Asus Zenbook UX31

Keine Energiesparmodi unter Linux

Während die Grundfunktionen des Ultrabooks Zenbook UX31 von Asus unter Linux funktionieren, versagt der Standby-Modus komplett. Die Leistungsaufnahme ist kaum höher als unter Windows 7, wie Golem.de beim Ausprobieren feststellte.

Artikel veröffentlicht am ,
Auf dem Zenbook UX31 von Asus läuft Linux nur bedingt.
Auf dem Zenbook UX31 von Asus läuft Linux nur bedingt. (Bild: Andreas Sebayang/Golem.de)

Arbeiten, zuklappen, rumlaufen, aufklappen, weiterarbeiten - das funktioniert mit dem Zenbook UX31 von Asus unter Windows prima, unter Ubuntu 11.10 mit dem Linux-Kernel 3.0 hingegen versagte die Funktion in einem kurzen Test komplett. Die Leistungsaufnahme war hingegen im Durchschnitt nur wenig höher als unter Windows 7.

Stellenmarkt
  1. IT Administrator (m/w/d)
    Bike Mobility Services GmbH, Cloppenburg
  2. IT-Systemadministrator (m/w/d)
    SONAX GmbH, Neuburg an der Donau
Detailsuche

In dem Zenbook UX31 ist Intels Sandy-Bridge-Plattform verbaut. Die bereitet unter Linux noch einige Probleme, obwohl Sandy Bridge seit dem vergangenen Jahr vom Kernel unterstützt wird. Verantwortlich ist der Treiber für die Grafikeinheit des Chipsatzes von Intel. Weder der Bereitschaftsmodus (S3 oder Suspend-To-RAM) noch der Ruhezustand (S4 oder Suspend-To-Disk) funktionierte mit Ubuntu 11.10 samt Kernel 3.0.0.12 korrekt.

Kein Energiesparmodus beim Zuklappen

Im Gegenteil: Wurde das Ultrabook zugeklappt, versuchte sich das System zwar in den Energiesparmodus zu versetzen, schaffte es aber nicht. Dabei fuhr der Lüfter hörbar hoch. Nach dem Aufklappen blinkte zwar der Cursor in einem sonst schwarzen Bildschirm, jedoch konnte Ubuntu nicht mehr aus dem Ruhezustand aufgeweckt werden. Erst ein forcierter Neustart brachte die Benutzeroberfläche wieder zum Vorschein, mit deutlich dezimierter Akkulaufzeit.

Nicht viel besser funktionierte das Versetzen in den Ruhezustand oder in den Bereitschaftsmodus mit dem von den Intel-Entwicklern empfohlenen Kernel-Parameter nomodeset, der die automatische Einstellung der Auflösung der Konsole deaktiviert. Zwar entschwand Ubuntu dann in den Ruhezustand, ließ sich aber nicht mehr aufwecken. Nach einem ersten Neustart blieb der Bildschirm schwarz. Erst nach einem zweiten forcierten Neustart erschien nach kurzer Zeit wieder der Ubuntu-Anmeldebildschirm.

Keine Besserung bei Kernel 3.1

Golem Karrierewelt
  1. Deep-Dive Kubernetes – Production Grade Deployments: virtueller Ein-Tages-Workshop
    20.09.2022, Virtuell
  2. C++ Programmierung Grundlagen (keine Vorkenntnisse benötigt): virtueller Drei-Tage-Workshop
    07.-09.11.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Weitere Kleinigkeiten fielen ebenfalls auf: Ubuntu merkte sich die Helligkeitseinstellungen über die Tastatur nicht und schaltete von sich aus die maximale Helligkeit nach wenigen Minuten wieder ein.

Unter Fedora 16 Beta mit Kernel 3.1-rc6 war die Situation nicht viel besser. Der Versuch, die Energiesparmodi zu aktivieren, scheiterte ebenso wie unter Ubuntu. Schlimmer noch war die Leistungsaufnahme, die dort deutlich höher war als unter Canonicals Betriebssystem, selbst bei komplett abgedunkeltem Bildschirm.

Grafik und Sound funktionieren gut

Erfahrungsgemäß ist die Linux-Unterstützung bei neuen Geräten meist unvollständig, allerdings tragen Intel-Entwickler Treiber für die Sandy-Bridge-Plattform schon seit geraumer Zeit bei. Ob nur Intels Treiber oder auch eine fehlende Unterstützung für die ACPI-Tabelle des Mainboards an der mangelhaften Umsetzung für die Energiesparmodi schuld ist, konnten wir in der kurzen Testphase nicht feststellen. Zumindest wiesen die Systemmeldungen auf Fehler im DRM-Modul hin. Unter Ubuntu und Fedora kommen aktuelle Versionen des Grafiktreibers samt X.org und Mesa zum Einsatz.

Ansonsten funktionierte das Ultrabook gut mit den beiden Distributionen. Alle Funktionstasten wurden von beiden Systemen unterstützt. Auch das WLAN-Modul und die Soundausgabe funktionierten einwandfrei. Probleme bei der Grafik gab es ebenfalls nicht, selbst 3D-Anwendungen wie Google Earth liefen flüssig.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


floyed 28. Okt 2011

Häng mich gerne an und sprech ein großes Lob an Golem aus! Klasse Tests zu dem UX31...

neocron 24. Okt 2011

jupp, unter linux alles viel besser, von teilweise unbezahlten hobby entwicklern...

vukoxx 18. Okt 2011

ja, des is aber auch ein leidiges thema. echt doof. Erst vorgestern habe ich bei meiner...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Google Fonts
Abmahnungen an Webseitenbetreiber mit Google-Schriftarten

Nach einer Entscheidung des Landgerichts München erhalten Webseitenbetreiber mit eingebundenen Google Fonts vermehrt Abmahnungen.

Google Fonts: Abmahnungen an Webseitenbetreiber mit Google-Schriftarten
Artikel
  1. Meyers Manx 2.0 Electric: So sieht der Buggy als Elektroauto aus
    Meyers Manx 2.0 Electric
    So sieht der Buggy als Elektroauto aus

    Meyers Manx baut ab 2024 einen Elektro-Buggy in Anlehnung an die ersten Dünen-Buggys. Statt eines VW-Käfer-Motors arbeitet darin ein Elektromotor.

  2. Programmiersprache: JSON-Erfinder will Javascript in Rente schicken
    Programmiersprache
    JSON-Erfinder will Javascript in Rente schicken

    Douglas Crockford, der Erfinder des Datenformats JSON und Mitentwickler von Javascript, findet, dass die Sprache in Rente geschickt werden sollte.

  3. Gehalt in der IT-Branche: Verdienen treue Angestellte weniger als Wechsler?
    Gehalt in der IT-Branche
    Verdienen treue Angestellte weniger als Wechsler?

    Es gibt gute Gründe, lang bei einer Firma zu bleiben. Finanziell wird diese Treue aber eher nicht belohnt, sagt ein IT-Personalberater.
    Ein Interview von Peter Ilg

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Günstig wie nie: WD SSD 1TB m. Kühlkörper (PS5) 119,90€, MSI 29,5" 200 Hz 259€, LG QNED 75" 120 Hz 1.455,89€ • MindStar (XFX RX 6950 XT 999€, Gainward RTX 3070 559€) • Gigabyte Deals • Der beste Gaming-PC für 2.000€ • Apple Week bei Media Markt • be quiet! Deals [Werbung]
    •  /