Abo
  • Services:
Anzeige
Amazons Kindle ist einer der neuen E-Book-Reader für unter 100 Euro
Amazons Kindle ist einer der neuen E-Book-Reader für unter 100 Euro (Bild: Amazon)

Aktuelle deutsche E-Books noch Mangelware

Ein Grund für das langsamere Wachstum: Bislang ist nur ein wesentlich kleinerer Teil aktueller Buchtitel auch digital zu haben als in den USA. In Deutschland umfasse das Angebot marktrelevanter, digitaler Bücher derzeit nur rund 40.000 Titel, sagt Per Dalheimer, Geschäftsführer des Onlinebuchhändlers Libri.de. "Von einem umfassenden Sortiment wie in den USA sind wir noch ein gutes Stück entfernt." Erst bei rund 300.000 digitalen Toptiteln könne man von einem elektronischen Vollsortiment sprechen. Immerhin, das Angebot wächst: 2012 werde "ein Großteil der wichtigen neuen Bücher in Deutschland elektronisch verfügbar sein", schätzt Libri-Geschäftsführer Dalheimer.

Anzeige

Dass schon jetzt viele Onlinebuchläden mit mehr als 150.000 verfügbaren deutschen E-Books werben, hat vor allem Marketinggründe. Tatsächlich nämlich umfasst ihr Angebot dann oft auch Diplomarbeiten und andere Bücher ohne nennenswerte Reichweite.

Stark wachsende Marktanteile

Deshalb liegt auch der Anteil von E-Books am deutschen Buchmarkt "noch unter einem Prozent", sagt Michael Busch, Chef der Buchkette Thalia. Für die nächsten Jahre aber erwarten Branchenkenner auch in Deutschland einen hohen zweistelligen Umsatzanteil für E-Books. "Zugleich werden Buchhändlern Umsätze mit physischen Büchern wegbrechen", sagt Frank Thurmann, Geschäftsführer des Buchgroßhändlers Koch, Neff & Volckmar (KNV) in Stuttgart, einer der größten deutschen Literaturdistributoren. Buchhändler müssten daher künftig sowohl gedruckte als auch digitale Bücher anbieten, um die Kunden nicht zu verlieren. "Wir stehen vor einem Paradigmenwechsel."

Eine Massenbewegung

Der ist in den USA bereits vollzogen. Im Leitmarkt für E-Bücher verkauften Händler in diesem Jahr erstmals mehr digitale als gebundene Exemplare. 2010 waren diese sogenannten Hardcover-Ausgaben laut US-Branchenverband Association of American Publishers noch drei Mal öfter gefragt als E-Books.

Und überall zeigt sich: Der Griff zum digitalen Buch ist eine Massenbewegung. Denn die Leser sind nicht mehr nur netzaffine Geeks: Gerade Liebesromane werden oft elektronisch gekauft, und die sind vor allem bei Frauen beliebt.

Das war so nicht absehbar. Vor einem Jahr noch stritten Experten darüber, wann Apples universeller Tabletcomputer iPad die elektronischen Lesegeräte mit ihren Schwarz-Weiß-Displays verdrängt. Inzwischen zeigt sich, dass es dazu wohl nicht kommen wird. Laut einer Umfrage des Marktforschers Forrester planen zwei Drittel der iPad-Nutzer, auch einen E-Reader zu kaufen - zusätzlich zu ihrem Apple-Tablet.

 Buchmesse: Elektrisierte LiteraturTablets gegen E-Book-Reader 

eye home zur Startseite
samy 17. Okt 2011

Wie macht man den E-Reader am schnellsten kaputt? Man steckt in in die Gesäßtasche.Früher...

Peter Brülls 15. Okt 2011

Wozu der Aufwand? Ist doch viel bequemer, die entsprechenden Filme in Hollywood und Co...

Peter Brülls 15. Okt 2011

Das Internet kann nichts anzeigen. Es braucht immer irgendwelche Geräte, die die...

Thaodan 15. Okt 2011

/signed dieser Punkt:

Dadie 15. Okt 2011

Die Buchpreisbindung gilt nur innerhalb eines Segments. Heißt, eBooks müssen nicht so...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Dresden, Reutlingen
  2. Baden-Württembergischer Genossenschaftsverband e.V., Stuttgart
  3. Robert Bosch GmbH, Abstatt
  4. DATAGROUP Köln GmbH, Aschaffenburg


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 18,99€ statt 39,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Unternehmen

    1&1 Versatel bietet Gigabit für Frankfurt

  2. Microsoft

    Xbox One emuliert 13 Xbox-Klassiker

  3. DMT Bonding

    Telekom probiert 1 GBit/s ohne Glasfaser aus

  4. Telekom-Software

    Cisco kauft Broadsoft für knapp 2 Milliarden US-Dollar

  5. Pubg

    Die blaue Zone verursacht künftig viel mehr Schaden

  6. FSFE

    "War das Scheitern von Limux unsere Schuld?"

  7. Code-Audit

    Kaspersky wirbt mit Transparenzinitiative um Vertrauen

  8. iOS 11+1+2=23

    Apple-Taschenrechner versagt bei Kopfrechenaufgaben

  9. Purism Librem 13 im Test

    Freiheit hat ihren Preis

  10. Andy Rubin

    Drastischer Preisnachlass beim Essential Phone



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
ZFS ausprobiert: Ein Dateisystem fürs Rechenzentrum im privaten Einsatz
ZFS ausprobiert
Ein Dateisystem fürs Rechenzentrum im privaten Einsatz
  1. Librem 5 Purism zeigt Funktionsprototyp für freies Linux-Smartphone
  2. Pipewire Fedora bekommt neues Multimedia-Framework
  3. Linux-Desktops Gnome 3.26 räumt die Systemeinstellungen auf

Verschlüsselung: Niemand hat die Absicht, TLS zu knacken
Verschlüsselung
Niemand hat die Absicht, TLS zu knacken
  1. RSA-Sicherheitslücke Infineon erzeugt Millionen unsicherer Krypto-Schlüssel
  2. TLS-Zertifikate Zertifizierungsstellen müssen CAA-Records prüfen
  3. Certificate Transparency Webanwendungen hacken, bevor sie installiert sind

Zotac Zbox PI225 im Test: Der Kreditkarten-Rechner
Zotac Zbox PI225 im Test
Der Kreditkarten-Rechner

  1. Re: Fehlende Geldköfferchen sind das Problem

    Eheran | 23:18

  2. Re: Wird auch Zeit

    Lord Gamma | 23:17

  3. Re: HA HA, Reactive, Non-blocking am A****

    Cystasy | 23:15

  4. Re: Was man hätte tun müssen damit es nicht scheitert

    the_doctor | 23:13

  5. Oh Yay, fully Nice

    User_x | 23:12


  1. 18:46

  2. 17:54

  3. 17:38

  4. 16:38

  5. 16:28

  6. 15:53

  7. 15:38

  8. 15:23


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel