Abo
  • Services:

Neuausrichtung

Sony Ericsson setzt bald voll auf Smartphones

Im kommenden Jahr wird Sony Ericsson vollständig zum Smartphonehersteller und wird dann keine normalen Handys mehr entwickeln und auf den Markt bringen. Derzeit laufen alle Smartphones von Sony Ericsson mit Googles Android.

Artikel veröffentlicht am ,
Bald nur noch Smartphones von Sony Ericsson
Bald nur noch Smartphones von Sony Ericsson (Bild: Sony Ericsson)

"Wir werden weiter in den Smartphonemarkt investieren und im Laufe des Jahres 2012 das gesamte Portfolio auf Smartphones umstellen", hat der Chef von Sony Ericsson, Bert Nordberg, angekündigt. Damit wird es von Sony Ericsson schon bald keine normalen Handys mehr geben. Im zurückliegenden Geschäftsquartal entfielen mehr als 80 Prozent aller Verkäufe auf Smartphones, wie das Unternehmen mitteilte.

Stellenmarkt
  1. Eurowings Aviation GmbH, Köln
  2. mobilcom-debitel GmbH, Büdelsdorf

Im laufenden Quartal 2011 peilt Sony Ericsson einen Anteil von 12 Prozent im Smartphonemarkt an. Im zweiten Quartal 2011 lag Sony Ericssons Marktanteil bei unter 11 Prozent, denn der Hersteller schaffte es nicht in die Topliste der Smartphonehersteller. In der jüngsten Vergangenheit verringerte sich der Marktanteil von Sony Ericsson im Handymarkt kontinuierlich, was auch daran lag, dass sich der Hersteller schon seit einiger Zeit vor allem auf Smartphones konzentriert hatte.

Im dritten Quartal 2011 konnte Sony Ericsson das Ruder herumreißen, denn die Verkäufe legten um 33 Prozent zu. Sony Ericsson erwirtschaftete einen Gewinn in Höhe von 31 Millionen Euro. Im zweiten Quartal 2011 musste der Konzern noch einen Verlust in Höhe von 42 Millionen Euro verkraften. Im Vergleich zum Vorjahresquartal hat sich der Gewinn aber halbiert, denn vor einem Jahr verzeichnete Sony Ericsson einen Gewinn von 62 Millionen Euro.

In diesem Monat wurde bekannt, dass Sony gerne Sony Ericsson vollständig übernehmen will, um mehr Einfluss auf die Smartphoneentwicklung zu nehmen. Bereits vor Jahren wollte Sony die Anteile von Ericsson an dem Gemeinschaftsunternehmen übernehmen, scheiterte bislang aber an der Finanzierung. Analysten bewerten den Ericsson-Anteil auf 1 Milliarde Euro bis 1,25 Milliarden Euro.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)
  2. (u. a. ES Blu-ray 10,83€, Die nackte Kanone Blu-ray-Box-Set 14,99€)

SoniX 17. Okt 2011

Hey Senf, Du kannst Recht haben. :-)


Folgen Sie uns
       


Smartes Feuerzeug Slighter angesehen (CES 2019)

Das smarte Feuerzeug Slighter gibt Rauchern nicht immer Feuer.

Smartes Feuerzeug Slighter angesehen (CES 2019) Video aufrufen
CES 2019: Die Messe der unnützen Gaming-Hardware
CES 2019
Die Messe der unnützen Gaming-Hardware

CES 2019 Wer wollte schon immer dauerhaft auf einem kleinen 17-Zoll-Bildschirm spielen oder ein mehrere Kilogramm schweres Tablet mit sich herumtragen? Niemand! Das ficht die Hersteller aber nicht an - im Gegenteil, sie denken sich immer mehr Obskuritäten aus.
Ein IMHO von Oliver Nickel

  1. H2Bike Alpha Wasserstoff-Fahrrad fährt 100 Kilometer weit
  2. Bosch Touch-Projektoren angesehen Virtuelle Displays für Küche und Schrank
  3. Mobilität Das Auto der Zukunft ist modular und wandelbar

Eden ISS: Raumfahrt-Salat für Antarktis-Bewohner
Eden ISS
Raumfahrt-Salat für Antarktis-Bewohner

Wer in der Antarktis überwintert, träumt irgendwann von frischem Grün. Bei der Station Neumayer III hat das DLR vor einem Jahr ein Gewächshaus in einem Container aufgestellt, in dem ein Forscher Salat und Gemüse angebaut hat. Das Projekt war ein Test für künftige Raumfahrtmissionen. Der verlief erfolgreich, aber nicht reibungslos.
Ein Interview von Werner Pluta

  1. Eden ISS DLR will Gewächshaus-Container am Südpol aus Bremen steuern
  2. Eu-Cropis DLR züchtet Tomaten im Weltall
  3. NGT Cargo Der Güterzug der Zukunft fährt 400 km/h

Schwer ausnutzbar: Die ungefixten Sicherheitslücken
Schwer ausnutzbar
Die ungefixten Sicherheitslücken

Sicherheitslücken wie Spectre, Rowhammer und Heist lassen sich kaum vollständig beheben, ohne gravierende Performance-Einbußen zu akzeptieren. Daher bleiben sie ungefixt. Trotzdem werden sie bisher kaum ausgenutzt.
Von Hanno Böck

  1. Sicherheitslücken Bauarbeitern die Maschinen weghacken
  2. Kilswitch und Apass US-Soldaten nutzten Apps mit fatalen Sicherheitslücken
  3. Sicherheitslücke Kundendaten von IPC-Computer kopiert

    •  /