Abo
  • Services:

Sledgehammer

"Game Over" für neues Call-of-Duty-Projekt

Es sollte ein Ableger von Call of Duty mit neuen Elementen werden, jetzt steht das Projekt bei Sledgehammer Games vor dem Aus. Die Entwickler haben stattdessen bei der Produktion von Modern Warfare 3 ausgeholfen.

Artikel veröffentlicht am ,
Call of Duty: Modern Warfare 3
Call of Duty: Modern Warfare 3 (Bild: Activision)

Seit Ende 2009 hat das zu Activision gehörende Entwicklerstudio Sledgehammer Games mit großem Aufwand an einem eigenen Call of Duty gearbeitet. Jetzt hat Glen Schofield, einer der Chefs des Studios, im Interview mit CGV gesagt, dass das Projekt so gut wie eingestellt ist. "Man hat uns vor die Wahl gestellt: Wollt ihr an Modern Warfare 3 arbeiten, oder mit eurem Titel weitermachen?" , berichtet er. Die Entscheidung sei dann zugunsten von Modern Warfare 3 gefallen.

Viel ist über das jetzt eingestellte Projekt nicht bekanntgeworden. Angeblich sollte es eher ein Actionadventure als ein reines Actionspiel werden. Außerdem sollte es nicht die Ich-Perspektive, sondern eine Schulteransicht verwenden. Laut Schofield habe es in einer Zeitepoche gespielt, die er als "zu sehr Nische" bezeichnet - aber das hätte er wohl im weiteren Verlauf der Entwicklung rasch geändert. Welches Spiel das rund hundertköpfige Team bei Sledgehammer nach der Fertigstellung von Modern Warfare 3 produziert, ist angeblich offen - aber laut Schofield handelt es sich wahrscheinlich um irgendeine Art von Call of Duty.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 83,90€ + Versand

Folgen Sie uns
       


Amazons Fire HD 10 Kids Edition - Hands on

Das Fire HD 10 Kids Edition ist das neue Kinder-Tablet von Amazon. Das Tablet entspricht dem normalen Fire HD 10 und wird mit speziellen Dreingaben ergänzt. So gibt es eine Gummiummantelung, um Stürze abzufangen. Außerdem gehört der Dienst Freetime Unlimited für ein Jahr ohne Aufpreis dazu. Das Fire HD 10 Kids Edition kostet 200 Euro. Falls das Tablet innerhalb von zwei Jahren nach dem Kauf kaputtgeht, wird es ausgetauscht.

Amazons Fire HD 10 Kids Edition - Hands on Video aufrufen
Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. Künstliche Intelligenz Vages wagen
  2. KI Mit Machine Learning neue chemische Reaktionen herausfinden
  3. Elon Musk und Deepmind-Gründer Keine Maschine soll über menschliches Leben entscheiden

Raumfahrt: Großbritannien will wieder in den Weltraum
Raumfahrt
Großbritannien will wieder in den Weltraum

Die Briten wollen eigene Raketen bauen und von Großbritannien aus starten. Ein Teil des Geldes dafür kommt auch von Investoren und staatlichen Investitionsfonds aus Deutschland.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Esa Sonnensystemforschung ohne Plutonium
  2. Jaxa Japanische Sonde Hayabusa 2 erreicht den Asteroiden Ryugu
  3. Mission Horizons @Astro_Alex fliegt wieder

    •  /