Abo
  • Services:
Anzeige
Struktogramm von Duqu (Ausschnitt)
Struktogramm von Duqu (Ausschnitt) (Bild: Symantec)

W32.Duqu

Stuxnet-Variante spioniert Forschungseinrichtungen aus

Struktogramm von Duqu (Ausschnitt)
Struktogramm von Duqu (Ausschnitt) (Bild: Symantec)

Die Virenforscher von Symantec haben einen auf Stuxnet basierenden Trojaner gefunden. Das W32.Duqu genannte Programm greift zwar keine Industrieanlagen an, ist jedoch eine clever gemachte Malware, die für das Stehlen von Daten gebaut wurde.

Der Analyse von Symantec zufolge basiert W32.Duqu auf Stuxnet - schon diese Tatsache ist alarmierend, weil damit belegt ist, dass an dem Quelltext des sehr effektiven Schädlings weiter gearbeitet wurde. Ob es sich bei den Programmierern von Duqu um Regierungsbehörden handeln könnte, wie das bei Stuxnet vermutet wird, sagt Symantec nicht. Das Security-Unternehmen ist sich aber sicher, dass die Entwickler von Duqu Zugriff auf den Quelltext von Stuxnet hatten, nicht nur auf dessen ausführbare Dateien.

Anzeige

Anders als Stuxnet, der über den Umweg durch ein Windows-System Industrieanlagen zur Maschinensteuerung befiel, greift Duqu nur Windows-Rechner an. Dort verhält er sich wie ein klassischer Botnet-Trojaner: Dateien werden vom kompromittierten PC verschlüsselt an einen Command-&-Control-Server verschickt, zusätzlich wird andere Malware installiert, die Tastatureingaben abfangen kann. Damit lassen sich beispielsweise Passwörter mitschneiden, was für einen anderen Angriff auf eine Organisation genutzt werden kann. Das gesamte Paket des Schädlings ist in allen bisher bekannten Varianten unter 500 KByte groß.

  • Struktogramm von W32.Duqu (Bild: Symantec)
  • Zwei Varianten wurden bisher entdeckt. (Tabelle: Symantec)
Zwei Varianten wurden bisher entdeckt. (Tabelle: Symantec)

Duqu scheint dabei aber nicht für den Einsatz in einem Botnet konzipiert zu sein, denn das Programm verbreitet sich nicht selbst weiter und deinstalliert sich nach 36 Tagen selbst. Botnet-Malware dagegen versucht meist, so viele Rechner wie möglich zu befallen und dort so lange wie möglich zu laufen. Nur ein großes Botnet ist für Cyberkriminelle auch profitabel, wenn es etwa für Spamversand vermietet wird.

Wie auch bei Stuxnet sind die Methoden zur Tarnung und der Infiltration des Rechners bei Duqu technisch ausgefeilt, was sich bei der Malware von Kriminellen nur selten findet. So sind beispielsweise die gestohlenen Daten in Dateien verpackt, die wie JPEG-Bilder aussehen - ein Rechner, der Fotos per Netz verschickt, fällt auch durch seinen Netzwerkverkehr kaum auf.

Warnung von unbekanntem Security-Labor 

eye home zur Startseite
Anonymer Nutzer 20. Okt 2011

Irgendwer müsste dann doch ein Sicherheitsrisiko darstellen, wenn nur bestimmte Bereiche...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. STAHLGRUBER GmbH, Poing bei München
  2. Robert Bosch GmbH, Stuttgart-Feuerbach
  3. INTENSE AG, Würzburg, Köln (Home-Office)
  4. HIT Hanseatische Inkasso-Treuhand GmbH, Hamburg


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 269,90€ + 3,99€ Versand (Vergleichspreis 297€)
  2. 699€

Folgen Sie uns
       


  1. Fahrdienst

    London stoppt Uber, Protest wächst

  2. Facebook

    Mark Zuckerberg lenkt im Streit mit Investoren ein

  3. Merged-Reality-Headset

    Intel stellt Project Alloy ein

  4. Teardown

    Glasrückseite des iPhone 8 kann zum Problem werden

  5. E-Mail

    Adobe veröffentlicht versehentlich privaten PGP-Key im Blog

  6. Die Woche im Video

    Schwachstellen, wohin man schaut

  7. UAV

    Matternet startet Drohnenlieferdienst in der Schweiz

  8. Joint Venture

    Microsoft und Facebook verlegen Seekabel mit 160 Terabit/s

  9. Remote Forensics

    BKA kann eigenen Staatstrojaner nicht einsetzen

  10. Datenbank

    Börsengang von MongoDB soll 100 Millionen US-Dollar bringen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Olympus Tough TG5 vs. Nikon Coolpix W300: Die Schlechtwetter-Kameras
Olympus Tough TG5 vs. Nikon Coolpix W300
Die Schlechtwetter-Kameras
  1. Mobilestudio Pro 16 im Test Wacom nennt 2,2-Kilogramm-Grafiktablet "mobil"
  2. HP Z8 Workstation Mit 3 TByte RAM und 56 CPU-Kernen komplexe Bilder rendern
  3. Meeting Owl KI-Eule erkennt Teilnehmer in Meetings

E-Paper-Tablet im Test: Mit Remarkable machen digitale Notizen Spaß
E-Paper-Tablet im Test
Mit Remarkable machen digitale Notizen Spaß
  1. Smartphone Yotaphone 3 kommt mit großem E-Paper-Display
  2. Display E-Ink-Hülle für das iPhone 7

Parkplatz-Erkennung: Bosch und Siemens scheitern mit Pilotprojekten
Parkplatz-Erkennung
Bosch und Siemens scheitern mit Pilotprojekten
  1. Community based Parking Mercedes S-Klasse liefert Daten für Boschs Parkplatzsuche

  1. Re: wie kommt ihr darauf, dass QI bei anderen...

    AnDieLatte | 00:03

  2. Re: Das stimmt imho so nicht, ...

    Schattenwerk | 00:03

  3. Re: Wie sicher sind solche Qi-Spulen vor Attacken?

    TrudleR | 23.09. 23:51

  4. Akku. Standbyzeit

    AnDieLatte | 23.09. 23:30

  5. Re: Typich das Veralten der Massen

    AnDieLatte | 23.09. 23:26


  1. 15:37

  2. 15:08

  3. 14:28

  4. 13:28

  5. 11:03

  6. 09:03

  7. 17:43

  8. 17:25


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel