Abo
  • Services:

Webanalyse

Piwik 1.6 erweitert E-Commerce-Analyse

Die Webanalysesoftware Piwik 1.6 verbessert die Segmentierung und erweitert die Analyse für E-Commerce-Anbieter. Kleine optische Veränderungen sorgen für mehr Übersicht.

Artikel veröffentlicht am ,
In Piwik 1.6 können Widgets maximiert werden.
In Piwik 1.6 können Widgets maximiert werden. (Bild: Piwik.org)

Die freie Software zur Webanalyse Piwik 1.6 ist erschienen. Neu sind zwei Analysefunktionen für E-Commerce-Anbieter, mit denen sich Preise und bis zu fünf Kategorien pro Produktseite auswerten lassen.

Stellenmarkt
  1. T-Systems Multimedia Solutions GmbH, Berlin, Dresden, Jena, Leipzig oder Rostock
  2. DKV MOBILITY SERVICES Business Center, Ratingen

Die neuen Bereiche "pageUrl" und "pageTitle" zeigen die Besucher einer URL an und "visitConvertedGoalId" zeigt die Besucher einer bestimmten Zielseite. Ebenfalls neu anlegen lassen sich Bereiche wie "customVariablePageName1" oder "customVariablePageValue1", welche die Besuche unter Berücksichtigung einzelner Custom-Variablen anzeigen.

Für die Namen der Custom-Variablen können nun bis zu 200 Zeichen statt wie bisher 100 verwendet werden. Falls eine solche Variable initialisiert, aber nicht mit einem Wert belegt ist, zeigt dies Piwik in der Auswertung an.

Die Widgets im Dashboard lassen sich für eine bessere Übersicht minimieren beziehungsweise maximieren und das neue Plugin Imagegraph erzeugt statische Graphen im PNG-Format für einzelnen Auswertungen. Die Entwickler korrigierten außerdem kleinere Fehler, so wird nun die Top-Level-Domain .travel unterstützt, und behoben Sicherheitslücken.

Piwik 1.6 steht ab sofort zum Download unter piwik.org zur Verfügung.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. (-15%) 12,74€
  3. 4,99€
  4. 4,12€

Folgen Sie uns
       


Samsung Galaxy S10 Plus - Test

Das Galaxy S10+ ist Samsungs neues, großes Top-Smartphone. Im Test haben wir uns besonders die neue Dreifachkamera angeschaut.

Samsung Galaxy S10 Plus - Test Video aufrufen
Openbook ausprobiert: Wie Facebook, nur anders
Openbook ausprobiert
Wie Facebook, nur anders

Seit gut drei Wochen ist das werbe- und trackingfreie soziale Netzwerk Openbook für die Kickstarter-Unterstützer online. Golem.de ist dabei - und freut sich über den angenehmen Umgangston und interessante neue Kontakte.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Hack Verwaiste Twitter-Konten posten IS-Propaganda
  2. Openbook Open-Source-Alternative zu Facebook versucht es noch einmal
  3. Klage eingereicht Tinder-Mitgründer fordern Milliarden von Mutterkonzern

Passwort-Richtlinien: Schlechte Passwörter vermeiden
Passwort-Richtlinien
Schlechte Passwörter vermeiden

Groß- und Kleinbuchstaben, mindestens ein Sonderzeichen, aber nicht irgendeins? Viele Passwort-Richtlinien führen dazu, dass Nutzer genervt oder verwirrt sind, aber nicht unbedingt zu sichereren Passwörtern. Wir geben Tipps, wie Entwickler es besser machen können.
Von Hanno Böck

  1. Acutherm Mit Wärmebildkamera und Mikrofon das Passwort erraten
  2. Datenschutz Facebook speicherte Millionen Passwörter im Klartext
  3. Fido-Sticks im Test Endlich schlechte Passwörter

Batterieherstellung: Kampf um die Zelle
Batterieherstellung
Kampf um die Zelle

Die Fertigung von Batteriezellen ist Chemie und damit nicht die Kernkompetenz deutscher Autohersteller. Sie kaufen Zellen bei Zulieferern aus Asien. Das führt zu Abhängigkeiten, die man vermeiden möchte. Dank Fördergeldern soll in Europa eine Art "Batterie-Airbus" entstehen.
Eine Analyse von Dirk Kunde

  1. US CPSC HP muss in den USA nochmals fast 80.000 Akkus zurückrufen
  2. Erneuerbare Energien Shell übernimmt Heimakku-Hersteller Sonnen
  3. Elektromobilität Emmanuel Macron will europäische Akkuzellenfertigung fördern

    •  /