Abo
  • Services:

Tatortanalyse

Software soll Verbrechen vorhersagen

Der Mathematiker George Mohler hat eine Software entwickelt, mit der die Polizei Tatorte künftiger Einbruchsdiebstähle vorhersagen soll. Was wirkt wie Science-Fiction, wird durch die Analyse vergangener Verbrechen ermöglicht.

Artikel veröffentlicht am ,
Künftige Tatorte sollen durch Algorithmen erkannt werden.
Künftige Tatorte sollen durch Algorithmen erkannt werden. (Bild: Matt Baume/CC BY-SA 2.0)

George Mohler von der Universität von Santa Clara in Kalifornien analysiert mit einem Algorithmus bereits verübte Verbrechen und versucht auf dieser Datenbasis, mögliche Orte für neue Tatorte zu berechnen. Dabei geht der Mathematiker davon aus, dass Einbruchdiebstähle häufiger dort begangen werden, wo es sie bereits in der Vergangenheit gab. Mohler beobachtete, dass sich Folgeverbrechen ähnlich wie seismische Wellen in einer Serie von "Nachbeben" ereignen.

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, Bonn, Meckenheim
  2. Robert Bosch GmbH, Reutlingen

Weshalb es zu der Häufung kommt, ist bislang nicht erforscht. Vermutlich spricht es sich herum, dass die jeweiligen Gebiete gefahrlos sind oder hohe Beute versprechen. Auch Wiederholungstäter kommen infrage. Im Bereich der Gangverbrechen hingegen vermutet Mohler, dass eine Welle von Gewalt und Racheaktionen zu einer lokalen Häufung führt.

Die Polizei in Santa Clara nimmt nun an einem Versuch teil, in dem die Software auf ihre Alltagstauglichkeit hin überprüft werden soll. Dabei wurden die Daten von allen Wohnungs- und Autoeinbrüchen mit Ort und Uhrzeit aufgenommen. Die Datenbasis reicht bis ins Jahr 2006 zurück. Insgesamt wurden so bereits 4.500 Fälle erfasst.

Täglich geben die ermittelnden Beamten neue Daten ein. Die Software gibt täglich Stadtkarten mit 150 x 150 Meter großen Markierungen aus, an denen neue Verbrechen begangen werden könnten. Diese will die Polizei vermehrt kontrollieren, um Verbrechen durch Präsenz zu verhindern oder zumindest schnell genug in Tatortnähe zu sein.

Die Polizei von Los Angeles will sich noch im Herbst 2011 an dem Feldversuch beteiligen.



Anzeige
Top-Angebote

Bouncy 21. Okt 2011

omg, mir fällt erst jetzt auf was für eine unsinnige, unüberlegte Antwort hier gegeben...

Bibabuzzelmann 19. Okt 2011

Aber nur in Verbindung mit einem Staatstrojaner lol

admin666 18. Okt 2011

Was du hier schreibst ist Blödsinn. Denn BJ gibt es und er funktioniert auch. Also hör...

Supertipper 18. Okt 2011

Den passenden Film gibt es auch schon: Minority Report.

Planet 18. Okt 2011

Bei der Erkennung der Klimaveränderung geht es ja nicht um Voraussagen. Nicht, dass das...


Folgen Sie uns
       


Golem.de spielt die Battlefield 5 Closed Alpha

Zwölf Stunden haben wir in der Closed Alpha des kommenden Shooters im Zweiten Weltkrieg Battlefield 5 verbracht - Zeit für eine erste Analyse der Änderungen.

Golem.de spielt die Battlefield 5 Closed Alpha Video aufrufen
Esa: Sonnensystemforschung ohne Plutonium
Esa
Sonnensystemforschung ohne Plutonium

Forscher der Esa arbeiten an Radioisotopenbatterien, die ohne das knappe und aufwendig herzustellende Plutonium-238 auskommen. Stattdessen soll Americium-241 aus abgebrannten Brennstäben von Kernkraftwerken zum Einsatz kommen. Ein erster Prototyp ist bereits fertig.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Jaxa Japanische Sonde Hayabusa 2 erreicht den Asteroiden Ryugu
  2. Mission Horizons @Astro_Alex fliegt wieder
  3. Raumfahrt China lädt die Welt zur neuen Raumstation ein

Blackberry Key2 im Test: Ordentliches Tastatur-Smartphone mit zu vielen Schwächen
Blackberry Key2 im Test
Ordentliches Tastatur-Smartphone mit zu vielen Schwächen

Zwei Hauptkameras, 32 Tasten und viele Probleme: Beim Blackberry Key2 ist vieles besser als beim Keyone, unfertige Software macht dem neuen Tastatur-Smartphone aber zu schaffen. Im Testbericht verraten wir, was uns gut und was uns gar nicht gefallen hat.
Ein Test von Tobias Czullay

  1. Blackberry Key2 im Hands On Smartphone bringt verbesserte Tastatur und eine Dual-Kamera
  2. Blackberry Motion im Test Langläufer ohne Glanz

VR-Rundschau: Retten rockende Jedi-Ritter die virtuelle Realität?
VR-Rundschau
Retten rockende Jedi-Ritter die virtuelle Realität?

Der mediale Hype um VR ist zwar abgeflaut, spannende Inhalte dafür gibt es aber weiterhin - und das nicht nur im Games-Bereich. Mit dabei: das beliebteste Spiel bei Steam, Jedi-Ritter auf Speed und ägyptische Grabkammern.
Ein Test von Achim Fehrenbach

  1. Oculus Core 2.0 Windows 10 wird Minimalanforderung für Oculus Rift
  2. Virtual Reality BBC überträgt Fußball-WM in der virtuellen VIP-Loge
  3. VR-Brillen Google experimentiert mit Lichtfeldfotografie

    •  /