Tagesausbildung

Britische Internetsperrliste wird von Hilfskräften gepflegt

Die britische Internetsperrliste wird von McAfee mit Crawlern erstellt. Wenn diese versagen, kommt ein Team von studentischen Hilfskräften zum Einsatz, das relativ willkürlich entscheidet, was blockiert wird.

Artikel veröffentlicht am ,
Porno oder Erotik?
Porno oder Erotik? (Bild: Sergei Supinsky/AFP/Getty Images)

Die Internetsperrliste, die McAfee für die britische Regierung einrichtet, wird von fünf bis zehn Studenten zusammengestellt, die für die Aufgabe nur eine kurze Einführung bekommen. Das hat Toralv Dirro, Security Strategist bei den McAfee Avert Labs, dem britischen Computermagazin PC Pro erklärt.

Stellenmarkt
  1. Anwendungsbetreuer (m/w/d), Haupt- und Personalamt
    Landratsamt Rems-Murr-Kreis, Waiblingen
  2. Softwareentwickler und Softwaretester im Bereich virtuelle Simulation (gn)
    ESG Elektroniksystem- und Logistik-GmbH, Fürstenfeldbruck bei München
Detailsuche

Die Internet Provider in Großbritannien haben sich verpflichtet, Internetsperren für Neukunden einzurichten, die wahlweise einen Internetzugang mit oder ohne Kinderschutzfilter bekommen. Auch Bestandskunden können die Filterung auf Wunsch erhalten. Die Provider, die das Abkommen mit Regierungschef David Cameron unterzeichnet haben, sind BT, Sky, Talktalk und Virgin. Von den Firmen werden 17,6 Millionen der 19,2 Millionen Breitbandnutzer des Landes versorgt.

BT und Sky nutzen die Sperrliste von McAfee, die Pornografie, Glücksspiel und 30 weitere geheime Kategorien enthält. Die Liste ist ein Geschäftsgeheimnis von McAfee und wird nicht öffentlich gemacht. Das Verzeichnis wird automatisch erstellt, indem auf den Websites nach Keywords gesucht wird. "Wir haben Crawler, die versuchen, Seiten automatisch zu klassifizieren" , sagte Dirro. "Wenn es irgendwelche Zweifel gibt, haben wir ein Team, das, wenn es nötig ist, einen Blick auf die Website wirft und prüft, ob die Klassifizierung richtig ist."

Boulevardblätter mit Nacktfotos seien schwer zu kategorisieren. Die Sun habe spezielle Markierungen im Code ihrer Website eingebaut, damit sie nicht als erotisch eingestuft werde. Besonders bei der Unterscheidung der Kategorie Pornografie und Erotik versagten die Crawler oft, erklärte Dirro. Zudem sei die Bewertung von extrem rechten und extrem linken Websites, die aber auch Nachrichten anbieten, nicht einfach.

Zehn studentische Jobber mit Kurzausbildung

Golem Karrierewelt
  1. Cinema 4D Grundlagen: virtueller Drei-Tage-Workshop
    04.-06.07.2022, Virtuell
  2. Entwicklung mit Unity auf der Microsoft HoloLens 2 Plattform: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    10./11.10.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Das Team besteht aus fünf bis zehn Menschen. "Ich glaube, das ist bei Studenten ein beliebter Job. Sie bekommen eine einfache Einführung, wo ihnen Websites und Einstufungen gezeigt werden, damit sie eine Vorstellung kriegen. Sie könnten wahrscheinlich schon nach einem Tag anfangen, Webseiten nach verschiedenen Kategorien einzustufen", sagte Dirro. "Das ist wirklich nicht so schwer."

Eine Person gebe immer die Bewertung ab, und ein anderer kontrolliere die Einschätzung. Eine Mitteilung an die blockierten Websites werde nicht gemacht. Wenn ein Websitebetreiber gegen eine Einstufung protestiere, würde diese überprüft. Doch wenn McAfee bei seiner Einschätzung bleibe, habe der Betreiber keine weiteren Optionen. "Von einer Klage habe ich noch nie gehört", sagte Dirro.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Der Kaiser! 20. Okt 2011

Was wäre wenn ein paar Hilfskräfte von Anonymous wären..

noblomov 19. Okt 2011

... Deiner Meinung nach mag vieles Zensur sein. Es ging ja auch lediglich um den...

cust45 19. Okt 2011

Ich habe als Student den Job für Webwasher gemacht. Nach vielerlei Hin und Her gehört...

amp amp nico 19. Okt 2011

Natürlich als eine von 30 geheimen Kategorien :D



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Mojo Lens
Erster Tragetest mit Augmented-Reality-Kontaktlinse

Ein winziges Micro-LED-Display, ein Funkmodem, ein Akku - und kein Kabel: Der Chef von Mojo Lens hat seine AR-Kontaktlinse im Auge getragen.

Mojo Lens: Erster Tragetest mit Augmented-Reality-Kontaktlinse
Artikel
  1. Ouca Bikes: E-Lastenrad für eine Viertel Tonne Fracht oder acht Kinder
    Ouca Bikes
    E-Lastenrad für eine Viertel Tonne Fracht oder acht Kinder

    Ouca Bikes hat ein elektrisches Lastenrad vorgestellt, das eine Zuladung von rund 250 kg transportieren kann. Das E-Bike fährt auf drei Rädern.

  2. Bill Nelson: Nasa-Chef warnt vor chinesischem Weltraumprogramm
    Bill Nelson
    Nasa-Chef warnt vor chinesischem Weltraumprogramm

    Gibt es Streit um den Mond? Nasa-Chef Bill Nelson fürchtet, dass China den Trabanten als militärischen Außenposten für sich haben möchte.

  3. Microsoft: Exchange Server von gut versteckter Hintertür betroffen
    Microsoft
    Exchange Server von gut versteckter Hintertür betroffen

    Sicherheitsforscher haben eine Backdoor gefunden, die zuvor gehackte Exchange-Server seit 15 Monaten zugänglich hält.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MindStar (u. a. G.Skill Trident Z Neo 32 GB DDR4-3600 149€ und Patriot P300 512 GB M.2 39€) • Alternate (u. a. Acer Nitro XZ270UP QHD/165 Hz 246,89€ und Acer Predator X28 UHD/155 Hz 1.105,99€) • Samsung GU75AU7179 699€ • Kingston A400 480 GB 39,99€ • Alterrnate Weekend Sale [Werbung]
    •  /