Abo
  • Services:
Anzeige
Pico-Projektor P4
Pico-Projektor P4 (Bild: AAXA Technologies)

80 Lumen

Leichter Pico-Projektor mit 854 x 480 Pixeln Auflösung

Pico-Projektor P4
Pico-Projektor P4 (Bild: AAXA Technologies)

AAXA Technologies hat mit dem P4 einen Pico-Projektor vorgestellt, der eine Auflösung von 854x480 Pixeln erreicht. Er ist ungefähr so groß wie ein Taschenbuch und wiegt 360 Gramm.

Der Pico-Projektor P4 von AAXA Technologies erreicht eine Helligkeit von 80 ANSI-Lumen. Gemessen an den Leistungswerten anderer Pico-Projektoren ist das zwar sehr viel, doch herkömmliche Projektoren für den Heimkinobereich erzielen je nach Modell zwischen 2.000 und 3.000 ANSI-Lumen.

  • AAXA Technologies P4 (Bild AAXA)
  • AAXA Technologies P4 (Bild AAXA)
  • AAXA Technologies P4 (Bild AAXA)
  • AAXA Technologies P4 (Bild AAXA)
  • AAXA Technologies P4 (Bild AAXA)
  • AAXA Technologies P4 (Bild AAXA)
AAXA Technologies P4 (Bild AAXA)

Das Kontrastverhältnis des P4 gibt AAXA mit 2.000:1 an. Die Auflösung des Projektors liegt bei 854 x 480 Pixeln. Der Projektor arbeitet mit LEDs als Lichtquelle und setzt ein LCoS-Panel (Liquid Crystal on Silicon) ein. Gitternetzlinien wie bei LCD-Projektoren treten dabei nicht auf. Die LEDs sollen 15.000 Stunden durchhalten. Bei einer täglichen Nutzungsdauer von 4 Stunden entspricht das mehr als 10 Jahren Lebensdauer.

Anzeige

Verglichen mit traditionellen Projektoren sind die Projektionsdiagonalen des Pico-Projektors winzig. Sie reichen von 17,78 bis maximal 203 cm. Da der Projektor mit seinen 80 ANSI-Lumen sehr schwach leuchtet, sollte er nur in abgedunkelten Räumen eingesetzt werden.

Neben einem VGA-Eingang ist auch ein Composite-Video-Anschluss vorhanden. Einen digitalen Eingang gibt es nicht. Darüber hinaus ist ein MicroSD-Kartenleser integriert, über den Filme und Bilder auch ohne angeschlossenen PC wiedergegeben werden können. Über den USB-Anschluss können auch Daten auf die 2-GByte-Speicher kopiert werden, die im P4 eingebaut sind.

Mit dem Lithium-Ionen-Akku des P4 kann das Gerät rund eine Stunde lang betrieben werden. Alternativ ist auch der Netzbetrieb möglich. Der Projektor misst 7 x 3 x 14 cm und wiegt 360 Gramm. Der Preis liegt bei rund 340 US-Dollar.

Nachtrag vom 17. Oktober 2011, 10:10 Uhr

Die Auflösung des Projektors wurde zunächst falsch angegeben. Sie liegt bei 854 x 480 Pixeln.


eye home zur Startseite
Bigfoo29 17. Okt 2011

Man lernt wohl nie aus... vielen Dank für das Update! Regards, Bigfoot29

SoniX 17. Okt 2011

Jaja die lieben Aktien, Gewinnwarnungen und der ganze andere Schmarrn. Dieses sch...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Deloitte, Berlin, Düsseldorf, Frankfurt, Hamburg, München
  2. SSI Schäfer Automation GmbH, Giebelstadt bei Würzburg, Dortmund
  3. Pei Tel Communications GmbH & Co. KG, Teltow
  4. VSA GmbH, München


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 274,90€
  2. 229,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Gesundheitskarte

    T-Systems will Konnektor bald ausliefern

  2. Galaxy Tab Active 2

    Samsungs neues Ruggedized-Tablet kommt mit S-Pen

  3. Jaxa

    Japanische Forscher finden riesige Höhle im Mond

  4. Deep Descent

    Aquanox lädt in Tiefsee-Beta

  5. Android-Apps

    Google belohnt Fehlersuche im Play Store

  6. Depublizierung

    7-Tage-Löschfrist für ARD und ZDF im Internet fällt weg

  7. Netzneutralität

    Telekom darf Auflagen zu Stream On länger prüfen

  8. Spielebranche

    Kopf-an-Kopf-Rennen zwischen Pro und X erwartet

  9. Thunderobot ST-Plus im Praxistest

    Da gehe ich doch lieber wieder draußen spielen!

  10. Fahrdienst

    Alphabet investiert in Lyft



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Indiegames-Rundschau: Fantastische Fantasy und das Echo der Doppelgänger
Indiegames-Rundschau
Fantastische Fantasy und das Echo der Doppelgänger
  1. Verlag IGN übernimmt Indiegames-Anbieter Humble Bundle
  2. Indiegames-Rundschau Cyberpunk, Knetmännchen und Kampfsportkünstler
  3. Indiegames-Rundschau Fantasysport, Burgbelagerungen und ein amorpher Blob

Xperia Touch im Test: Sonys coolem Android-Projektor fehlt das Killerfeature
Xperia Touch im Test
Sonys coolem Android-Projektor fehlt das Killerfeature
  1. Roboter Sony lässt Aibo als Alexa-Konkurrenten wieder auferstehen
  2. Sony Xperia XZ1 Compact im Test Alternativlos für Freunde kleiner Smartphones
  3. Sony Xperia XZ1 und XZ1 Compact sind erhältlich

Arktika 1 im Test: Monster-verseuchte Eiszeitschönheit
Arktika 1 im Test
Monster-verseuchte Eiszeitschönheit
  1. TPCast Oculus Rift erhält Funkmodul
  2. Oculus Go Alleine lauffähiges VR-Headset für 200 US-Dollar vorgestellt
  3. Virtual Reality Update bindet Steam-Rift in Oculus Home ein

  1. Re: Sehr guter Artikel. Nur 2 Tippfehler :)

    der_wahre_hannes | 21:44

  2. Re: Man müsste mal den Elektrosmog messen, der...

    thinksimple | 21:44

  3. Displayserver

    blaulicht900 | 21:40

  4. Re: Bezugsquellen Ubuntu Version?

    suicicoo | 21:34

  5. Re: Ist bestimmt voller Creeper

    Bradolan | 21:09


  1. 18:00

  2. 17:47

  3. 16:54

  4. 16:10

  5. 15:50

  6. 15:05

  7. 14:37

  8. 12:50


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel