Abo
  • IT-Karriere:

Gimp 2.8

Ein-Fenster-Version von Gimp erst 2012

Wegen einiger Fehler wird die Veröffentlichung von Gimp 2.8 auf Januar 2012 verschoben. Zwar plagen die Ein-Fenster-Version noch Bugs, dennoch planen die Entwickler schon die nächsten Versionen.

Artikel veröffentlicht am ,
Gimp 2.8 erst im Januar 2012
Gimp 2.8 erst im Januar 2012 (Bild: Gimp.org)

Einer der Hauptentwickler von Gimp, Martin Nordholts, hat den Zeitplan von Gimp 2.8 leicht überarbeitet. Demzufolge geht Nordholts davon aus, dass die nächste stabile Version von Gimp vermutlich Anfang Januar 2012 veröffentlicht wird. Die Entwicklung sei gut vorangekommen, schreibt Nordholts und begründet die Verzögerungen mit "neuen Funktionen, die ursprünglich nicht auf dem Plan standen."

Stellenmarkt
  1. operational services GmbH & Co. KG, Berlin, Frankfurt am Main, Wolfsburg, Braunschweig
  2. VNR Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, Bonn

Nordholts hat auch die Beschreibung der Fehler überarbeitet, die der Erscheinung noch im Weg stehen. So wird sich der Entwickler um alle Fehler kümmern, die in Zusammenhang mit dem Ein-Fenster-Modus stehen, der markantesten neuen Funktion in Gimp 2.8.

Planungen für weitere Versionen

Auch wenn die letzte stabile Version Gimp 2.6 bereits vor drei Jahren erschien und Gimp 2.8 noch nicht verfügbar ist, existieren bereits Planungen für kommende Veröffentlichungen. Der Entwicklungszeitraum für Gimp 2.10 soll möglichst kurz werden, außerdem wollen die Entwickler darin die Projekte des Google-Summer-of-Code 2011 integrieren. Mit Gimp 3.0 wollen die Entwickler auf GTK+3 wechseln, woran sie bereits arbeiten.

Tester können die Vorabversion Gimp 2.7.3 ausprobieren, in welcher der Ein-Fenster-Modus funktioniert. Der Quellcode dazu steht auf den Ftp-Servern des Projekts zum Download bereit.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 69,90€ + Versand (Vergleichspreis 85,04€ + Versand)
  2. (u. a. Philips 55PUS8303 Ambilight-TV für 699€ statt 860€ im Vergleich und weitere TV-Angebote)
  3. (aktuell u. a. Intel Core i5-9600K boxed für 229€ + Versand statt 247,90€ + Versand im...

Schnarchnase 20. Okt 2011

Ist das dein ernst? Die Nutzeroberfläche von Photoshop ist grausam, ohne langwierige...

TmoWizard 19. Okt 2011

Öhm... 2 aktive Entwickler? Naja: Und der Rest gibt wohl nur gute Ratschläge, oder...


Folgen Sie uns
       


Huawei P30 Pro - Test

5fach-Teleobjektiv und lichtstarker Sensor - das Huawei P30 Pro hat im Moment die beste Smartphone-Kamera.

Huawei P30 Pro - Test Video aufrufen
Zulassung autonomer Autos: Der Mensch fährt besser als gedacht
Zulassung autonomer Autos
Der Mensch fährt besser als gedacht

Mehrere Jahre haben Wissenschaftler und Autokonzerne an Testverfahren für einen Autobahnpiloten geforscht. Die Ergebnisse sprechen für den umfangreichen Einsatz von Simulation. Und gegen den schnellen Einsatz der Technik.
Von Friedhelm Greis

  1. Autonomes Fahren US-Post testet Überlandfahrten ohne Fahrer
  2. Mercedes-Sicherheitsstudie Wenn das Warndreieck autonom aus dem Auto fährt
  3. Einride T-Pod Autonomer Lkw fährt in Schweden Waren aus

Motorola One Vision im Hands on: Smartphone mit 48-Megapixel-Kamera für 300 Euro
Motorola One Vision im Hands on
Smartphone mit 48-Megapixel-Kamera für 300 Euro

Motorola bringt ein weiteres Android-One-Smartphone auf den Markt. Die Neuvorstellung verwendet viel Samsung-Technik und hat ein sehr schmales Display. Die technischen Daten sind für diese Preisklasse vielversprechend.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. Moto G7 Power Lenovos neues Motorola-Smartphone hat einen großen Akku
  2. Smartphones Lenovo leakt neue Moto-G7-Serie

LTE-V2X vs. WLAN 802.11p: Wer hat Recht im Streit ums Auto-WLAN?
LTE-V2X vs. WLAN 802.11p
Wer hat Recht im Streit ums Auto-WLAN?

Trotz langjähriger Verhandlungen haben die EU-Mitgliedstaaten die Pläne für ein vernetztes Fahren auf EU-Ebene vorläufig gestoppt. Golem.de hat nachgefragt, ob LTE-V2X bei direkter Kommunikation wirklich besser und billiger als WLAN sei.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Vernetztes Fahren Lobbyschlacht um WLAN und 5G in Europa
  2. Gefahrenwarnungen EU setzt bei vernetztem Fahren weiter auf WLAN

    •  /