• IT-Karriere:
  • Services:

Ice Cream Sandwich

Googles Android 4.0 bringt viele Verbesserungen

Google hat Android 4.0 alias Ice Cream Sandwich als künftige gemeinsame Plattform für Smartphones und Tablets vorgestellt. Es verfügt über eine Gesichtserkennung, ermöglicht das Übertragen von Daten per NFC und bringt eine Reihe sinnvoller Neuerungen.

Artikel veröffentlicht am ,
Logo von Android 4.0 alias Ice Cream Sandwich
Logo von Android 4.0 alias Ice Cream Sandwich (Bild: Google)

Mit Android 4.0 alias Ice Cream Sandwich werden die beiden Android-Varianten 2.x und 3.x verschmolzen. Während Android 2.x vor allem für den Einsatz auf Smartphones gedacht ist, gibt es Android 3.x nur auf Tablets. Mit Android 4.0 wird diese Unterscheidung aufgehoben und die neue Version kann ohne Einschränkungen sowohl auf Tablets als auch auf Smartphones verwendet werden.

Inhalt:
  1. Ice Cream Sandwich: Googles Android 4.0 bringt viele Verbesserungen
  2. Gerät per Gesichtserkennung entsperren
  3. Android 4.0 mit Datenverbrauchsmonitor

In der Folge haben Smartphones mit Android 4.0 künftig keine Hardwareknöpfe mehr. Stattdessen gibt es wie schon bei Android 3.x die Bedienelemente nur noch auf dem Touchscreen. Das hat den Vorteil, dass die Bedienknöpfe sich mitdrehen, wenn das Gerät etwa im Querformat gehalten wird. Dafür gibt es künftig keine fühlbaren Knöpfe mehr. An Android 4.0 angepasste Anwendungen haben am unteren Bildschirmrand eine kontextabhängige Befehlsleiste, über die die häufig genutzten Aktionen schnell ausgelöst werden können.

  • Programmstarter von Android 4.0
  • Android Beam - Webseite per NFC auf ein anderes Gerät übertragen
  • Kontextmenü des Android-Browsers - Option, eine Webseite für die Offlinenutzung zu laden
  • Übersicht der offenen Browsertabs
  • Kalender-Widget von Android 4.0
  • Eingehender Anruf bei gesperrtem Bildschirm
  • Details eines Adressbucheintrags in Android 4.0
  • Neuer Google-Mail-Client mit verbesserter Bildschirmtastatur
  • Neues Adressbuch
  • Sperrbildschirm von Android 4.0
  • Bearbeitungsfunktionen der neuen Kameraanwendung
  • Bilder bequem aus der Fotoanwendung weiterleiten
  • Startbildschirm von Android 4.0
  • Benachrichtigungen auf dem Sperrbildschirm
  • Sperrbildschirm von Android 4.0
  • Screenshotfunktion in Android 4.0
  • Task-Manager in Android 4.0
  • Google-Mail-Client mit überarbeiteter Rechtschreibkorrektur
  • Datenverbrauchsmonitor in Android 4.0
  • Datenverbrauchsmonitor in Android 4.0
Eingehender Anruf bei gesperrtem Bildschirm

Android 4.0 hat quasi den Sperrbildschirm von Android 3.x alias Honeycomb erhalten. Auf Geräten mit Android 4.0 kann über den Sperrbildschirm direkt die Kameraanwendung aufgerufen werden. Als weitere optische Änderung hat Android 4.0 mit Roboto einen neuen Font erhalten, der besonders auf den Einsatz auf HD-Displays hin optimiert sein soll.

Die Multitaskingübersicht aus Android 3.x wurde ebenfalls übernommen und der Anwender sieht nun in kleinen Vorschaufenstern, welche Anwendungen parallel laufen. Mit einem Wisch nach links oder rechts lassen sich laufende Applikationen bequem schließen. Die Bediengeste erinnert an die Multitaskingbedienung aus WebOS. Benachrichtigungen lassen sich ebenfalls mit einem Fingerwisch zur Seite löschen und bei gesperrtem Gerät kann der Nutzer direkt die Benachrichtigungsleiste öffnen, um die betreffende Anwendung zu starten.

