Abo
  • Services:

Soziale Netzwerke

Paypal sperrt Diaspora-Spendenkonto

Paypal hat das Spendenkonto des sozialen Netzes Diaspora gesperrt. Das bereits gespendete Geld ist für mehrere Monate eingefroren. Weitere Spenden werden nicht mehr angenommen.

Artikel veröffentlicht am ,
Soziales Netz Diaspora: Konto willkürlich gesperrt
Soziales Netz Diaspora: Konto willkürlich gesperrt (Bild: Diaspora/Screenshot: Golem.de)

Der Zahlungsdienstleister Paypal hat das soziale Netz Diaspora gesperrt. Das Konto sei eingefroren worden, berichten die Betreiber in ihrem Blog.

Quelloffen und dezentral

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Stuttgart
  2. Hornbach-Baumarkt-AG, Neustadt an der Weinstraße

Diaspora ist im September vergangenen Jahres gestartet. Das soziale Netz entstand aus der Besorgnis über mangelnden Datenschutz und Datenpannen bei Facebook und anderen sozialen Netzen. Im Gegensatz zu den kommerziellen sozialen Netzen ist Diaspora quelloffen und dezentral organisiert.

Entwickelt wurde Diaspora von vier Informatikstudenten aus den USA, die das Projekt über Spenden finanziert haben. Um Diaspora weiter vorantreiben zu können, hatten die vier in der vergangenen Woche die Nutzer erneut aufgerufen, zu spenden. Das Geld konnte per Micropayment-Dienst Flattr oder eben über Paypal eingezahlt werden.

Spenden eingefroren

Die Betreiber erfuhren von der Kontosperre, als sie einen Teil des bereits gespendeten Geldes abheben wollten. Das habe nicht geklappt, erklärte Diaspora-Mitarbeiter Peter Shurman dem Blog Launch. Als sie nachfragten, sei ihnen mitgeteilt worden, dass das Unternehmen weitere Dokumente einreichen müsse. Am Dienstag habe ihnen Paypal dann mitgeteilt, dass die bereits eingegangenen Spenden bis zu 180 Tage eingefroren seien. Weitere Spenden würden nicht angenommen.

Die Diaspora-Betreiber wollen sich um eine Alternative bemühen und haben die Nutzer in ihrem Blog aufgerufen, einstweilen über Flattr zu spenden. "Paypal ist berüchtigt dafür, willkürlich rechtmäßige Spenden zu unterbinden. Wir werden das so schnell wie möglich in Ordnung bringen."

Früher schon gesperrt

Es ist nicht das erste Mal, dass Paypal eine Spende von einer unabhängigen Initiative sperrt: Ende 2010 sperrte Paypal das Konto von Wikileaks, nachdem die Organisation tausende US-Botschaftsdepeschen im Internet veröffentlicht hatte. Paypal sowie weitere Zahlungsdienstleister, die Wikileaks ebenfalls gesperrt hatten, sahen sich daraufhin massiven Distributed-Denial-of-Service-Attacken von Wikileaks-Unterstützern ausgesetzt.

Im Juli 2011 forderte Paypal deutsche Unternehmen auf, Waren aus Kuba aus ihrem Programm zu nehmen. Andernfalls würden diese gesperrt. Paypal begründete das mit der Durchsetzung des US-Embargos gegen Kuba, das seit 1962 besteht. Einige Unternehmen beschlossen daraufhin, gerichtlich gegen Paypal vorzugehen. Der Drogeriemarkt Rossmann entfernte Paypal aus seinem Onlineshop.

Nachtrag vom 14. November 2011, 12:15 Uhr

Paypal hat über Twitter bestätigt, den Diaspora-Account und damit auch das Spendengeld freigegeben zu haben.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 34,99€

Atalanttore 21. Okt 2011

Spendenkampagnen die "Spenden via PayPal" anbieten ebenfalls.

kevla 21. Okt 2011

eigentlich bräuchten wir ab hier garnicht weiter diskutieren, wenn du selbst paypal...

imop2012 20. Okt 2011

Vermutlich sind die Mechanismen einer Bank zur Abwehr von Geldwäsche ja der Allgemeinheit...

wolfi86 20. Okt 2011

http://www.launch.is/blog/community-pressure-pushes-paypal-to-unfreeze-diasporas-accou...

nicoledos 20. Okt 2011

Haben die etwa eine gültige Banklizenz und ist flexibel wie PP? Der Vorteil von PP ist...


Folgen Sie uns
       


Logitechs MX Vertical und Ankers vertikale Maus im Vergleichstest

Die MX Vertical ist Logitechs erste vertikale Maus. Sie hat sechs Tasten und kann wahlweise über Blueooth, eine Logitech-eigene Drahtlostechnik oder Kabel verwendet werden. Die spezielle Bauform soll Schmerzen in der Hand, dem Handgelenk und den Armen verhindern. Wem es vor allem darum geht, eine vertikale Sechstastenmaus nutzen zu können, kann sich das deutlich günstigere Modell von Anker anschauen, das eine vergleichbare Bauform hat. Logitech verlangt für die MX Vertical 110 Euro, das Anker-Modell gibt es für um die 20 Euro.

Logitechs MX Vertical und Ankers vertikale Maus im Vergleichstest Video aufrufen
Lenovo Thinkpad T480s im Test: Das trotzdem beste Business-Notebook
Lenovo Thinkpad T480s im Test
Das trotzdem beste Business-Notebook

Mit dem Thinkpad T480s verkauft Lenovo ein exzellentes 14-Zoll-Business-Notebook. Anschlüsse und Eingabegeräte überzeugen uns - leider ist aber die CPU konservativ eingestellt und ein gutes Display kostet extra.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Thinkpad E480/E485 im Test AMD gegen Intel in Lenovos 14-Zoll-Notebook
  2. Lenovo Das Thinkpad P1 ist das X1 Carbon als Workstation
  3. Thinkpad Ultra Docking Station im Test Das USB-Typ-C-Dock mit robuster Mechanik

Sky Ticket mit TV Stick im Test: Sky kann's gut, Netflix und Amazon können es besser
Sky Ticket mit TV Stick im Test
Sky kann's gut, Netflix und Amazon können es besser

Gute Inhalte, aber grauenhafte Bedienung: So war Sky Ticket bisher. Die neue Version macht vieles besser, und mit dem Sky Ticket Stick lässt sich der Pay-TV-Sender kostengünstig auf den Fernseher bringen. Besser geht es aber immer noch.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Videostreaming Wiederholte Sky-Ausfälle verärgern Kunden
  2. Sky Ticket TV Stick Sky verteilt Streamingstick de facto kostenlos
  3. Videostreaming Neues Sky Ticket für Android und iOS verspätet sich

iPhone Xs, Xs Max und Xr: Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?
iPhone Xs, Xs Max und Xr
Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?

Apples neue iPhones haben neben dem Nano-SIM-Slot eine eingebaute eSIM, womit der Konzern erstmals eine Dual-SIM-Lösung in seinen Smartphones realisiert. Die Auswahl an Netzanbietern, die eSIMs unterstützen, ist in Deutschland, Österreich und der Schweiz aber eingeschränkt - ein Überblick.
Von Tobias Költzsch

  1. Apple Das iPhone Xr macht's billiger und bunter
  2. Apple iPhone Xs und iPhone Xs Max sind bierdicht
  3. Apple iPhones sollen Stiftunterstützung erhalten

    •  /