• IT-Karriere:
  • Services:

Instant Messaging

Samsungs ChatOn für Android ist da

Samsung hat einen ersten Client für seinen hauseigenen Instant-Messaging-Dienst ChatOn veröffentlicht. Zunächst gibt es ChatOn nur für Android-Geräte und weder für Bada-Smartphones noch für andere Plattformen.

Artikel veröffentlicht am ,
ChatOn im Android Market
ChatOn im Android Market (Bild: Golem.de)

Mit ChatOn bietet Samsung einen eigenen Instant-Messaging-Dienst an, der besonders auf den Einsatz auf Smartphones zugeschnitten ist. Vorerst gibt es ChatOn ausschließlich für Android-Geräte. Für das Samsung-eigene Smartphone-Betriebssystem Bada steht ChatOn bislang nicht zur Verfügung. Wann eine Bada-Version von ChatOn erscheinen wird, ist nicht bekannt. Auch eine iOS- und Blackberry-Version von ChatOn ist in Arbeit, aber auch dazu machte Samsung keine Angaben, wann mit entsprechenden Anwendungen zu rechnen ist.

Stellenmarkt
  1. über experteer GmbH, Hamburg
  2. Fraunhofer-Institut für Optronik, Systemtechnik und Bildauswertung IOSB, Ettlingen

ChatOn-Clients für Symbian, Windows Phone 7 oder Java sind nicht geplant, so dass das von Samsung gemachte Versprechen nicht eingelöst werden kann. Zur ersten Ankündigung von ChatOn im August 2011 hieß es noch, ChatOn werde auf jedem Mobiltelefon laufen. Stattdessen wird es ChatOn-Anwendungen nur für Smartphones und Tablets geben.

Als Samsung ChatOn vorgestellt hatte, sollten erste Anwendungen im September 2011 erscheinen. Nun hat es bis Mitte Oktober 2011 gedauert, bis ein erster ChatOn-Client veröffentlicht wurde. Damit sich ChatOn nicht nur auf den vier genannten Plattformen nutzen lässt, ist eine Webanwendung geplant, die sich dann auch etwa am Desktop nutzen lassen soll. Wann diese erscheinen wird, ist nicht bekannt.

ChatOn unterstützt einen Gruppenchat und kann Texte, Bilder, Videos und handschriftliche Notizen austauschen. Mit der Funktion Interaction Rank erfährt der Nutzer, mit welchen Kontakten er besonders häufig per ChatOn kommuniziert.

ChatOn für Android steht im Android Market und in Samsung Apps zum Herunterladen bereit. Die Software benötigt mindestens die Version 2.2 des mobilen Betriebssystems. Geräte mit einer älteren Android-Version können den Dienst nicht nutzen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Mobile-Angebote
  1. 749€ (mit Rabattcode "PERFECTEBAY10" - Bestpreis!)
  2. 274,49€ (mit Rabattcode "PFIFFIGER" - Bestpreis!)
  3. 304€ (Bestpreis!)
  4. 689€ (mit Rabattcode "PRIMA10" - Bestpreis!)

gouranga 17. Okt 2011

Na meine Frage war ja, was whatsapp bringen soll, wenn man woanders auch in Kontakt...

Affenkind 17. Okt 2011

Sicherer ist das. ;-)

Ichhier8705 17. Okt 2011

In Bada 2.0 wird es von Werk aus mitgeliefert. Bada 2.0 muss aber halt erstnoch offiziel...

Flying Circus 17. Okt 2011

Sportliche Ansage war das. Ich hätte da noch ein Nokia 5110 rumfliegen. ;-)


Folgen Sie uns
       


Besuch beim Cyberbunker

Wir haben uns den ominösen Cyberbunker an der Mosel oberhalb von Traben-Trarbach von außen angeschaut.

Besuch beim Cyberbunker Video aufrufen
Mobilfunk: UMTS-Versteigerungstaktik wird mit Nobelpreis ausgezeichnet
Mobilfunk
UMTS-Versteigerungstaktik wird mit Nobelpreis ausgezeichnet

Sie haben Deutschland zum Mobilfunk-Entwicklungsland gemacht und wurden heute mit dem Nobelpreis ausgezeichnet: die Auktionstheorien von Paul R. Milgrom und Robert B. Wilson.
Ein IMHO von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Coronakrise Deutsche Urlaubsregionen verzeichnen starke Mobilfunknutzung
  2. LTE Telekom benennt weitere Gewinner von "Wir jagen Funklöcher"
  3. Mobilfunk Rufnummernportierung darf maximal 7 Euro kosten

Artemis Accords: Mondverträge mit bitterem Beigeschmack
Artemis Accords
Mondverträge mit bitterem Beigeschmack

"Sicherheitszonen" zum Rohstoffabbau auf dem Mond, das Militär darf tun, was es will, Machtfragen werden nicht geklärt, der Weltraumvertrag wird gebrochen.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Artemis Nasa engagiert Nokia für LTE-Netz auf dem Mond

Differential Privacy: Es bleibt undurchsichtig
Differential Privacy
Es bleibt undurchsichtig

Mit Differential Privacy soll die Privatsphäre von Menschen geschützt werden, obwohl jede Menge persönlicher Daten verarbeitet werden. Häufig sagen Unternehmen aber nicht, wie genau sie das machen.
Von Anna Biselli

  1. Strafverfolgung Google rückt IP-Adressen von Suchanfragen heraus
  2. Datenschutz Millionenbußgeld gegen H&M wegen Ausspähung in Callcenter
  3. Personenkennziffer Bundestagsgutachten zweifelt an Verfassungsmäßigkeit

    •  /