• IT-Karriere:
  • Services:

3D Vision 2

Größere Gläser und hellere Bilder

Die nächste Generation von 3D Vision soll in vielen Punkten verbessert worden sein. Die Gläser der Brille seien größer, die Möglichkeiten für störenden Lichteinfall kleiner und das Bild heller, verspricht Nvidia. Außerdem habe sich die Akkulaufzeit verbessert.

Artikel veröffentlicht am ,
3D Vision in der ersten Generation hat noch recht kleine Gläser.
3D Vision in der ersten Generation hat noch recht kleine Gläser. (Bild: Andreas Sebayang/Golem.de)

Nvidias zweite Generation des 3D-Systems wird 3D Vision 2 heißen. Mit dem überarbeiteten System wird eine neue aktive Shutterbrille ausgeliefert. Diese bietet um 20 Prozent vergrößerte Gläser und soll die Augen besser vor störendem Lichteinfall schützen. Dafür wird die neue Brille allerdings schwerer sein. Statt 50 Gramm sind es nun 56 Gramm.

Stellenmarkt
  1. ZfP Südwürttemberg, Bad Schussenried
  2. Deloitte, Frankfurt am Main, Hamburg, München, Berlin, Düsseldorf

Die Akkulaufzeit der schnurlosen Brille steigt von 40 auf 60 Stunden. Außerdem soll die neue Brille komfortabler beim Tragen und durch bessere Biegbarkeit kompatibler zu Headsets sein.

  • 3D Vision 2
3D Vision 2

Mit 3D Vision 2 sollen auch hellere Bilder dargestellt werden. Durch die Shuttertechnik verliert das Bild im 3D-Betrieb an Helligkeit. Mit neuen Bildschirmen, die ein Lightboost-Siegel tragen, soll sich die Helligkeit im 3D-Betrieb verdoppeln lassen. Außerdem sollen störende Geisterbilder (Ghosting) verringert worden sein.

Die neue Brille mit der Sendeeinheit soll im Laufe des Oktobers 2011 verfügbar sein. Einen Preis für Europa nannte Nvidia noch nicht. Weitere Informationen zu 3D Vision 2 gibt es auf Nvidias Produktseite.

Golem.de hatte die erste Generation von 3D Vision sowohl mit einem DLP-Projektor als auch mit einem LC-Display bereits getestet.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. RTX 2080 ROG Strix Gaming Advanced für 699€, RTX 2080 SUPER Dual Evo OC für 739€ und...
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

ThadMiller 18. Okt 2011

Stimmt, da 120Hz...

Chatlog 17. Okt 2011

Zu Hause mus ich ja nixhts gegen korrigieren, da kommt dieser Schrott ja erst gar nicht...

bugmenot 16. Okt 2011

klar macht das viel aus. es geht mir nur darum was nVidia damit zu tun hat. also...


Folgen Sie uns
       


Razer Blade Stealth 13 - Test

Dass ein Gaming-Notebook kompakt sein kann und auch als Arbeitsnotebook fürs Schreiben taugt, haben wir eher weniger erwartet. Das Razer Blade Stealth 13 zeigt, dass dies trotzdem möglich ist.

Razer Blade Stealth 13 - Test Video aufrufen
Threadripper 3970X/3960X im Test: AMD wird uneinholbar
Threadripper 3970X/3960X im Test
AMD wird uneinholbar

7-nm-Fertigung, Zen-2-Architektur und dank Chiplet-Design keine Scheduler-Probleme unter Windows 10: AMDs Threadripper v3 überzeugen auf voller Linie, die CPUs wie die Plattform. Intel hat im HEDT-Segment dem schlicht nichts entgegenzusetzen. Einzig Aufrüster dürften sich ärgern.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Via Technologies Centaur zeigt x86-Chip mit AI-Block
  2. Nuvia Apples Chip-Chefarchitekt gründet CPU-Startup
  3. Tiger Lake Intel bestätigt 10-nm-Desktop-CPUs

Staupilot: Der Zulassungsstau löst sich langsam auf
Staupilot
Der Zulassungsstau löst sich langsam auf

Nach jahrelangen Verhandlungen soll es demnächst internationale Zulassungskriterien für hochautomatisierte Autos geben. Bei höheren Automatisierungsgraden strebt die Bundesregierung aber einen nationalen Alleingang an.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Autonomes Fahren Ermittler geben Testfahrerin Hauptschuld an Uber-Unfall
  2. Ermittlungsberichte Wie die Uber-Software den tödlichen Unfall begünstigte
  3. Firmentochter gegründet VW will in fünf Jahren autonom fahren

Radeon RX 5500 (4GB) im Test: AMDs beste 200-Euro-Karte seit Jahren
Radeon RX 5500 (4GB) im Test
AMDs beste 200-Euro-Karte seit Jahren

Mit der Radeon RX 5500 hat AMD endlich wieder eine sparsame und moderne Mittelklasse-Grafikkarte im Angebot. Verglichen mit Nvidias Geforce GTX 1650 Super reicht es zum Patt - aber nicht in allen Bereichen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Workstation-Grafikkarte AMDs Radeon Pro W5700 hat USB-C-Anschluss
  2. Navi-Grafikeinheit Apple bekommt Vollausbau und AMD bringt RX 5300M
  3. Navi-14-Grafikkarte AMD stellt Radeon RX 5500 vor

    •  /