Abo
  • IT-Karriere:

Android 4.0 mit Datenverbrauchsmonitor

Google hat in Android 4.0 einen Datenverbrauchsmonitor integriert. Damit kann der Anwender beobachten, welche Anwendungen welche Datenmengen innerhalb einer bestimmten Zeit übertragen haben. Außerdem gibt es eine Schätzung, welches Datenvolumen voraussichtlich für den Rest des Monats zusammen kommt. Für einzelne Anwendungen kann die Datenübertragung im Hintergrund gezielt ausgeschaltet werden. Über den Datenverbrauchsmonitor kann sich der Anwender benachrichtigen lassen, wenn ein bestimmtes Datenvolumen erreicht wird. Außerdem kann das mobile Internet abgeschaltet werden, wenn ein festgelegtes Datenvolumen überschritten wird.

  • Programmstarter von Android 4.0
  • Android Beam - Webseite per NFC auf ein anderes Gerät übertragen
  • Kontextmenü des Android-Browsers - Option, eine Webseite für die Offlinenutzung zu laden
  • Übersicht der offenen Browsertabs
  • Kalender-Widget von Android 4.0
  • Eingehender Anruf bei gesperrtem Bildschirm
  • Details eines Adressbucheintrags in Android 4.0
  • Neuer Google-Mail-Client mit verbesserter Bildschirmtastatur
  • Neues Adressbuch
  • Sperrbildschirm von Android 4.0
  • Bearbeitungsfunktionen der neuen Kameraanwendung
  • Bilder bequem aus der Fotoanwendung weiterleiten
  • Startbildschirm von Android 4.0
  • Benachrichtigungen auf dem Sperrbildschirm
  • Sperrbildschirm von Android 4.0
  • Screenshotfunktion in Android 4.0
  • Task-Manager in Android 4.0
  • Google-Mail-Client mit überarbeiteter Rechtschreibkorrektur
  • Datenverbrauchsmonitor in Android 4.0
  • Datenverbrauchsmonitor in Android 4.0
Datenverbrauchsmonitor in Android 4.0
Stellenmarkt
  1. Interhyp Gruppe, München
  2. SIZ Informatikzentrum der Sparkassenorganisation GmbH, Bonn

People App nennt Google die Funktion, die Informationen aus verschiedenen Quellen im Adressbuch zu bündeln. Zu den Quellen zählen auch soziale Netzwerke und Anwender können sich über den People App über den Status anderer informieren. Die betreffenden Daten werden automatisch aktualisiert. Umfangreich angepasst wurde auch die Kameraanwendung in Android 4.0. Mit ihr lassen sich nun bequem Panoramabilder aufnehmen, es gibt eine Gesichtserkennung und Bilder lassen sich in Echtzeit verfremden. Außerdem sollen sich Bilder einfacher etwa in soziale Netzwerke weiterleiten lassen.

Android Beam nutzt NFC

Wenn das Gerät mit einem NFC-Chip versehen ist, lassen sich über die Funktion Android Beam Webseiten, Kartenausschnitte in Google Maps, Anwendungen oder Youtube-Videos mit anderen Geräten austauschen. Diese müssen dann natürlich auch mit Android 4.0 und NFC versehen sein. Durch den NFC-Einsatz genügt es dazu, einfach die beiden Geräte aneinander zu halten, um die betreffenden Daten zu übertragen. Android Beam kann auch von anderen Anwendungen genutzt werden.

Die Telefonanwendung in Android 4.0 wurde überarbeitet und mit einem Fingerwisch kann auf Anrufe bei Bedarf mit einer SMS-Vorlage geantwortet werden. Zudem unterstützt die neue Android-Version nun Wifi Direct.

Das Software Development Kit (SDK) für Android 4.0 steht kostenlos zum Herunterladen bereit. Anwendungsentwickler sind aufgerufen, ihre Applikationen falls nötig an Android 4.0 anzupassen, damit diese auch mit der neuen Android-Version funktionieren.

