt, welche neuen Typen von Dingen ihr entwickeln könnt, die zuvor nicht möglich waren."



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. 164,90€

elgooG 23. Okt 2011

Hmmm...meinst du jetzt mich oder lostname? Du schreibst "@lostname" hast aber mir...

enion 20. Okt 2011

"Der größte Fehler, den ein Entwickler heute machen kann, ist die Vergangenheit zu...

Rapmaster 3000 20. Okt 2011

Bei GUI-Änderungen wird IMMER gemeckert. Daher sollte man von solchen Umfragen also...

QQ 19. Okt 2011

War das jetzt ironisch gemeint? Sonst bleibt nur der Hinweis auf Bock, Gärtner, usw.

The Howler 19. Okt 2011

Will is cooking Rachel is cooking Collete is cooking Das wichtigste fehlt: (Do you smell...


Folgen Sie uns
       


Saugen oder Glitzern in Vampyr - Livestream

Es geht hoch her in London anno 1918, wie die Golem.de-Redakteure Christoph und Michael am eigenen, nach Blut lächzenden Körper erfahren.

Saugen oder Glitzern in Vampyr - Livestream Video aufrufen
Segelschiff: Das Vindskip steckt in der Flaute
Segelschiff
Das Vindskip steckt in der Flaute

Hochseeschiffe gelten als große Umweltverschmutzer. Neue saubere Antriebe sind gefragt. Der Norweger Terje Lade hat ein futuristisches Segelschiff entwickelt. Doch solch ein neuartiges Konzept umzusetzen, ist nicht so einfach.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Energy Observer Toyota unterstützt Weltumrundung von Brennstoffzellenschiff
  2. Hyseas III Schottische Werft baut Hochseefähre mit Brennstoffzelle
  3. Kreuzschifffahrt Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

Automatisiertes Fahren: Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau
Automatisiertes Fahren
Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau

Der Staupilot im neuen Audi A8 soll der erste Schritt auf dem Weg zum hochautomatisierten Fahren sein. Doch die Verhandlungen darüber, was solche Autos können müssen, sind sehr kompliziert. Und die Tests stellen Audi vor große Herausforderungen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Nach tödlichem Unfall Uber entlässt 100 Testfahrer für autonome Autos
  2. Autonomes Fahren Daimler und Bosch testen fahrerlose Flotte im Silicon Valley
  3. Kooperationen vereinbart Deutschland setzt beim Auto der Zukunft auf China

    •  /