Abo
  • Services:
Anzeige
Amazons Kindle ist einer der neuen E-Book-Reader für unter 100 Euro
Amazons Kindle ist einer der neuen E-Book-Reader für unter 100 Euro (Bild: Amazon)

Deutsche Kunden im Nachteil

Ein Grund für die höheren Preise ist die deutsche Preisbindung, die auch für elektronische Bücher gilt. Zudem wird für digitale Literatur die volle Mehrwertsteuer von 19 Prozent fällig - statt sieben Prozent für gedruckte Werke.

Während in den USA speziell Amazon mit seinem E-Book-Angebot das Preisniveau drastisch gesenkt hat, schrecken deutsche Verlage vor Preisschnitten zurück. Sie fürchten, dass E-Book-Rabatte auch auf die Preise gedruckter Bücher durchschlagen. Das Zaudern ist gefährlich. Im Netz finden Leser schon jetzt eine Flut raubkopierter Titel. Bei illegalen Plattformen wie etwa Pirate Bay können sie Tausende aktuelle Bestseller herunterladen. Allen Marktstrategen ist denn auch klar, dass die Preise weiter unter Druck geraten: "Um die schrumpfenden Margen werden sich heftige Verteilungskämpfe entspinnen", sagt KNV-Mann Thurmann.

Anzeige

Aber selbst wenn die Preise sinken, wird es für die Verlage schwer. Mit dem schrumpfenden Buchhandel fällt ihr wichtigster Marketingkanal weg. Denn im Gegensatz zur Musik- und Filmindustrie, die Neuerscheinungen mit millionenschweren Marketingbudgets herausbringen, haben sie sich bislang auf die Händler und deren Schaufenster verlassen. Die Branche sucht daher nach neuen Wegen zum Kunden: Vor wenigen Wochen erst ist das Portal aNobii gestartet, eine Seite im Wikipedia-Stil, auf der sich Leser gegenseitig Bücher empfehlen.

Weltweite Fangemeinde

Die allerdings empfehlen immer öfter auch Autoren abseits der traditionellen Verlagsprogramme. Amanda Hocking zum Beispiel. Die 27-Jährige hat 17 Romane geschrieben und sie als E-Book zu Preisen ab 99 US-Cent im Netz verkauft. Mit ihren Vampir- und Fantasy-Geschichten erschrieb sie sich abseits des traditionellen Verlagsgeschäfts nicht nur eine weltweite Fangemeinde, sondern verdiente damit auch zwei Millionen Dollar.

Getrieben vom Druck aus dem Netz denken die Unternehmen über neue Vertriebsformen nach: Die Verlage Holtzbrinck und Bertelsmann haben mit Skoobe eine App für iPhone und iPad entwickelt, über die Leser mehr als 4.000 deutschsprachige E-Books lesen können, darunter auch aktuelle Bestseller.

Kontrolle über großen Teil des Wissens

Zunächst ist Skoobe im Testbetrieb und kostenlos. Welches Geschäftsmodell daraus später werden kann, ist offenbar noch nicht entschieden. Doch der Ansatz ist vielversprechend: Mit einer Art Flatrate für Bücher hat das spanische Startup 24symbols bereits weltweit für Aufmerksamkeit gesorgt. Deshalb arbeitet nun auch Amazon an einem solchen All-you-can-read-Modell. Laut Wall Street Journal verhandelt der Buchhändler darüber schon mit Verlagen.

Die schöne neue Bücherwelt aber hat auch ihre Schattenseiten. Künftig bieten Unternehmen wie Apple und Amazon nicht nur Inhalte an, sie kontrollieren mit ihren E-Readern auch den Zugang zu einem immer größeren Teil des Wissens. Dabei ist Amazon schon heute der mächtigste Spieler. Wie sich die Monopolisierung des Buchgeschäfts auswirkt, ist noch völlig offen.

