Abo
  • IT-Karriere:

Warnung von unbekanntem Security-Labor

Zudem installiert das Paket unter anderem mit einem gestohlenen digitalen Zertifikat einen Treiber, um auf Systemebene andere Teile nachladen zu können. Es handelt sich ausgerechnet um ein von Symantec an einen seiner Kunden weitergegebenes Zertifikat, das aber umgehend widerrufen wurde.

Stellenmarkt
  1. NDI Europe GmbH, Radolfzell am Bodensee
  2. EXTRA Computer GmbH, Giengen an der Brenz

Dem Unternehmen zufolge wurden die eigenen Root-Zertifikate und deren Aussteller, die CAs, von dem Vorfall nicht betroffen. Rechner, welche das am 14. Oktober 2011 widerrufene Zertifikat auch prüfen, sollten von Duqu damit nicht mehr befallen werden können. Das ist jedoch kein Grund zur Entwarnung, denn basierend auf den Kompilierungsdaten von zwei Versionen, die Symantec gefunden hat, könnte Duqu schon seit Dezember 2010 eingesetzt worden sein. Der Schaden könnte also schon angerichtet sein.

  • Struktogramm von W32.Duqu (Bild: Symantec)
  • Zwei Varianten wurden bisher entdeckt. (Tabelle: Symantec)
Struktogramm von W32.Duqu (Bild: Symantec)

Wie der Schädling auf die infizierten Rechner gelangt, hat Symantec noch nicht herausgefunden. Der originale Stuxnet gelangte über USB-Sticks auf Windows-PCs, nutzte vier unbekannte Windows-Lücken und suchte dort nach Anlagen zur Steuerung von Scada-Industrieanlagen von Siemens. Auch wenn Duqu diese Steuerungen nicht angreift, gibt es dennoch eine Verbindung: Symantec zufolge soll die Malware unter anderem bei Organisationen gefunden worden sein, die "in Verbindung mit der Herstellung von industriellen Anlagensteuerungen stehen". Alle bisher bekannten Infektionen fanden in Europa statt, Ziel sollen vor allem akademische Einrichtungen gewesen sein.

Symantecs Untersuchungen basieren auf Vorarbeit von einem namentlich nicht genannten Security-Labor, das Duqu vor dem Hinweis an das Antivir-Unternehmen analysiert hat. Auch aus der umfassenden technischen Analyse (PDF) der beiden beteiligten Security-Organisationen geht aber nicht hervor, welche Daten Duqu stehlen sollte. Symantec hat zwar Updates der Informationen versprochen, bisher liegen aber die Autoren und der genaue Zweck des Stuxnet-Nachfolgers noch im Dunkeln.

 W32.Duqu: Stuxnet-Variante spioniert Forschungseinrichtungen aus
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Top-Angebote
  1. 27“ großer NANO-IPS-Monitor mit 1 ms Reaktionszeit und WQHD-Auflösung (2.560 x 1.440)
  2. (u. a. Ghost Recon Wildlands Ultimate Edition für 35,99€, The Banner Saga 3 für 9,99€, Mega...
  3. (u. a. Predator - Upgrade, Red Sparrow, Specttre, White Collar - komplette Serie)
  4. (Samsung 970 EVO PLus 1 TB für 204,90€ oder Samsung 860 EVO 1 TB für 135,90€)

Anonymer Nutzer 20. Okt 2011

Irgendwer müsste dann doch ein Sicherheitsrisiko darstellen, wenn nur bestimmte Bereiche...


Folgen Sie uns
       


Remnant from the Ashes - Test

In Remnant: From the Ashes sterben wir sehr oft. Trotzdem ist das nicht frustrierend, denn wir tun dies gemeinsam mit Freunden. So macht der Kampf in der Postapokalypse gleich mehr Spaß.

Remnant from the Ashes - Test Video aufrufen
iPhone 11 im Test: Zwei Kameras beim iPhone reichen
iPhone 11 im Test
Zwei Kameras beim iPhone reichen

Das iPhone Xr war der heimliche Verkaufsschlager der letzten iPhone-Generation, mit dem iPhone 11 bekommt das Gerät nun einen Nachfolger. Im Test zeigt sich, dass Käufer auf die Kamerafunktionen der Pro-Modelle nicht verzichten müssen, uns stört auch das fehlende dritte Objektiv nicht - im Gegensatz zum Display.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Tim Cook Apple-CEO verteidigt die Sperrung der Hongkong-Protestapp
  2. China Apple entfernt Hongkonger Protest-App aus App Store
  3. Smartphone Apple bietet kostenlose Reparatur für iPhone 6S an

Gemini Man: Überflüssiges Klonexperiment
Gemini Man
Überflüssiges Klonexperiment

Am 3. Oktober kommt mit Gemini Man ein ambitioniertes Projekt in die deutschen Kinos: Mit HFR-Projektion in 60 Bildern pro Sekunde und Will Smith, der gegen sein digital verjüngtes Ebenbild kämpft, betreibt der Actionfilm technisch viel Aufwand. Das Seherlebnis ist jedoch bestenfalls komisch.
Von Daniel Pook

  1. Filmkritik Apollo 11 Echte Mondlandung als packende Kinozeitreise

Rohstoffe: Lithium aus dem heißen Untergrund
Rohstoffe
Lithium aus dem heißen Untergrund

Liefern Geothermiekraftwerke in Südwestdeutschland bald nicht nur Strom und Wärme, sondern auch einen wichtigen Rohstoff für die Akkus von Smartphones, Tablets und Elektroautos? Das Thermalwasser hat einen so hohen Gehalt an Lithium, dass sich ein Abbau lohnen könnte. Doch es gibt auch Gegner.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Wasserkraft Strom aus dem Strom
  2. Energie Wie Mikroben Methan mit Windstrom produzieren
  3. Erneuerbare Energien Die Energiewende braucht Wasserstoff

    •  /