Abo
  • IT-Karriere:

Overclocking

Mit Lötlampe und Stickstoff gegen den Cold Bug

In einem Video zeigt Corsair ausführlich, was für Taktfrequenzrekorde nötig ist: digitale Thermometer, flüssiger Stickstoff - und auch eine Lötlampe. Mit Hilfe dieser groben Heizmethode werden die Cold Bugs umgangen.

Artikel veröffentlicht am ,
OC-System mit vier GTX 580
OC-System mit vier GTX 580 (Bild: Corsair)

Übertakten mit Stickstoffkühlung ist keine Hexerei mehr - das zeigt Jake Crimmins vom Speicherhersteller Corsair in einem Video. Selbst die Kühlkörper, in denen das verflüssigte Gas verdampfen kann, gibt es nicht mehr nur vom ortsansässigen Schmied, sondern von einem Versender. Crimmins verwendet in seiner Vorführung das Kupferrohr Dragon von Kingpin Cooling.

Stellenmarkt
  1. BASF Coatings GmbH, Münster
  2. 3Tec automation GmbH u. Co. KG, Herford, Bielefeld

Mittels Gewindestangen wird der Drachenkühler auf einem Asus-Mainboard befestigt - ob dieses Rampage III Black Edition aus der ROG-Serie für höhere Spannungen umgebaut wurde, verrät Crimmins nicht. Der Rest der Hardware: Intel-Core i7 990X, Dominator-TX2-Module von Corsair, vier GTX-580-Grafikkarten von Nvidia und zwei 1.200-Watt-Netzteile.

Das System erreicht damit bei Temperaturen um minus 120 Grad Celsius einen Wert von über 20.000 Punkten im Performance-Modus von 3DMark 11. Kein Rekord, aber immerhin einer der besseren Werte in den Highscores von Futuremark. Die Grafikkarten wurden für das Experiment nicht mit einer Zusatzkühlung versehen.

Crimmins wollte damit vor allem zeigen, dass sich Stickstoffsysteme nicht einfach kühlen, einschalten und benchmarken lassen. Vielmehr muss die Temperatur im Betrieb langsam gesenkt werden. Damit sie dann auf einem bestimmten Niveau gehalten werden kann, muss auch die Innenseite des Kühlkörpers isoliert werden. So erreicht die Konstruktion eine gewisse thermische Trägheit.

Der Overclocker greift dazu zu einem ganz einfachen Mittel: der Lötlampe. Er erzeugt damit im Inneren des Kupferrohrs eine Eisschicht, die den Wärmeübergang vom Kupfer auf den Stickstoff verzögert. Wird der flüssige Stickstoff mittels der Flamme schnell verdampft, bildet sich durch das Wasser in der Umgebungsluft eine Eisschicht.

Damit kann Crimmins die Temperatur auch über längere Zeit stabil halten. Er verwendet insgesamt drei Liter Stickstoff aus einer Thermoskanne. Der Übertaktungsprofi führt dabei auch die zwei bekanntesten Bugs bei Gaskühlung vor, die vor allem bei Intel-Prozessoren auftreten: den Cold Bug und den Cold Boot Bug.

Während der Cold Bug ab einer bestimmten Temperatur, die sich bei jeder CPU unterscheiden kann, auch im laufenden Betrieb zuschlägt und das System im Wortsinne einfrieren lässt, ist der Cold-Boot-Bug noch gemeiner. Wird nämlich der Prozessor vor dem Einschalten schon zu weit gekühlt, startet er gar nicht mehr. Bei Corsairs System startete der Intel-Prozessor schon bei knapp minus 120 Grad nicht mehr, obwohl er mit dieser Temperatur im Betrieb noch zurechtkommt. Der Cold Bug, der die CPU bei Benutzung spontan abstürzen lässt, schlug bei rund minus 145 Grad zu.

Stabil mit Benchmarks läuft der Corsair-Rechner bei 5,793 GHz, im Betrieb übertaktet - das lässt das Asus-Board über einen zweiten PC zu - kommt die CPU auf 6,035 GHz. Das zeigt wieder einmal, wie eng die Grenzen beim Overclocking zwischen stabilem Betrieb und der maximal erreichbaren Frequenz sind. Den aktuellen Taktrekord hält AMDs Bulldozer FX mit 8,429 GHz.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 24,99€ (Bestpreis!)
  2. (u. a. Grafikkarten, SSds, Ram-Module reduziert)
  3. (u. a. Asus Geforce RTX 2080 ROG STRIX Gaming für 809,00€)
  4. 119,99€ (Release am 5. Dezember)

George99 21. Okt 2011

Dieses Video ist viel interessanter als der eigentliche golem-Artikel!

George99 21. Okt 2011

Sorry, aber es gibt nichts langweiligeres als diese Ovalstrecken.

Anonymer Nutzer 19. Okt 2011

Mich würde mal interessieren was auch real möglich ist ohne dabei gleich ein...

Dragon Of Blood 18. Okt 2011

rawr

Charles Marlow 18. Okt 2011

-32 Grad Celsius und der olle PII liess sich auf Rekordwerte übertakten. ;)


Folgen Sie uns
       


Red Magic 3 - Test

Das Red Magic 3 richtet sich an Gamer - dank der Topausstattung und eines Preises von nur 480 Euro ist das Smartphone aber generell lohnenswert.

Red Magic 3 - Test Video aufrufen
Timex Data Link im Retro-Test: Bill Gates' Astronauten-Smartwatch
Timex Data Link im Retro-Test
Bill Gates' Astronauten-Smartwatch

Mit der Data Link haben Timex und Microsoft bereits vor 25 Jahren die erste richtige Smartwatch vorgestellt. Sie hat es sogar bis in den Weltraum geschafft. Das Highlight ist die drahtlose Datenübertragung per flackerndem Röhrenmonitor - was wir natürlich ausprobieren mussten.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smart Watch Swatch fordert wegen kopierter Zifferblätter von Samsung Geld
  2. Wearable EU warnt vor deutscher Kinder-Smartwatch
  3. Sportuhr Fossil stellt Smartwatch mit Snapdragon 3100 vor

Ada und Spark: Mehr Sicherheit durch bessere Programmiersprachen
Ada und Spark
Mehr Sicherheit durch bessere Programmiersprachen

Viele Sicherheitslücken in Software sind auf Programmierfehler zurückzuführen. Diese Fehler lassen sich aber vermeiden - und zwar unter anderem durch die Wahl einer guten Programmiersprache. Ada und Spark gehören dazu, leider sind sie immer noch wenig bekannt.
Von Johannes Kanig

  1. Das andere How-to Deutsch lernen für Programmierer
  2. Programmiersprachen, Pakete, IDEs So steigen Entwickler in Machine Learning ein

WD Blue SN500 ausprobiert: Die flotte günstige Blaue
WD Blue SN500 ausprobiert
Die flotte günstige Blaue

Mit der WD Blue SN500 bietet Western Digital eine spannende NVMe-SSD an: Das M.2-Kärtchen basiert auf einem selbst entwickelten Controller und eigenem Flash-Speicher. Das Resultat ist ein schnelles, vor allem aber günstiges Modell als bessere Alternative zu Sata-SSDs.
Von Marc Sauter

  1. WD Black SN750 ausprobiert Direkt hinter Samsungs SSDs
  2. WD Black SN750 Leicht optimierte NVMe-SSD mit 2 TByte
  3. Ultrastar DC ME200 Western Digital baut PCIe-Arbeitsspeicher mit 4 TByte

    •  /