Dafür zeigt die Digitalisierung des Lesens an unerwartet anderer Stelle Wirkung: So meldete der Economist jüngst, dass der Möbelriese Ikea seinen Regal-Klassiker Billy umgestalte. Die neue Möbelgeneration werde tiefer als die buchüblichen 28 Zentimeter, weil die Menschen künftig eher Urlaubsandenken, Nippes und Kunstbände ins Regal stellen. Krimis, Memoiren und Romane hingegen immer seltener. [Der Artikel erschien zuerst bei wiwo.de]

 Tablets gegen E-Book-Reader

eye home zur Startseite
samy 17. Okt 2011

Wie macht man den E-Reader am schnellsten kaputt? Man steckt in in die Gesäßtasche.Früher...

Peter Brülls 15. Okt 2011

Wozu der Aufwand? Ist doch viel bequemer, die entsprechenden Filme in Hollywood und Co...

Peter Brülls 15. Okt 2011

Das Internet kann nichts anzeigen. Es braucht immer irgendwelche Geräte, die die...

Thaodan 15. Okt 2011

/signed dieser Punkt:

Dadie 15. Okt 2011

Die Buchpreisbindung gilt nur innerhalb eines Segments. Heißt, eBooks müssen nicht so...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch Car Multimedia GmbH, Hildesheim
  2. Robert Bosch Start-up GmbH, Ludwigsburg
  3. ifb KG, Seehausen am Staffelsee
  4. über Nash direct GmbH, München


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 599€ + 5,99€ Versand
  2. bei Caseking

Folgen Sie uns
       


  1. UE Blast und Megablast

    Alexa-Lautsprecher sind wasserfest und haben einen Akku

  2. TPCast im Hands on

    Überzeugende drahtlose Virtuelle Realität

  3. Separate Cloud-Version

    Lightroom nur noch als Abo erhältlich

  4. 360 Round

    Samsungs 360-Grad-Kamera hat 17 Objektive

  5. X299E-ITX/ac

    Asrock quetscht Sockel 2066 auf Mini-ITX-Board

  6. Alternativer Antrieb

    Toyota zeigt Brennstoffzellenauto und Bus

  7. U-Bahn

    Telefónica baut BTS-Hotels im Berliner Untergrund

  8. Kabelnetz

    Statt auf Docsis 3.1 lieber gleich auf Glasfaser setzen

  9. Virtuelle Güter

    Activision patentiert Förderung von Mikrotransaktionen

  10. Nervana Neural Network Processor

    Intels KI-Chip erscheint Ende 2017



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Xperia Touch im Test: Sonys coolem Android-Projektor fehlt das Killerfeature
Xperia Touch im Test
Sonys coolem Android-Projektor fehlt das Killerfeature
  1. Roboter Sony lässt Aibo als Alexa-Konkurrenten wieder auferstehen
  2. Sony Xperia XZ1 Compact im Test Alternativlos für Freunde kleiner Smartphones
  3. Sony Xperia XZ1 und XZ1 Compact sind erhältlich

Arktika 1 im Test: Monster-verseuchte Eiszeitschönheit
Arktika 1 im Test
Monster-verseuchte Eiszeitschönheit
  1. TPCast Oculus Rift erhält Funkmodul
  2. Oculus Go Alleine lauffähiges VR-Headset für 200 US-Dollar vorgestellt
  3. Virtual Reality Update bindet Steam-Rift in Oculus Home ein

ZFS ausprobiert: Ein Dateisystem fürs Rechenzentrum im privaten Einsatz
ZFS ausprobiert
Ein Dateisystem fürs Rechenzentrum im privaten Einsatz
  1. Librem 5 Purism zeigt Funktionsprototyp für freies Linux-Smartphone
  2. Pipewire Fedora bekommt neues Multimedia-Framework
  3. Linux-Desktops Gnome 3.26 räumt die Systemeinstellungen auf

  1. Re: Activision patentiert Förderung von Krebs

    quineloe | 09:11

  2. Lieferung zum Strand!

    Tijuana | 09:10

  3. Re: Activision patentiert Kundenverarsche

    quineloe | 09:07

  4. Re: Nur die Telefónica bietet in der U-Bahn LTE

    pommesmatte | 09:07

  5. Re: Macht da bitte nicht mit

    quineloe | 09:07


  1. 09:01

  2. 08:00

  3. 07:52

  4. 07:33

  5. 07:23

  6. 07:15

  7. 19:09

  8. 17:40


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel