Abo
  • IT-Karriere:

Storage

Künftige Ultrabooks mit Hybrid-Festplatten

Intel empfiehlt SSDs, erlaubt aber auch Festplatten für Ultrabooks. Taiwanische Hersteller wollen nun die Kombination aus Tempo und Bezahlbarkeit bei den nächsten Ultrabooks durch Hybridlösungen erreichen.

Artikel veröffentlicht am ,
Asus Zenbook
Asus Zenbook (Bild: Andreas Sebayang/Golem.de)

Ultrabooks, die Intels Vorschriften entsprechen und so auch diesen Markennamen tragen dürfen, sollen nicht nur schick und leicht sein. Sie müssen auch schnell auf Eingaben des Anwenders reagieren. Für die gefühlte Geschwindigkeit bringt eine SSD am meisten, nur: Diese Laufwerke sind noch sehr teuer. Zwar setzt beispielsweise Asus bei seinen ersten Ultrabooks, der Zenbook-Serie, ausschließlich auf SSDs, diese sind aber bei Gerätepreisen zwischen 1.000 und 1.300 Euro nur zwischen 128 und 256 GByte groß. Standardnotebooks um 500 Euro bieten zwei- bis dreimal so große Festplatten.

Stellenmarkt
  1. ALDI International Services GmbH & Co. oHG, Mülheim an der Ruhr
  2. tbs Computer-Systeme GmbH, Waarkirchen Raum Tegernsee

Wie Digitimes erfahren haben will, soll eine Vielzahl der taiwanischen Notebookhersteller daher bei künftigen Ultrabooks auf Hybridlösungen setzen. Damit sind aber nicht Festplatten mit einem Flash-Chip wie die Momentus XT von Seagate gemeint. Vielmehr soll eine kleine SSD im mSATA-Format mit einer größeren Festplatte gekoppelt werden. Das macht beispielsweise Acer mit seinen ersten Ultrabooks der Serie S3 schon: Eine 20-GByte-SSD arbeitet dort mit einer 320-GByte-Festplatte zusammen.

Diese Kombination erlaubt Intel bisher nur für den Desktop-Chipsatz Z68 und nennt sie "Smart Response Technology" (SRT). Die SSD fängt Lese- und wahlweise auch Schreibzugriffe ab, für den Anwender und das Betriebssystem ist dabei nur ein Laufwerk sichtbar. Die Verteilung der Daten erledigen die Intel-Treiber, so dass der Nutzer nicht entscheiden muss, welche Daten auf der schnellen SSD liegen. In ersten Tests mit Desktopsystemen brachte das beim Z68 einen spürbaren Geschwindigkeitsvorteil.

Wie viele Anwendungen und Daten von der kleinen SSD beschleunigt werden können, hängt ganz von deren Größe ab. Bei künftigen Angeboten für Ultrabooks lohnt es sich daher, auch gezielt nach der Größe der SSD zu fragen, vor allem wenn Schlagworte wie "SSD-Cache", "SRT" oder andere Marketingbegriffe ins Spiel kommen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Seasonic Focus Gold 450 W für 46,99€ statt über 60€ im Vergleich)
  2. 92,60€
  3. (aktuell u. a. Notebooks)
  4. 999€ (Vergleichspreis 1.111€)

__destruct() 22. Okt 2011

Wenn man darauf dann ein Linux startet, sieht das dann beide Geräte?

SoniX 20. Okt 2011

Das ist eben keine Hybridplatte. Och technisch ist das garkein Problem... Und was soll...


Folgen Sie uns
       


Oneplus 7 Pro - Hands On

Das Oneplus 7 Pro ist das neue Oberklasse-Smartphone des chinesischen Startups. Es verfügt über drei Kameras auf der Rückseite und eine ausfahrbare Frontkamera. Das Smartphone erscheint im Mai zu Preisen ab 710 Euro.

Oneplus 7 Pro - Hands On Video aufrufen
Physik: Den Quanten beim Sprung zusehen
Physik
Den Quanten beim Sprung zusehen

Quantensprünge sind niemals groß und nicht vorhersehbar. Forschern ist es dennoch gelungen, den Vorgang zuverlässig zu beobachten, wenn er einmal angefangen hatte - und sie konnten ihn sogar umkehren. Die Fehlerkorrektur in Quantencomputern soll in Zukunft genau so funktionieren.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer


    Doom Eternal angespielt: Die nächste Ballerorgie von id macht uns fix und fertig
    Doom Eternal angespielt
    Die nächste Ballerorgie von id macht uns fix und fertig

    E3 2019 Extrem schnelle Action plus taktische Entscheidungen, dazu geniale Grafik und eine düstere Atmosphäre: Doom Eternal hat gegenüber dem erstklassigen Vorgänger zumindest beim Anspielen noch deutlich zugelegt.

    1. Sigil John Romero setzt Doom fort

    Vernetztes Fahren: Wer hat uns verraten? Autodaten
    Vernetztes Fahren
    Wer hat uns verraten? Autodaten

    An den Daten vernetzter Autos sind viele Branchen und Firmen interessiert. Die Vorschläge zu Speicherung und Zugriff auf die Daten sind jedoch noch nebulös. Und könnten den Fahrzeughaltern große Probleme bereiten.
    Eine Analyse von Friedhelm Greis

    1. Neues Geschäftsfeld Huawei soll an autonomen Autos arbeiten
    2. Taxifahrzeug Volvo baut für Uber Basis eines autonomen Autos
    3. Autonomes Fahren Halter sollen bei Hackerangriffen auf Autos haften

      •  /