Abo
  • Services:
Anzeige
Auf dem Zenbook UX31 von Asus läuft Linux nur bedingt.
Auf dem Zenbook UX31 von Asus läuft Linux nur bedingt. (Bild: Andreas Sebayang/Golem.de)

Asus Zenbook UX31

Keine Energiesparmodi unter Linux

Auf dem Zenbook UX31 von Asus läuft Linux nur bedingt.
Auf dem Zenbook UX31 von Asus läuft Linux nur bedingt. (Bild: Andreas Sebayang/Golem.de)

Während die Grundfunktionen des Ultrabooks Zenbook UX31 von Asus unter Linux funktionieren, versagt der Standby-Modus komplett. Die Leistungsaufnahme ist kaum höher als unter Windows 7, wie Golem.de beim Ausprobieren feststellte.

Arbeiten, zuklappen, rumlaufen, aufklappen, weiterarbeiten - das funktioniert mit dem Zenbook UX31 von Asus unter Windows prima, unter Ubuntu 11.10 mit dem Linux-Kernel 3.0 hingegen versagte die Funktion in einem kurzen Test komplett. Die Leistungsaufnahme war hingegen im Durchschnitt nur wenig höher als unter Windows 7.

Anzeige

In dem Zenbook UX31 ist Intels Sandy-Bridge-Plattform verbaut. Die bereitet unter Linux noch einige Probleme, obwohl Sandy Bridge seit dem vergangenen Jahr vom Kernel unterstützt wird. Verantwortlich ist der Treiber für die Grafikeinheit des Chipsatzes von Intel. Weder der Bereitschaftsmodus (S3 oder Suspend-To-RAM) noch der Ruhezustand (S4 oder Suspend-To-Disk) funktionierte mit Ubuntu 11.10 samt Kernel 3.0.0.12 korrekt.

Kein Energiesparmodus beim Zuklappen

Im Gegenteil: Wurde das Ultrabook zugeklappt, versuchte sich das System zwar in den Energiesparmodus zu versetzen, schaffte es aber nicht. Dabei fuhr der Lüfter hörbar hoch. Nach dem Aufklappen blinkte zwar der Cursor in einem sonst schwarzen Bildschirm, jedoch konnte Ubuntu nicht mehr aus dem Ruhezustand aufgeweckt werden. Erst ein forcierter Neustart brachte die Benutzeroberfläche wieder zum Vorschein, mit deutlich dezimierter Akkulaufzeit.

Nicht viel besser funktionierte das Versetzen in den Ruhezustand oder in den Bereitschaftsmodus mit dem von den Intel-Entwicklern empfohlenen Kernel-Parameter nomodeset, der die automatische Einstellung der Auflösung der Konsole deaktiviert. Zwar entschwand Ubuntu dann in den Ruhezustand, ließ sich aber nicht mehr aufwecken. Nach einem ersten Neustart blieb der Bildschirm schwarz. Erst nach einem zweiten forcierten Neustart erschien nach kurzer Zeit wieder der Ubuntu-Anmeldebildschirm.

Keine Besserung bei Kernel 3.1

Weitere Kleinigkeiten fielen ebenfalls auf: Ubuntu merkte sich die Helligkeitseinstellungen über die Tastatur nicht und schaltete von sich aus die maximale Helligkeit nach wenigen Minuten wieder ein.

Unter Fedora 16 Beta mit Kernel 3.1-rc6 war die Situation nicht viel besser. Der Versuch, die Energiesparmodi zu aktivieren, scheiterte ebenso wie unter Ubuntu. Schlimmer noch war die Leistungsaufnahme, die dort deutlich höher war als unter Canonicals Betriebssystem, selbst bei komplett abgedunkeltem Bildschirm.

Grafik und Sound funktionieren gut

Erfahrungsgemäß ist die Linux-Unterstützung bei neuen Geräten meist unvollständig, allerdings tragen Intel-Entwickler Treiber für die Sandy-Bridge-Plattform schon seit geraumer Zeit bei. Ob nur Intels Treiber oder auch eine fehlende Unterstützung für die ACPI-Tabelle des Mainboards an der mangelhaften Umsetzung für die Energiesparmodi schuld ist, konnten wir in der kurzen Testphase nicht feststellen. Zumindest wiesen die Systemmeldungen auf Fehler im DRM-Modul hin. Unter Ubuntu und Fedora kommen aktuelle Versionen des Grafiktreibers samt X.org und Mesa zum Einsatz.

