Abo
  • IT-Karriere:

Android-Update

Atrix und Milestone 2 erhalten Gingerbread erst im November

Erst im November 2011 will Motorola für die beiden Android-Smartphones Atrix und Milestone 2 ein Update auf Gingerbread alias Android 2.3 veröffentlichen. Eigentlich sollte das Gingerbread-Update für die beiden Geräte im Oktober 2011 erscheinen.

Artikel veröffentlicht am ,
Motorola-Messestand auf der International Consumer Electronics Show (CES) in Las Vegas 2011
Motorola-Messestand auf der International Consumer Electronics Show (CES) in Las Vegas 2011 (Bild: Rick Wilking/Reuters)

Motorola hat den Erscheinungstermin für das Gingerbread-Update für das Atrix und das Milestone 2 nach hinten verschoben. Im August 2011 hatte Motorola noch vor, europäischen Kunden ein Update auf Android 2.3 im Oktober 2011 anzubieten. Ohne auf diese Terminverschiebung einzugehen, hat Motorola versteckt in einem Facebook-Kommentar bekanntgegeben, dass der Termin nicht zu halten ist.

Stellenmarkt
  1. Hong Kong Economic and Trade Office, Berlin
  2. Athmer oHG, Arnsberg-Müschede

Nun sollen Besitzer eines Atrix und Milestone 2 das Update auf Gingerbread in Europa Mitte November 2011 erhalten. Welche Gingerbread-Version das Atrix und das Milestone 2 dann bekommen werden, ist weiterhin nicht bekannt. Auf Googles Android-Smartphones der Nexus-Reihe läuft derzeit Android in der Version 2.3.6. Möglicherweise erhalten die beiden Motorola-Smartphones auch gleich ein Update auf Android 2.3.6.

Bisher hat Motorola für den europäischen Markt noch kein einziges Gingerbread-Update für die eigenen Smartphones veröffentlicht. Damit hinkt Motorola der Konkurrenz gewaltig hinterher, die bereits einen Großteil ihrer Android-Smartphones mit Gingerbread bestückt hat. Das Atrix und das Milestone 2 kamen mit Android 2.2 auf den Markt.

Allgemein bringt das Update auf Android 2.3 eine überarbeitete Bildschirmtastatur, eine optimierte Zwischenablage, bessere Stromsparfunktionen sowie einen neuen Downloadmanager. Ob Motorola darüber hinaus Verbesserungen vornehmen wird, ist nicht bekannt.

Mitte August 2011 hatte Google angekündigt, Motorola zu übernehmen. Mit der Übernahme besteht die Hoffnung, dass sich die Updatepolitik von Motorola verbessert und Motorola-Geräte schneller als bisher die verfügbaren Android-Updates erhalten.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 199,90€
  2. 204,90€

Dragos 18. Okt 2011

So ist es. Aber es ist ja nicht das erste mal das Motorola negativ auffällt. Bei mir ist...

Melkor 18. Okt 2011

Naja, beim Atrix kann man immerhin den Bootloader entsperren. Auch ohen diesen kann man...


Folgen Sie uns
       


Raspberry Pi 4B vorgestellt

Nicht jedem dürften die Änderungen gefallen: Denn zwangsläufig wird auch neues Zubehör fällig.

Raspberry Pi 4B vorgestellt Video aufrufen
Elektromobilität: Die Rohstoffe reichen, aber ...
Elektromobilität
Die Rohstoffe reichen, aber ...

Brennstoffzellenautos und Elektroautos sollen künftig die Autos mit Verbrennungsantrieb ersetzen und so den Straßenverkehr umweltfreundlicher machen. Dafür sind andere Rohstoffe nötig. Kritiker mahnen, dass es nicht genug davon gebe. Die Verfügbarkeit ist aber nur ein Aspekt.
Eine Analyse von Werner Pluta

  1. Himo C16 Xiaomi bringt E-Mofa mit zwei Sitzplätzen für rund 330 Euro
  2. ADAC-Test Hohe Zusatzkosten bei teuren Wallboxen möglich
  3. Elektroroller E-Scooter sollen in Berlin nicht mehr auf Gehwegen parken

Mobile Payment: Mit QR-Code-Kooperation zum europäischen Standard
Mobile Payment
Mit QR-Code-Kooperation zum europäischen Standard

Die Mobile Wallet Collaboration will ein einheitliches QR-Format als technische Grundlage für ein vereinfachtes Handling etablieren. Die Allianz aus sechs europäischen Bezahldiensten und Alipay aus China ist eine ernstzunehmende Konkurrenz für Google, Apple, Facebook, Amazon.
Von Sabine T. Ruh


    Harmony OS: Die große Luftnummer von Huawei
    Harmony OS
    Die große Luftnummer von Huawei

    Mit viel Medienaufmerksamkeit und großen Versprechungen hat Huawei sein eigenes Betriebssystem Harmony OS vorgestellt. Bei einer näheren Betrachtung bleibt von dem großen Wurf allerdings kaum etwas übrig.
    Ein IMHO von Sebastian Grüner


        •  /