Abo
  • Services:

iOS

Siri deaktiviert Codesperre für das iPhone

Die Beta der Sprachsteuerung von Siri hat ein Sicherheitsproblem, das vielen Anwendern noch nicht bewusst ist. Apples iOS 5 hat auch an anderer Stelle ein Sicherheitsproblem. Das Benachrichtigungszentrum erlaubt Rückrufe ohne Eingabe eines Codes.

Artikel veröffentlicht am ,
Passwortschutz lässt sich aushebeln.
Passwortschutz lässt sich aushebeln. (Bild: Golem.de)

Wer Siri im neuen iPhone 4S aktiviert, schützt die Inhalte und Funktionen seines Telefons nur noch unzureichend vor dem Zugriff Unbefugter. Siri lässt sich ohne Codesperre aktivieren und erlaubt so den Zugriff auf zahlreiche Funktionen ohne Autorisierung. Das Problem kann der Anwender allerdings lösen, indem er eine Option umstellt, die erst nach der Aktivierung von Siri in den Codesperreneinstellungen auftaucht. Dort muss der Nutzer Siri die Erlaubnis entziehen, ohne Codesperre zu funktionieren. In der Standardeinstellung hat Siri ohne Codesperre Zugriff auf große Teile des Systems.

Stellenmarkt
  1. BG-Phoenics GmbH, München, Frankfurt
  2. DAN Produkte GmbH, Siegen

So kann ein Angreifer beispielsweise das Adressbuch durchforsten oder E-Mails schreiben, wenn er die Einstellung übersieht. Vorausgesetzt, die Kontakte des Opfers sind dem Angreifer bekannt. Besonders kritisch: Auch Telefonate können durchgeführt werden. So könnte beispielsweise jeder kostenpflichtige Nummern wählen und so dem Besitzer des iPhone 4S finanziell schaden. Relativ harmlos ist noch die Manipulation des Weckers. Uns gelang allerdings auch das Setzen eines Termins in Kalendern, die etwa von mehreren Personen gelesen werden.

  • So müsste es aussehen. Das iPhone fragt nach dem Entsperrcode.
  • Eine der wenigen Funktionen, die mit Siri ohne Codeeingabe nicht gehen
  • Ohne Codeeingabe lassen sich aber beispielsweise Telefonate führen.
So müsste es aussehen. Das iPhone fragt nach dem Entsperrcode.

Andere Bereiche von Siri sind hingegen durch die Codesperre geschützt, selbst wenn Siri diese umgehen darf. So ist eine Websuche in keinem Fall möglich. Siri verlangt dann eine Codeeingabe. Siri ist zwar offiziell eine Betaversion, aber auf potenzielle Sicherheitslücken macht Apple die Anwender nicht aufmerksam.

Wie Macnotes herausgefunden hat, lässt sich aber auch ohne Siri telefonieren. Voraussetzung ist ein verpasster Anruf. Jeder mit Zugriff auf das Telefon kann zurückrufen. Hier wurde offenbar die Codesperre für das Benachrichtigungszentrum vergessen. Bei eingegangenen Kurznachrichten ist hingegen keine Antwort möglich, ohne zuvor den Code eingeben zu müssen.

Die Sicherheit von Siri und iOS 5 hat also noch Probleme. Wer den Zugriff durch Fremde unterbinden will, darf das Benachrichtigungszentrum nicht aktivieren und muss nach der Siri-Konfiguration nochmals in die Codesperreneinstellungen gehen.

Nachtrag vom 18. Oktober 2011, 17:25 Uhr

Im ursprünglichen Artikeltext wurde irrtümlich behauptet, dass die Codesperre mit Siri zum Teil außer Kraft gesetzt werde. Dem ist nicht so. Eine Aktivierung von Siri schaltet die Codesperre zwar in Teilen tatsächlich außer Kraft, der Anwender kann aber in den Sicherheitseinstellungen die Codesperre nachträglich wieder aktivieren. In der Standardeinstellung ist sie allerdings für Siri abgeschaltet. Der Text wurde entsprechend korrigiert.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)
  2. 4,25€

Peter Fischer 21. Okt 2011

In zumindest einem Punkt gebe ich dir recht: Es ist absolut dämlich sich über die...

Trollversteher 20. Okt 2011

Jepp, bei mir ebenfalls, auf nem alten iPhone 3GS mit altem iOS 4.nochwas...

Strulf 19. Okt 2011

Eine Stimmerkennung sollte die nächste "Ausbaustufe" von Siri sein. Darf man aber nicht...

Maxiklin 19. Okt 2011

Selten solchen Schwachsinn glesen (außer meinem Quartalbeitrag vielleicht :D). 99,9...

Privatier 19. Okt 2011

vielleicht erst mal schlau machen und dann Beitrag schreiben !


Folgen Sie uns
       


Blackberry Key2 - Test

Das Blackberry Key2 überzeugte uns nicht im Test - trotz guter Tastatur.

Blackberry Key2 - Test Video aufrufen
Indiegames-Rundschau: Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm
Indiegames-Rundschau
Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm

Gas geben, den weißen Hai besiegen und endlich die eine verlorene Socke wiederfinden: Die sommerlichen Indiegames bieten für jeden etwas - besonders fürs Spielen zu zweit.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Schwerelose Action statt höllischer Qualen
  2. Indiegames-Rundschau Kampfkrieger und Abenteuer in 1001 Nacht
  3. Indiegames-Rundschau Mutige Mäuse und tapfere Trabbis

Razer Huntsman im Test: Rattern mit Infrarot
Razer Huntsman im Test
Rattern mit Infrarot

Razers neue Gaming-Tastatur heißt Huntsman, eine klare Andeutung, für welchen Einsatzzweck sie sich eignen soll. Die neuen optomechanischen Switches reagieren schnell und leichtgängig - der Geräuschpegel dürfte für viele Nutzer aber gewöhnungsbedürftig sein.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Huntsman Razer präsentiert Tastatur mit opto-mechanischen Switches
  2. Razer Abyssus Essential Symmetrische Gaming-Maus für Einsteiger
  3. Razer Nommo Chroma im Test Blinkt viel, klingt weniger

Raumfahrt: Boeing und SpaceX kämpfen mit dem Regulierungschaos der Nasa
Raumfahrt
Boeing und SpaceX kämpfen mit dem Regulierungschaos der Nasa

Die neuen Raumschiffe von Boeing und SpaceX verspäten sich und werden wohl erst 2020 mit Crew fliegen. Die Aufsichtsbehörde der US-Regierung sieht einen Teil der Schuld beim Chaos im Nasa-Management.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa-Teleskop Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig
  2. Nasa Forscher entdecken Asteroiden, bevor er die Erde erreicht
  3. Nasa 2020 soll ein Helikopter zum Mars fliegen

    •  /