Bisher gibt es noch für kein am Markt befindliches Android-Smartphone ein Update auf Android 4.0. Google will Android 4.0 auf jeden Fall für das Nexus S anbieten. Ob das Nexus One ebenfalls Android 4.0 erhält, ist noch nicht bekannt. Prinzipiell würde Android 4.0 aber mit allen Smartphones funktionieren, auf denen auch Android 2.3 alias Gingerbread läuft. Es ist damit zu rechnen, dass Updates auf Android 4.0 frühestens nach der Verfügbarkeit des Galaxy Nexus erscheinen werden.

 Gerät per Gesichtserkennung entsperren
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3


Anzeige
Top-Angebote
  1. 39,99€ (Release am 3. Dezember)
  2. (aktuell u. a. Corsair Glaive RGB Gaming-Maus für 32,99€, Microsoft Office 365 Home 1 Jahr für...
  3. (u. a. HP 34f Curved Monitor für 389,00€, Acer 32 Zoll Curved Monitor für 222,00€, Seasonic...
  4. (u. a. Star Wars Battlefront 2 für 9,49€, PSN Card 20 Euro für 18,99€)

Der Kaiser! 08. Dez 2011

http://www.vmlite.com/index.php?option=com_content&id=68

JeanClaudeBaktiste 25. Okt 2011

der windowsverabschieder hat nicht so viel ahnung der denkt sicher das a stammt...

slead 23. Okt 2011

nicht nur das, was wenn ich jemanden einpaar auf die fresse geben... he he, dann geht es...

bleicher 21. Okt 2011

Einfache Situation - ich rufe jemanden aufs Handy an. Die Person geht, warum auch immer...

smurfy 20. Okt 2011

Genau so ist es auch. Hier gibt es auch noch Informationen dazu http://www.androidpolice...


Folgen Sie uns
       


Transparenter OLED-Screen von Panasonic angesehen (Ifa 2019)

Der transparente OLED-Fernseher von Panasonic rückt immer näher. Auf der Ifa 2019 steht ein Prototyp, der schon jetzt Einrichtungsideen in den Kopf ruft.

Transparenter OLED-Screen von Panasonic angesehen (Ifa 2019) Video aufrufen
Telekom Smart Speaker im Test: Der smarte Lautsprecher, der mit zwei Zungen spricht
Telekom Smart Speaker im Test
Der smarte Lautsprecher, der mit zwei Zungen spricht

Die Deutsche Telekom bietet derzeit den einzigen smarten Lautsprecher an, mit dem sich parallel zwei digitale Assistenten nutzen lassen. Der Magenta-Assistent lässt einiges zu wünschen übrig, aber die Parallelnutzung von Alexa funktioniert schon fast zu gut.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Smarte Lautsprecher Amazon liegt nicht nur in Deutschland vor Google
  2. Pure Discovr Schrumpfender Alexa-Lautsprecher mit Akku wird teurer
  3. Bose Portable Home Speaker Lautsprecher mit Akku, Airplay 2, Alexa und Google Assistant

Internetprovider: P(y)ures Chaos
Internetprovider
P(y)ures Chaos

95 Prozent der Kunden des Internetproviders Pyur bewerten die Leistung auf renommierten Bewertungsportalen mit der Schulnote 6. Ein Negativrekord in der Branche. Was steckt hinter der desaströsen Kunden(un)zufriedenheit bei der Marke von Tele Columbus? Ein Selbstversuch.
Ein Erfahrungsbericht von Tarik Ahmia

  1. Bundesnetzagentur Nur 13 Prozent bekommen im Festnetz die volle Datenrate

Minecraft Earth angespielt: Die Invasion der Klötzchen
Minecraft Earth angespielt
Die Invasion der Klötzchen

Kämpfe mit Skeletten im Stadtpark, Begegnungen mit Schweinchen im Einkaufszentrum: Golem.de hat Minecraft Earth ausprobiert. Trotz Sammelaspekten hat das AR-Spiel ein ganz anderes Konzept als Pokémon Go - aber spannend ist es ebenfalls.
Von Peter Steinlechner

  1. Microsoft Minecraft hat 112 Millionen Spieler im Monat
  2. Machine Learning Facebooks KI-Assistent hilft beim Bau von Minecraft-Werken
  3. Nvidia Minecraft bekommt Raytracing statt Super-Duper-Grafik

    •  /