Abo
  • Services:

Rekordgewinn

Intel legt mit Notebooks und Rechenzentren zu

Intel hat trotz Schwächen in der Weltwirtschaft und einer stärkeren Nachfrage nach Tablets in seinem dritten Finanzquartal Gewinn und Umsatz kräftig gesteigert. Auch die Prognose fiel optimistisch aus.

Artikel veröffentlicht am ,
Intel-Konzernchef Paul Otellini
Intel-Konzernchef Paul Otellini (Bild: Justin Sullivan/Getty Images)

Der Nettogewinn von Intel ist im dritten Quartal um 17 Prozent auf 3,5 Milliarden US-Dollar gestiegen. Das gab das Unternehmen bekannt. Der Umsatz des Prozessorherstellers legte um 28 Prozent auf 14,2 Milliarden US-Dollar zu, die Analysten hatten 13,9 Milliarden US-Dollar erwartet. Der Gewinn pro Aktie lag bei 69 Cent, die Analysten prognostizierten nur 62 Cent.

Stellenmarkt
  1. zeb/rolfes.schierenbeck.associates gmbh, Münster
  2. Robert Bosch GmbH, Abstatt

"Intel lieferte wieder Rekordergebnisse in diesem dritten Quartal ab und übertraf zum ersten Mal 14 Milliarden US-Dollar Umsatz, getragen von einem zweistelligen Wachstum bei Notebook-PCs", sagte Konzernchef Paul Otellini. "Weiterhin gut war auch das Geschäft im Bereich Rechenzentren, weil das Wachstum bei Mobile- und Cloud-Computing anhielt." Damit stellte Intel das sechste Mal in Folge Rekorde bei der Umsatzentwicklung auf. "Zwei der drei wichtigsten PC-Märkte weltweit liegen nun in Wachstumsländern, China ist die Nummer 1 und Brasilien die Nummer 3" sagte Otellini.

Die PC-Client-Sparte steigerte den Umsatz um 22 Prozent auf 9,4 Milliarden US-Dollar. Die Data-Center-Group erwirtschaftete mit Serverchips 2,5 Milliarden US-Dollar Umsatz, ein Plus von 15 Prozent im Vergleich zum Vorjahreszeitraum.

Intel erwartet im vierten Quartal 2011 einen Umsatz von 14,2 Milliarden US-Dollar bis 15,2 Milliarden US-Dollar. Die Analysten hatten 14,23 Milliarden US-Dollar berechnet.

Der Umsatz aus dem Verkauf von Atom-Prozessoren und Chipsätzen betrug 269 Millionen US-Dollar, dies entspricht einem Rückgang von 32 Prozent. Das Sicherheitsunternehmen McAfee und Intel Mobile Communications steuerten 1,1 Milliarden US-Dollar zum Umsatz bei.

Im Gesamtjahr 2011 wird Intel nach eigenen Angaben rund 10,5 Milliarden US-Dollar in Anlagen investieren.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 219€ (Vergleichspreis 251€)
  2. 19,89€ inkl. Versand (Vergleichspreis ca. 30€)
  3. (nur für Prime-Mitglieder)
  4. für 185€ (Bestpreis!)

Folgen Sie uns
       


Byton K-Byte - Bericht

Byton stellt in China den K-Byte vor.

Byton K-Byte - Bericht Video aufrufen
VR-Rundschau: Retten rockende Jedi-Ritter die virtuelle Realität?
VR-Rundschau
Retten rockende Jedi-Ritter die virtuelle Realität?

Der mediale Hype um VR ist zwar abgeflaut, spannende Inhalte dafür gibt es aber weiterhin - und das nicht nur im Games-Bereich. Mit dabei: das beliebteste Spiel bei Steam, Jedi-Ritter auf Speed und ägyptische Grabkammern.
Ein Test von Achim Fehrenbach

  1. Grafikkarten Virtual Link via USB-C für Next-Gen-Headsets
  2. Oculus Core 2.0 Windows 10 wird Minimalanforderung für Oculus Rift
  3. Virtual Reality BBC überträgt Fußball-WM in der virtuellen VIP-Loge

Cruijff Arena: Ed Sheeran singt mit Strom aus Nissan-Leaf-Akkus
Cruijff Arena
Ed Sheeran singt mit Strom aus Nissan-Leaf-Akkus

Die Johann-Cruijff-Arena in Amsterdam ist weltweit das erste Stadion, das seine Energieversorgung mit einem Speichersystem sichert, das aus Akkus von Elektroautos besteht. Der englische Sänger Ed Sheeran hat mit dem darin gespeichertem Solarstrom schon seine Gitarre verstärkt.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Energiewende Warum die Bundesregierung ihre Versprechen nicht hält
  2. Max Bögl Wind Das höchste Windrad steht bei Stuttgart

Krankenversicherung: Der Papierkrieg geht weiter
Krankenversicherung
Der Papierkrieg geht weiter

Die Krankenversicherung der Zukunft wird digital und direkt, aber eine tiefgreifende Disruption des Gesundheitswesens à la Amazon wird in Deutschland wohl ausbleiben. Die Beharrungskräfte sind zu groß.
Eine Analyse von Daniel Fallenstein

  1. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche
  2. Medizintechnik Implantat wird per Ultraschall programmiert
  3. Telemedizin Neue Patienten für die Onlinepraxis

    •  /