Abo
  • IT-Karriere:

Motorola

Smartphone Droid Razr mit extrem dünnem Kevlargehäuse

Motorola hat mit dem Droid Razr ein neues Smartphone vorgestellt. Es ist 7,1 mm dick und mit einem 4,3 Zoll großen Super-Amoled-Display ausgerüstet. Das Gehäuse ist Kevlar-verstärkt und soll dadurch besonders verwindungssteif sein. Die Elektronik ist spritzwassergeschützt.

Artikel veröffentlicht am ,
Droid Razr
Droid Razr (Bild: Motorola)

Motorolas Droid Razr läuft mit Android 2.3.5 (Gingerbread) und ist ein besonders flaches LTE-Smartphone. Seine Elektronik ist mit einem Spritzwasserschutz überzogen. Das 4,3 Zoll große Display mit einer Auflösung von 540 x 960 Pixeln wird mit Gorilla-Glas von Corning vor Kratzern geschützt. Damit sollen Regenschauer unbeschadet überstanden werden.

Stellenmarkt
  1. Hays AG, Großraum München
  2. Sagemcom Fröschl GmbH, Walderbach (zwischen Cham und Regensburg)

Im Innern steckt unter anderem ein Dual-Core-Prozessor (Ti OMAP 4460) mit 1,2 GHz und 1 GByte RAM. Der Speicher ist 16 GByte groß, wovon 11,5 GByte vom Anwender genutzt werden können. Über einen MicroSD-Schacht kann der Speicher erweitert werden. Eine 16-GByte-Speicherkarte liegt bei.

Die nach hinten gerichtete Kamera nimmt Fotos mit 8 Megapixeln auf und filmt Videos mit 1.080p. Eine LED sorgt bei schlechtem Licht für die notwendige Beleuchtung im Nahbereich. Die Frontkamera erreicht eine Auflösung von 1,3 Megapixeln. Die Motorola-App Motocast, die der Hersteller vorinstalliert, erlaubt das Streaming von Filmen, Musik und Fotos vom eigenen Rechner aus. Auch der Zugriff auf die eigenen Dokumente ist darüber möglich. Unter anderem können das Motorola Lapdock 100 oder das neue, größere Lapdock 500 Pro (14 Zoll Display) und eine Touchscreen-Fernbedienung mit dem Razr verbunden werden.

  • Motorola Droid Razr (Bild: Motorola)
  • Motorola Droid Razr (Bild: Motorola)
  • Motorola Droid Razr (Bild: Motorola)
  • Motorola Droid Razr (Bild: Motorola)
  • Motorola Droid Razr (Bild: Motorola)
  • Motorola Droid Razr (Bild: Motorola)
  • Motorola Droid Razr (Bild: Motorola)
  • Motorola Droid Razr (Bild: Motorola)
Motorola Droid Razr (Bild: Motorola)

Der Akku soll eine Sprechzeit von 12,5 Stunden und 8,5 Tage Standby-Zeit erlauben. Das Smartphone kann nicht nur über LTE, UMTS oder GPRS, sondern auch über WLAN (802.11b/g/n) sowie Bluetooth 4.0 schnurlos mit seiner Umwelt kommunizieren. Ein GPS-Empfänger erlaubt die Ortsbestimmung. Neben einer HDMI-Schnittstelle ist auch USB 2.0 vorhanden.

Das Motorola Droid Razr misst 130,7 x 68,9 x 7,1 mm und wiegt 127 Gramm. Es soll ab November 2011 in Nordamerika, Asien, Europa, Lateinamerika sowie im Nahen Osten und Afrika erhältlich sein. Den Preis für das Smartphone wollte Motorola nicht nennen. In Deutschland nennt Motorola das Droid Razr nur Razr.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 99,00€ (Bestpreis!)
  2. 69,90€
  3. 88,00€
  4. GRATIS im Ubisoft-Sale

Lokster2k 26. Okt 2011

Ja, mir gehts bei Apple auch nicht darum, dass das Design schlecht wäre... Es ist einfach...

gouranga 20. Okt 2011

Mich erinnert es stark an nokia

Trollversteher 19. Okt 2011

Jupp, allerdings haben die Entwickler seit dem ja auch dazugelernt ;)

Anonymer Nutzer 19. Okt 2011

Was meinst du genau mit Recycling? Wiederverwenden von Handygehäusen? Ansonsten Kevlar...

cmoder 19. Okt 2011

Das ist doch der Normalfall. Glas-, Kohle- und Kevlarfasern werden doch fast immer in...


Folgen Sie uns
       


Geforce RTX 2080 Super - Test

Mit der Geforce RTX 2080 Super legt Nvidia die Geforce RTX 2080 als leicht schnellere Version auf.

Geforce RTX 2080 Super - Test Video aufrufen
Nachhaltigkeit: Jute im Plastik
Nachhaltigkeit
Jute im Plastik

Baustoff- und Autohersteller nutzen sie zunehmend, doch etabliert sind Verbundwerkstoffe mit Naturfasern noch lange nicht. Dabei gibt es gute Gründe, sie einzusetzen, Umweltschutz ist nur einer von vielen.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Nachhaltigkeit Bauen fürs Klima
  2. Autos Elektro, Brennstoffzelle oder Diesel?
  3. Energie Wo die Wasserstoffqualität getestet wird

Smarte Wecker im Test: Unter den Blinden ist der Einäugige König
Smarte Wecker im Test
Unter den Blinden ist der Einäugige König

Einen guten smarten Wecker zu bauen, ist offenbar gar nicht so einfach. Bei Amazons Echo Show 5 und Lenovos Smart Clock fehlen uns viele Basisfunktionen. Dafür ist einer der beiden ein besonders preisgünstiges und leistungsfähiges smartes Display.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Nest Hub im Test Google vermasselt es 1A

Google Maps: Karten brauchen Menschen statt Maschinen
Google Maps
Karten brauchen Menschen statt Maschinen

Wenn Karten nicht mehr von Menschen, sondern allein von Maschinen erstellt werden, erfinden diese U-Bahn-Linien, Hochhäuser im Nationalpark und unmögliche Routen. Ein kurze Liste zu den Grenzen der Automatisierung.
Von Sebastian Grüner

  1. Kartendienst Google bringt AR-Navigation und Reiseinformationen in Maps
  2. Maps Duckduckgo mit Kartendienst von Apple
  3. Google Maps zeigt Bikesharing in Berlin, Hamburg, Wien und Zürich

    •  /