Ansonsten funktionierte das Ultrabook gut mit den beiden Distributionen. Alle Funktionstasten wurden von beiden Systemen unterstützt. Auch das WLAN-Modul und die Soundausgabe funktionierten einwandfrei. Probleme bei der Grafik gab es ebenfalls nicht, selbst 3D-Anwendungen wie Google Earth liefen flüssig.


eye home zur Startseite
floyed 28. Okt 2011

Häng mich gerne an und sprech ein großes Lob an Golem aus! Klasse Tests zu dem UX31...

neocron 24. Okt 2011

jupp, unter linux alles viel besser, von teilweise unbezahlten hobby entwicklern...

vukoxx 18. Okt 2011

ja, des is aber auch ein leidiges thema. echt doof. Erst vorgestern habe ich bei meiner...

Freiheit statt... 18. Okt 2011

Wow, das überrascht mich jetzt aber doch ziemlich. Der Ladevrogang müsste doch...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. BIOSCIENTIA Institut für Medizinische Diagnostik GmbH, Ingelheim
  2. über Duerenhoff GmbH, Hamburg
  3. LEONEX Internet GmbH, Paderborn
  4. DENIOS AG, Bad Oeynhausen


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 24,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  2. (u. a. Drive 7,79€, John Wick: Kapitel 2 9,99€ und Predator Collection 14,99€)
  3. 299,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)

Folgen Sie uns
       


  1. Star Wars - Die letzten Jedi

    Viel Luke und zu viel Unfug

  2. 3D NAND

    Samsung investiert doppelt so viel in die Halbleitersparte

  3. IT-Sicherheit

    Neue Onlinehilfe für Anfänger

  4. Death Stranding

    Kojima erklärt Nahtodelemente und Zeitregen

  5. ROBOT-Angriff

    19 Jahre alter Angriff auf TLS funktioniert immer noch

  6. Bielefeld

    Stadtwerke beginnen flächendeckendes FTTB-Angebot

  7. Airspeeder

    Alauda plant Hoverbike-Rennen

  8. DisplayHDR 1.0

    Vesa definiert HDR-Standard für Displays

  9. Radeon-Software-Adrenalin-Edition

    Grafikkartenzugriff mit Smartphone-App

  10. Datentransfer in USA

    EU-Datenschützer fordern Nachbesserungen beim Privacy Shield



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Amazon Video auf Apple TV im Hands on: Genau das fehlt auf dem Fire TV
Amazon Video auf Apple TV im Hands on
Genau das fehlt auf dem Fire TV
  1. Amazon Verkaufsbann für Apple TV bleibt bestehen
  2. Smartphone-Speicherkapazität Wie groß der Speicher eines iPhones sein sollte
  3. Mate 10 Pro im Test Starkes Smartphone mit noch unauffälliger KI

Apps und Games für VR-Headsets: Der virtuelle Blade Runner und Sport mit Sparc
Apps und Games für VR-Headsets
Der virtuelle Blade Runner und Sport mit Sparc
  1. Virtual-Reality-Benchmarks Geforce gegen Radeon in VR-Spielen
  2. Sumerian Amazon stellt Editor für Augmented und Virtual Reality vor
  3. Virtual Reality Huawei und TPCast wollen VR mit 5G streamen

Twitch, Youtube Gaming und Mixer: Weltweites Aufmerksamkeitsdefizit
Twitch, Youtube Gaming und Mixer
Weltweites Aufmerksamkeitsdefizit
  1. Kiyo und Seiren X Razer bringt Ringlicht-Webcam für Streamer
  2. Roboter Megabots kündigt Video vom Roboterkampf an
  3. Free to Play World of Tanks bringt pro Nutzer und Monat 3,30 Dollar ein

  1. Re: Hört mal auf mit diesem Blödsinn

    medium_quelle | 04:18

  2. Re: Golem Was soll das? Überschrift geht ja garnicht

    DAUVersteher | 04:01

  3. Re: Keine Lust auf schwere, komplexe Kämpfe?

    motzerator | 03:46

  4. Re: Das wird total abgefahren....

    ChristianKG | 03:31

  5. Re: Für was der Bedarf an Wildcard-Zertifikaten?

    ManfredHirsch | 03:23


  1. 18:40

  2. 17:11

  3. 16:58

  4. 16:37

  5. 16:15

  6. 16:12

  7. 16:01

  8. 15:54


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel