Entwickler

iOS 5 löscht bei extremer Speicherknappheit Anwendungsdaten

IOS 5 ist mit einer neuen Speicherverwaltung ausgerüstet, die bei sehr knappen Ressourcen automatisch Platz schafft und temporäre Cache-Verzeichnisse leert. Entwickler, die diese Speicherorte bislang für Anwendungsdaten nutzten, sind entsetzt.

Artikel veröffentlicht am ,
Instapaper verliert bei sehr knappem Speicher unter iOS 5 seine Daten.
Instapaper verliert bei sehr knappem Speicher unter iOS 5 seine Daten. (Bild: Marco Arment)

Marco Arment, Entwickler der Offline-Webapp Instapaper, hat unter iOS 5 eine Änderung bemerkt, die sein Programm unter Umständen in arge Bedrängnis bringt. Wird der Speicherplatz auf dem iPhone oder iPad knapp, löscht das Betriebssystem die Inhalte der Cache- und Temp-Ordner beim Aufspielen neuer Daten ohne Rückfrage, um für sie Platz zu schaffen.

Stellenmarkt
  1. IT-Spezialist (w/m/d) mit Schwerpunkt Personalanwendungen
    Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf, Hamburg-Eppendorf (Home-Office möglich)
  2. Trainee Softwareentwicklung (m/w/d)
    andagon people GmbH, Köln
Detailsuche

Genau dort lagert Instapaper aber seine Inhalte zum Offlinelesen von Webseiten. Arment hat diese Speicherorte ausgewählt, weil die vorherigen iOS-Versionen sie zum einen nie löschten und zum anderen bei Synchronisationsläufen mit iTunes ihr Inhalt nicht mit dem Rechner abgeglichen wurde, was dem Anwender viel Zeit spart. Im Falle eines Datenverlusts auf dem iOS-Gerät müssen sie allerdings neu heruntergeladen werden, da sie nicht im Backup enthalten sind. Andere Daten sollen im Documents-Ordner gespeichert werden, von wo aus sie nicht nur via iTunes gesichert, sondern auch in die iCloud übertragen werden.

IOS 5 verhält sich bei der Speicherverwaltung anders als die vorherigen Versionen. Ist der Platz auf dem Gerät knapp bemessen und lädt der Anwender neue Daten herunter, bereinigt das Betriebssystem die Cache- und Temp-Ordner ohne Rückfrage. Lediglich für einen Moment wird unter dem App-Icon "Cleaning" eingeblendet.

Die Offline-App Instapaper verliert durch diesen Reinigungsvorgang ihre Daten. Für Anwender, die sich damit Texte heruntergeladen haben, um sie offline zu benutzen, sieht es so aus, als würde Instapaper nicht korrekt funktionieren. Arment befürchtet deshalb, von negativen Bewertungen und Supportanfragen überrollt zu werden.

Neuer Speicherort gefordert

Golem Karrierewelt
  1. Kubernetes Dive-in-Workshop: virtueller Drei-Tage-Workshop
    19.-21.07.2022, Virtuell
  2. Kubernetes – das Container Orchestration Framework: virtueller Vier-Tage-Workshop
    11.-14.07.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

In der derzeitigen Situation müssen OS-5-Anwender, die Instapaper nutzen, peinlich genau darauf achten, dass der Speicherplatz ihres iPhones oder iPads nicht am Limit ist, wenn sie neue Daten auf das Gerät spielen. Mit dieser Situation will sich Arment nicht abfinden und fordert von Apple einen neuen Speicherort für Daten, die nicht via iCloud oder iTunes gesichert werden sollen. Registrierte Entwickler können das in der Dokumentation von Apple nachlesen.

Das Problem betrifft nach Angaben von Arment alle Apps, die ihre Inhalte aus Zeitgründen nicht über iTunes synchronisieren sollen. Sollte Apple die Speicherverwaltung von iOS5 in diesem Punkt nicht überarbeiten, wird App-Entwicklern jedoch nichts anderes übrig bleiben, als die Daten zum Abgleich freizugeben. Offline-Apps wie Instapaper könnten auf diese Weise weiter problemlos auch bei Speicherknappheit betrieben werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Threat-Anzeiger 18. Okt 2011

auch wenn ich ein android-fanboy bin... Aber bei Temp-Ordnern muss man immer damit...

Tantalus 18. Okt 2011

oO Soweit ich weiss sind Artikel meistens mehrere Jahre abrufbar. Wenn Du ein...

chrulri 18. Okt 2011

Bei einer App die du zum Offline Nachrichten lesen benutzt wirst du dich hüten den...

Leynad 18. Okt 2011

Ja, das kenne ich vom iPhone. Möchte mal wissen, warum die gleichen Games für Android...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Krypto-Gaming
Spieleentwickler wollen nichts mit NFT zu tun haben

Die Gamesbranche wehrt sich bislang vehement gegen jedes neue Blockchain-Projekt. Manager und Entwickler erklären warum.
Von Daniel Ziegener

Krypto-Gaming: Spieleentwickler wollen nichts mit NFT zu tun haben
Artikel
  1. Mojo Lens: Erster Tragetest mit Augmented-Reality-Kontaktlinse
    Mojo Lens
    Erster Tragetest mit Augmented-Reality-Kontaktlinse

    Ein winziges Micro-LED-Display, ein Funkmodem, ein Akku - und kein Kabel: Der Chef von Mojo Lens hat seine AR-Kontaktlinse im Auge getragen.

  2. Ouca Bikes: E-Lastenrad für eine Viertel Tonne Fracht oder acht Kinder
    Ouca Bikes
    E-Lastenrad für eine Viertel Tonne Fracht oder acht Kinder

    Ouca Bikes hat ein elektrisches Lastenrad vorgestellt, das eine Zuladung von rund 250 kg transportieren kann. Das E-Bike fährt auf drei Rädern.

  3. Bill Nelson: Nasa-Chef warnt vor chinesischem Weltraumprogramm
    Bill Nelson
    Nasa-Chef warnt vor chinesischem Weltraumprogramm

    Gibt es Streit um den Mond? Nasa-Chef Bill Nelson fürchtet, dass China den Trabanten als militärischen Außenposten für sich haben möchte.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MindStar (G.Skill Trident Z Neo 32 GB DDR4-3600 149€) • The Quarry + PS5-Controller 99,99€ • Alternate (Acer Nitro QHD/165 Hz 246,89€, Acer Predator X28 UHD/155 Hz 1.105,99€) • Samsung GU75AU7179 699€ • Kingston A400 480 GB 39,99€ • Top-PC mit Ryzen 7 & RTX 3070 Ti 1.700€ [Werbung]
    •  /