Abo
  • Services:

Webanalyse

Piwik 1.6 erweitert E-Commerce-Analyse

Die Webanalysesoftware Piwik 1.6 verbessert die Segmentierung und erweitert die Analyse für E-Commerce-Anbieter. Kleine optische Veränderungen sorgen für mehr Übersicht.

Artikel veröffentlicht am ,
In Piwik 1.6 können Widgets maximiert werden.
In Piwik 1.6 können Widgets maximiert werden. (Bild: Piwik.org)

Die freie Software zur Webanalyse Piwik 1.6 ist erschienen. Neu sind zwei Analysefunktionen für E-Commerce-Anbieter, mit denen sich Preise und bis zu fünf Kategorien pro Produktseite auswerten lassen.

Stellenmarkt
  1. Autobahndirektion Südbayern, München
  2. Bankhaus Lampe KG, Düsseldorf

Die neuen Bereiche "pageUrl" und "pageTitle" zeigen die Besucher einer URL an und "visitConvertedGoalId" zeigt die Besucher einer bestimmten Zielseite. Ebenfalls neu anlegen lassen sich Bereiche wie "customVariablePageName1" oder "customVariablePageValue1", welche die Besuche unter Berücksichtigung einzelner Custom-Variablen anzeigen.

Für die Namen der Custom-Variablen können nun bis zu 200 Zeichen statt wie bisher 100 verwendet werden. Falls eine solche Variable initialisiert, aber nicht mit einem Wert belegt ist, zeigt dies Piwik in der Auswertung an.

Die Widgets im Dashboard lassen sich für eine bessere Übersicht minimieren beziehungsweise maximieren und das neue Plugin Imagegraph erzeugt statische Graphen im PNG-Format für einzelnen Auswertungen. Die Entwickler korrigierten außerdem kleinere Fehler, so wird nun die Top-Level-Domain .travel unterstützt, und behoben Sicherheitslücken.

Piwik 1.6 steht ab sofort zum Download unter piwik.org zur Verfügung.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 1,49€
  2. (u. a. Assassin's Creed Origins PC für 29€)
  3. 2,99€
  4. (-20%) 47,99€

Folgen Sie uns
       


Smartphones Made in Germany - Bericht

Gigaset baut Smartphones - in Deutschland.

Smartphones Made in Germany - Bericht Video aufrufen
KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. Medizintechnik Künstliche Intelligenz erschnüffelt Krankheiten
  2. Dota 2 128.000 CPU-Kerne schlagen fünf menschliche Helden
  3. KI-Bundesverband Deutschland soll mehr für KI-Forschung tun

Bargeldloses Zahlen: Warum Apple Pay sich hier noch nicht auszahlt
Bargeldloses Zahlen
Warum Apple Pay sich hier noch nicht auszahlt

Während Google Pay jüngst hierzulande gestartet ist, lässt Apple Pay auf sich warten. Kein Wunder: Der deutsche Markt ist schwierig - und die Banken sind in einer guten Verhandlungsposition.
Eine Analyse von Andreas Maisch

  1. Bargeldloses Zahlen Apple und Goldman Sachs planen Apple-Kreditkarte

Youtube Music, Deezer und Amazon Music: Musikstreaming buchen ist auf dem iPhone teurer
Youtube Music, Deezer und Amazon Music
Musikstreaming buchen ist auf dem iPhone teurer

Wer seinen Musikstreamingdienst auf einem iPhone oder iPad bucht, muss oftmals mehr bezahlen als andere Kunden. Der Grund liegt darin, dass Apple - außer bei eigenen Diensten - einen Aufschlag von 30 Prozent behält. Spotify hat Konsequenzen gezogen.
Ein Bericht von Ingo Pakalski

  1. Filme und Serien Nutzung von kostenpflichtigem Streaming steigt stark an
  2. Highend-PC-Streaming Man kann sogar die Grafikkarte deaktivieren
  3. Golem.de-Livestream Halbgott oder Despot?

    •  /