• IT-Karriere:
  • Services:

Tatortanalyse

Software soll Verbrechen vorhersagen

Der Mathematiker George Mohler hat eine Software entwickelt, mit der die Polizei Tatorte künftiger Einbruchsdiebstähle vorhersagen soll. Was wirkt wie Science-Fiction, wird durch die Analyse vergangener Verbrechen ermöglicht.

Artikel veröffentlicht am ,
Künftige Tatorte sollen durch Algorithmen erkannt werden.
Künftige Tatorte sollen durch Algorithmen erkannt werden. (Bild: Matt Baume/CC BY-SA 2.0)

George Mohler von der Universität von Santa Clara in Kalifornien analysiert mit einem Algorithmus bereits verübte Verbrechen und versucht auf dieser Datenbasis, mögliche Orte für neue Tatorte zu berechnen. Dabei geht der Mathematiker davon aus, dass Einbruchdiebstähle häufiger dort begangen werden, wo es sie bereits in der Vergangenheit gab. Mohler beobachtete, dass sich Folgeverbrechen ähnlich wie seismische Wellen in einer Serie von "Nachbeben" ereignen.

Stellenmarkt
  1. ING-DiBa AG, Frankfurt
  2. CipSoft GmbH, Regensburg

Weshalb es zu der Häufung kommt, ist bislang nicht erforscht. Vermutlich spricht es sich herum, dass die jeweiligen Gebiete gefahrlos sind oder hohe Beute versprechen. Auch Wiederholungstäter kommen infrage. Im Bereich der Gangverbrechen hingegen vermutet Mohler, dass eine Welle von Gewalt und Racheaktionen zu einer lokalen Häufung führt.

Die Polizei in Santa Clara nimmt nun an einem Versuch teil, in dem die Software auf ihre Alltagstauglichkeit hin überprüft werden soll. Dabei wurden die Daten von allen Wohnungs- und Autoeinbrüchen mit Ort und Uhrzeit aufgenommen. Die Datenbasis reicht bis ins Jahr 2006 zurück. Insgesamt wurden so bereits 4.500 Fälle erfasst.

Täglich geben die ermittelnden Beamten neue Daten ein. Die Software gibt täglich Stadtkarten mit 150 x 150 Meter großen Markierungen aus, an denen neue Verbrechen begangen werden könnten. Diese will die Polizei vermehrt kontrollieren, um Verbrechen durch Präsenz zu verhindern oder zumindest schnell genug in Tatortnähe zu sein.

Die Polizei von Los Angeles will sich noch im Herbst 2011 an dem Feldversuch beteiligen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Bouncy 21. Okt 2011

omg, mir fällt erst jetzt auf was für eine unsinnige, unüberlegte Antwort hier gegeben...

Bibabuzzelmann 19. Okt 2011

Aber nur in Verbindung mit einem Staatstrojaner lol

admin666 18. Okt 2011

Was du hier schreibst ist Blödsinn. Denn BJ gibt es und er funktioniert auch. Also hör...

Supertipper 18. Okt 2011

Den passenden Film gibt es auch schon: Minority Report.

Planet 18. Okt 2011

Bei der Erkennung der Klimaveränderung geht es ja nicht um Voraussagen. Nicht, dass das...


Folgen Sie uns
       


The Last of Us 2 - Fazit

Überleben in der Postapokalypse: Im Actionspiel The Last of Us 2 erkunden wir mit der jungen Frau Ellie unter anderem die Stadt Seattle - und sinnen auf Rache für einen Mord.

The Last of Us 2 - Fazit Video aufrufen
Survival-Sandbox-Spiele: Überlebenskämpfe im Sandkasten
Survival-Sandbox-Spiele
Überlebenskämpfe im Sandkasten

Survival-Sandbox-Spiele gibt für jeden Geschmack: Von brutalen Apokalypsen über exotische Dschungelwelten bis hin zur friedlichen Idylle.
Von Rainer Sigl

  1. Twitter & Reddit Viele Berichte über sexuelle Übergriffe in der Spielebranche
  2. Maneater im Test Bissiger Blödsinn
  3. Mount and Blade 2 angespielt Der König ist tot, lang lebe der Bannerlord

PC-Hardware: Das kann DDR5-Arbeitsspeicher
PC-Hardware
Das kann DDR5-Arbeitsspeicher

Vierfache Kapazität, doppelte Geschwindigkeit: Ein Überblick zum DDR5-Speicher für Server und Desktop-PCs.
Ein Bericht von Marc Sauter


    HTTPS/TLS: Zwischenzertifikate von Tausenden Webseiten fehlerhaft
    HTTPS/TLS
    Zwischenzertifikate von Tausenden Webseiten fehlerhaft

    Viele Webseiten müssen ihre Zertifikate tauschen, da sie von Zwischenzertifikaten ausgestellt wurden, die ein Sicherheitsrisiko darstellen.
    Von Hanno Böck

    1. Nach Safari Chrome und Firefox wollen nur noch einjährige Zertifikate
    2. Sicherheitslücke GnuTLS setzt Session-Keys auf null
    3. Sectigo Abgelaufenes Root-Zertifikat entfacht Ärger

      •  /