Verbesserter Programmstarter

Stellenmarkt
  1. Lufthansa Systems GmbH & Co. KG, Raunheim
  2. Roche Diagnostics Automation Solutions GmbH, Kornwestheim

Android 4.0 bringt einen überarbeiteten Programmstarter, der Verzeichnisse kennt, damit Anwendungen besser sortiert werden können. Ordner können dabei auf den Schnellstarter gezogen werden. Ebenfalls einer besseren Übersichtlichkeit dient die Funktion zum Ausblenden vorinstallierter Anwendungen, die nicht benötigt werden. Dabei werden die Anwendungen nicht deinstalliert, sie tauchen aber im Programmstarter nicht mehr störend auf. Aus der Android-3-Welt wurde die Funktion übernommen, mit der sich Widgets in der Größe anpassen lassen, was Android 2.x nicht unterstützt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Gerät per Gesichtserkennung entsperren 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Overwatch Legendary Edition für 18,99€, No Man's Sky für 20,99€, Star Wars Jedi...
  2. (aktuell u. a. Asus VG248QZ Monitor für 169,90€, Edifier R1280DB Lautsprecher 99,90€)
  3. 0,99€ (danach 7,99€/Monat für Prime-Kunden bzw. 9,99€/Monat für Nicht-Prime-Kunden...
  4. (u. a. Stirb Langsam 1 - 5, Kingsman 2-Film-Collection, Fight Club, Terminator)

Der Kaiser! 08. Dez 2011

http://www.vmlite.com/index.php?option=com_content&id=68

JeanClaudeBaktiste 25. Okt 2011

der windowsverabschieder hat nicht so viel ahnung der denkt sicher das a stammt...

slead 23. Okt 2011

nicht nur das, was wenn ich jemanden einpaar auf die fresse geben... he he, dann geht es...

bleicher 21. Okt 2011

Einfache Situation - ich rufe jemanden aufs Handy an. Die Person geht, warum auch immer...

smurfy 20. Okt 2011

Genau so ist es auch. Hier gibt es auch noch Informationen dazu http://www.androidpolice...


Folgen Sie uns
       


Nintendo Ring Fit Adventure angespielt

Mit Ring Fit Adventure können Spieler auf der Nintendo Switch einen Drachen bekämpfen - und dabei gleichzeitig Sport machen.

Nintendo Ring Fit Adventure angespielt Video aufrufen
Gardena: Open Source, wie es sein soll
Gardena
Open Source, wie es sein soll

Wenn Entwickler mit Zeitdruck nach Lösungen suchen und sich dann für Open Source entscheiden, sollte das anderen als Vorbild dienen, sagen zwei Gardena-Entwickler in einem Vortrag. Der sei auch eine Anleitung dafür, das Management von der Open-Source-Idee zu überzeugen - was auch den Nutzern hilft.
Ein Bericht von Sebastian Grüner

  1. Linux-Kernel Machine-Learning allein findet keine Bugs
  2. KernelCI Der Linux-Kernel bekommt einheitliche Test-Umgebung
  3. Linux-Kernel Selbst Google ist unfähig, Android zu pflegen

Need for Speed Heat im Test: Temporausch bei Tag und Nacht
Need for Speed Heat im Test
Temporausch bei Tag und Nacht

Extrem schnelle Verfolgungsjagden, eine offene Welt und viel Abwechslung dank Tag- und Nachtmodus: Mit dem Arcade-Rennspiel Heat hat Electronic Arts das beste Need for Speed seit langem veröffentlicht. Und das sogar ohne Mikrotransaktionen!
Von Peter Steinlechner

  1. Electronic Arts Need for Speed Heat saust durch Miami

DSGVO: Kommunen verschlüsseln fast nur mit De-Mail
DSGVO
Kommunen verschlüsseln fast nur mit De-Mail

Die Kommunen tun sich weiter schwer mit der Umsetzung der Datenschutz-Grundverordnung. Manche verstehen unter Daten-Verschlüsselung einen abschließbaren Raum für Datenträger.
Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Datenschmuggel US-Gericht schränkt Durchsuchungen elektronischer Geräte ein
  2. Digitale Versorgung Viel Kritik an zentraler Sammlung von Patientendaten
  3. Datenschutz Zahl der Behördenzugriffe auf Konten steigt

    •  /