Abo
  • Services:

W32.Duqu

Stuxnet-Variante spioniert Forschungseinrichtungen aus

Die Virenforscher von Symantec haben einen auf Stuxnet basierenden Trojaner gefunden. Das W32.Duqu genannte Programm greift zwar keine Industrieanlagen an, ist jedoch eine clever gemachte Malware, die für das Stehlen von Daten gebaut wurde.

Artikel veröffentlicht am ,
Struktogramm von Duqu (Ausschnitt)
Struktogramm von Duqu (Ausschnitt) (Bild: Symantec)

Der Analyse von Symantec zufolge basiert W32.Duqu auf Stuxnet - schon diese Tatsache ist alarmierend, weil damit belegt ist, dass an dem Quelltext des sehr effektiven Schädlings weiter gearbeitet wurde. Ob es sich bei den Programmierern von Duqu um Regierungsbehörden handeln könnte, wie das bei Stuxnet vermutet wird, sagt Symantec nicht. Das Security-Unternehmen ist sich aber sicher, dass die Entwickler von Duqu Zugriff auf den Quelltext von Stuxnet hatten, nicht nur auf dessen ausführbare Dateien.

Inhalt:
  1. W32.Duqu: Stuxnet-Variante spioniert Forschungseinrichtungen aus
  2. Warnung von unbekanntem Security-Labor

Anders als Stuxnet, der über den Umweg durch ein Windows-System Industrieanlagen zur Maschinensteuerung befiel, greift Duqu nur Windows-Rechner an. Dort verhält er sich wie ein klassischer Botnet-Trojaner: Dateien werden vom kompromittierten PC verschlüsselt an einen Command-&-Control-Server verschickt, zusätzlich wird andere Malware installiert, die Tastatureingaben abfangen kann. Damit lassen sich beispielsweise Passwörter mitschneiden, was für einen anderen Angriff auf eine Organisation genutzt werden kann. Das gesamte Paket des Schädlings ist in allen bisher bekannten Varianten unter 500 KByte groß.

  • Struktogramm von W32.Duqu (Bild: Symantec)
  • Zwei Varianten wurden bisher entdeckt. (Tabelle: Symantec)
Zwei Varianten wurden bisher entdeckt. (Tabelle: Symantec)

Duqu scheint dabei aber nicht für den Einsatz in einem Botnet konzipiert zu sein, denn das Programm verbreitet sich nicht selbst weiter und deinstalliert sich nach 36 Tagen selbst. Botnet-Malware dagegen versucht meist, so viele Rechner wie möglich zu befallen und dort so lange wie möglich zu laufen. Nur ein großes Botnet ist für Cyberkriminelle auch profitabel, wenn es etwa für Spamversand vermietet wird.

Wie auch bei Stuxnet sind die Methoden zur Tarnung und der Infiltration des Rechners bei Duqu technisch ausgefeilt, was sich bei der Malware von Kriminellen nur selten findet. So sind beispielsweise die gestohlenen Daten in Dateien verpackt, die wie JPEG-Bilder aussehen - ein Rechner, der Fotos per Netz verschickt, fällt auch durch seinen Netzwerkverkehr kaum auf.

Warnung von unbekanntem Security-Labor 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Skyrim VR, Battlefront 2, GTA 5, Wolfenstein 2)
  2. (-20%) 31,99€
  3. 288,00€

Anonymer Nutzer 20. Okt 2011

Irgendwer müsste dann doch ein Sicherheitsrisiko darstellen, wenn nur bestimmte Bereiche...


Folgen Sie uns
       


Touch-Projektoren von Bosch angesehen (CES 2019)

Die Projektoren von Bosch erlauben es, das projizierte Bild als Touch-Oberfläche zu verwenden. Das ergibt einige interessante Anwendungsmöglichkeiten.

Touch-Projektoren von Bosch angesehen (CES 2019) Video aufrufen
CES 2019: Die Messe der unnützen Gaming-Hardware
CES 2019
Die Messe der unnützen Gaming-Hardware

CES 2019 Wer wollte schon immer dauerhaft auf einem kleinen 17-Zoll-Bildschirm spielen oder ein mehrere Kilogramm schweres Tablet mit sich herumtragen? Niemand! Das ficht die Hersteller aber nicht an - im Gegenteil, sie denken sich immer mehr Obskuritäten aus.
Ein IMHO von Oliver Nickel

  1. H2Bike Alpha Wasserstoff-Fahrrad fährt 100 Kilometer weit
  2. Bosch Touch-Projektoren angesehen Virtuelle Displays für Küche und Schrank
  3. Mobilität Das Auto der Zukunft ist modular und wandelbar

Eden ISS: Raumfahrt-Salat für Antarktis-Bewohner
Eden ISS
Raumfahrt-Salat für Antarktis-Bewohner

Wer in der Antarktis überwintert, träumt irgendwann von frischem Grün. Bei der Station Neumayer III hat das DLR vor einem Jahr ein Gewächshaus in einem Container aufgestellt, in dem ein Forscher Salat und Gemüse angebaut hat. Das Projekt war ein Test für künftige Raumfahrtmissionen. Der verlief erfolgreich, aber nicht reibungslos.
Ein Interview von Werner Pluta

  1. Eden ISS DLR will Gewächshaus-Container am Südpol aus Bremen steuern
  2. Eu-Cropis DLR züchtet Tomaten im Weltall
  3. NGT Cargo Der Güterzug der Zukunft fährt 400 km/h

Schwer ausnutzbar: Die ungefixten Sicherheitslücken
Schwer ausnutzbar
Die ungefixten Sicherheitslücken

Sicherheitslücken wie Spectre, Rowhammer und Heist lassen sich kaum vollständig beheben, ohne gravierende Performance-Einbußen zu akzeptieren. Daher bleiben sie ungefixt. Trotzdem werden sie bisher kaum ausgenutzt.
Von Hanno Böck

  1. Sicherheitslücken Bauarbeitern die Maschinen weghacken
  2. Kilswitch und Apass US-Soldaten nutzten Apps mit fatalen Sicherheitslücken
  3. Sicherheitslücke Kundendaten von IPC-Computer kopiert

    •  /