Abo
  • IT-Karriere:

Tagesausbildung

Britische Internetsperrliste wird von Hilfskräften gepflegt

Die britische Internetsperrliste wird von McAfee mit Crawlern erstellt. Wenn diese versagen, kommt ein Team von studentischen Hilfskräften zum Einsatz, das relativ willkürlich entscheidet, was blockiert wird.

Artikel veröffentlicht am ,
Porno oder Erotik?
Porno oder Erotik? (Bild: Sergei Supinsky/AFP/Getty Images)

Die Internetsperrliste, die McAfee für die britische Regierung einrichtet, wird von fünf bis zehn Studenten zusammengestellt, die für die Aufgabe nur eine kurze Einführung bekommen. Das hat Toralv Dirro, Security Strategist bei den McAfee Avert Labs, dem britischen Computermagazin PC Pro erklärt.

Stellenmarkt
  1. operational services GmbH & Co. KG, Frankfurt am Main, Wolfsburg, Braunschweig, Berlin
  2. Witt-Gruppe, Weiden in der Oberpfalz

Die Internet Provider in Großbritannien haben sich verpflichtet, Internetsperren für Neukunden einzurichten, die wahlweise einen Internetzugang mit oder ohne Kinderschutzfilter bekommen. Auch Bestandskunden können die Filterung auf Wunsch erhalten. Die Provider, die das Abkommen mit Regierungschef David Cameron unterzeichnet haben, sind BT, Sky, Talktalk und Virgin. Von den Firmen werden 17,6 Millionen der 19,2 Millionen Breitbandnutzer des Landes versorgt.

BT und Sky nutzen die Sperrliste von McAfee, die Pornografie, Glücksspiel und 30 weitere geheime Kategorien enthält. Die Liste ist ein Geschäftsgeheimnis von McAfee und wird nicht öffentlich gemacht. Das Verzeichnis wird automatisch erstellt, indem auf den Websites nach Keywords gesucht wird. "Wir haben Crawler, die versuchen, Seiten automatisch zu klassifizieren" , sagte Dirro. "Wenn es irgendwelche Zweifel gibt, haben wir ein Team, das, wenn es nötig ist, einen Blick auf die Website wirft und prüft, ob die Klassifizierung richtig ist."

Boulevardblätter mit Nacktfotos seien schwer zu kategorisieren. Die Sun habe spezielle Markierungen im Code ihrer Website eingebaut, damit sie nicht als erotisch eingestuft werde. Besonders bei der Unterscheidung der Kategorie Pornografie und Erotik versagten die Crawler oft, erklärte Dirro. Zudem sei die Bewertung von extrem rechten und extrem linken Websites, die aber auch Nachrichten anbieten, nicht einfach.

Zehn studentische Jobber mit Kurzausbildung

Das Team besteht aus fünf bis zehn Menschen. "Ich glaube, das ist bei Studenten ein beliebter Job. Sie bekommen eine einfache Einführung, wo ihnen Websites und Einstufungen gezeigt werden, damit sie eine Vorstellung kriegen. Sie könnten wahrscheinlich schon nach einem Tag anfangen, Webseiten nach verschiedenen Kategorien einzustufen", sagte Dirro. "Das ist wirklich nicht so schwer."

Eine Person gebe immer die Bewertung ab, und ein anderer kontrolliere die Einschätzung. Eine Mitteilung an die blockierten Websites werde nicht gemacht. Wenn ein Websitebetreiber gegen eine Einstufung protestiere, würde diese überprüft. Doch wenn McAfee bei seiner Einschätzung bleibe, habe der Betreiber keine weiteren Optionen. "Von einer Klage habe ich noch nie gehört", sagte Dirro.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. 4K-Filme im Steelbook und Amiibo-Figuren)
  2. 699,00€ (Bestpreis!)
  3. ab 99,00€
  4. (aktuell u. a. Icy Box Mulitkartenleser für 12,99€, Cooler Master Master Mouse für 24,99€)

Der Kaiser! 20. Okt 2011

Was wäre wenn ein paar Hilfskräfte von Anonymous wären..

noblomov 19. Okt 2011

... Deiner Meinung nach mag vieles Zensur sein. Es ging ja auch lediglich um den...

cust45 19. Okt 2011

Ich habe als Student den Job für Webwasher gemacht. Nach vielerlei Hin und Her gehört...

amp amp nico 19. Okt 2011

Natürlich als eine von 30 geheimen Kategorien :D

JRhahne 18. Okt 2011

Eine Firma darf alles Sperren was ihnen nicht passt,...ähh Verzeihung natürlich nur alles...


Folgen Sie uns
       


Bionic Finwave - Bericht (Hannover Messe 2019)

Festo zeigte auf der Hannover Messe einen schwimmenden Roboter aus dem 3D-Drucker.

Bionic Finwave - Bericht (Hannover Messe 2019) Video aufrufen
Zulassung autonomer Autos: Der Mensch fährt besser als gedacht
Zulassung autonomer Autos
Der Mensch fährt besser als gedacht

Mehrere Jahre haben Wissenschaftler und Autokonzerne an Testverfahren für einen Autobahnpiloten geforscht. Die Ergebnisse sprechen für den umfangreichen Einsatz von Simulation. Und gegen den schnellen Einsatz der Technik.
Von Friedhelm Greis

  1. Autonomes Fahren US-Post testet Überlandfahrten ohne Fahrer
  2. Mercedes-Sicherheitsstudie Wenn das Warndreieck autonom aus dem Auto fährt
  3. Einride T-Pod Autonomer Lkw fährt in Schweden Waren aus

LTE-V2X vs. WLAN 802.11p: Wer hat Recht im Streit ums Auto-WLAN?
LTE-V2X vs. WLAN 802.11p
Wer hat Recht im Streit ums Auto-WLAN?

Trotz langjähriger Verhandlungen haben die EU-Mitgliedstaaten die Pläne für ein vernetztes Fahren auf EU-Ebene vorläufig gestoppt. Golem.de hat nachgefragt, ob LTE-V2X bei direkter Kommunikation wirklich besser und billiger als WLAN sei.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Vernetztes Fahren Lobbyschlacht um WLAN und 5G in Europa
  2. Gefahrenwarnungen EU setzt bei vernetztem Fahren weiter auf WLAN

Oneplus 7 Pro im Hands on: Neue Konkurrenz für die Smartphone-Oberklasse
Oneplus 7 Pro im Hands on
Neue Konkurrenz für die Smartphone-Oberklasse

Parallel zum Oneplus 7 hat das chinesische Unternehmen Oneplus auch das besser ausgestattete Oneplus 7 Pro vorgestellt. Das Smartphone ist mit seiner Kamera mit drei Objektiven für alle Fotosituationen gewappnet und hat eine ausfahrbare Frontkamera - das hat aber seinen Preis.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. Oneplus Upgrade auf Android 9 für Oneplus 3 und 3T wird verteilt
  2. Smartphones Android-Q-Beta für Oneplus-7-Modelle veröffentlicht
  3. Oneplus 7 Pro im Test Spitzenplatz dank Dreifachkamera

    •  /