Twitter-Spott

"Kein guter Tag zum Sterben für Blackberry"

Blackberry-Hersteller RIM hat ein Problem: Erst verärgert der Hersteller seine Kunden durch einen Serverausfall, jetzt lassen Nutzer im Web ihrem Ärger freien Lauf - und verursachen so zusätzlichen Imageschaden.

Artikel veröffentlicht am , hb-sd
Nicht nur Evil_Dumbledore verspottet RIM wegen der Blackberry-Probleme.
Nicht nur Evil_Dumbledore verspottet RIM wegen der Blackberry-Probleme. (Bild: @Evil_Dumbledore/Twitter/Screenshot von Golem.de)

"Liebes Blackberry-Team, ich finde es sehr nett von euch, dass ihr Steve Jobs mit drei Schweigetagen ehrt". Diese beißend-sarkastische Nachricht auf dem Kurznachrichtendienst Twitter trifft offenbar den Nerv der Blackberry-Nutzer, die bereits seit Tagen unter dem Ausfall der Internetdienste leiden. Der Tweet, wie eine Kurznachricht bei Twitter heißt, gehört derzeit zu den populärsten Reaktionen auf den Ausfall.

Inhalt:
  1. Twitter-Spott: "Kein guter Tag zum Sterben für Blackberry"
  2. Image-Katastrophe in Zeiten des Social Webs

Blackberry ist in kurzer Zeit zum Gespött auf dem Kurznachrichtendienst geworden. Wer bei Twitter nach dem Namen der einst hippen Business-Smartphones sucht, findet beispielsweise Nachrichten wie diese: "Was sagt ein Blackberry zum anderen? Gar nichts". Eine andere Nutzerin feixt: "Leute mit Blackberry im Tram spielen sehen und wissen: die sind offline. Unbezahlbar".

Den letzten Sargnagel eingeschlagen

Auch scherzhafte Vorschläge, die Situation auszunutzen, finden sich auf dem Kurznachrichtendienst: "Günstiger Zeitpunkt Ihrem Ehepartner mit Blackberry Dinge zu schreiben wie: 'Antworte bitte, falls es nicht okay ist, wenn ich unsere Ersparnisse für ein Boot ausgebe.'" Andere Blackberry-Nutzer finden den Ausfall weniger witzig: "Ich habe Blackberry immer verteidigt - aber nun haben sie gerade den letzten Sargnagel selbst eingeschlagen", macht ein enttäuschter Ex-Blackberry-Fan seinem Ärger Luft.

Auch bekannte Journalisten beteiligen sich an dem öffentlichen Gespött. "Silberstreif am Horizont für Blackberry", scherzt beispielsweise Samuel Rubenfeld vom Wall Street Journal: "Seit das Gerät offline ist, hält der Akku endlich länger als drei Stunden". Technikjournalist David Pogue von der New York Times und CNBC weist auf eine neue App hin: Sie verschiebt die Daten des Blackberrys auf ein iPhone. "Gutes Timing", bemerkt der Journalist spöttelnd.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Image-Katastrophe in Zeiten des Social Webs 
  1. 1
  2. 2
  3.  


elknipso 15. Okt 2011

Und genau weil es bisher so störungsfrei funktioniert hat, wurde über diesen Punkt von...

El-Duderino 15. Okt 2011

Genau so so siehts ma aus! ;)

Anonymer Nutzer 15. Okt 2011

nö, nicht deswegen (wenn es mich auch tierisch genervt hat - 3Tage... ) aber wegen der...

Anonymer Nutzer 15. Okt 2011

das geht nach ein bisschen einschreiben weg - bei mir is das schon ;) Und zum oberen...

neocron 15. Okt 2011

Ich muss mal sagen, am HQ von RIM ist kaum betrieb ... entweder die sind vor Panik alle...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Lego Star Wars UCS AT-AT aufgebaut
"Das ist kein Mond, das ist ein Lego-Modell"

Ganz wie der Imperator es wünscht: Der Lego UCS AT-AT ist riesig und imposant - und eines der besten Star-Wars-Modelle aus Klemmbausteinen.
Ein Praxistest von Oliver Nickel

Lego Star Wars UCS AT-AT aufgebaut: Das ist kein Mond, das ist ein Lego-Modell
Artikel
  1. Kryptowährung im Fall: Bitcoin legt rasante Talfahrt hin
    Kryptowährung im Fall
    Bitcoin legt rasante Talfahrt hin

    Am Samstag setzte sich der Absturz des Bitcoin fort. Ein Bitcoin ist nur noch 34.200 US-Dollar wert. Auch andere Kryptowährungen machen Verluste.

  2. Andromeda: Dieses Microsoft-Smartphone-Betriebssystem erschien nie
    Andromeda
    Dieses Microsoft-Smartphone-Betriebssystem erschien nie

    Erstmals ist ein Blick auf Andromeda möglich - das Smartphone-Betriebssystem, das Microsoft bereits vor einigen Jahren eingestellt hat.

  3. Mobilfunkmasten schneller bauen: Städtetag ist gegen Vorschlag des Telefónica-Chefs
    Mobilfunkmasten schneller bauen
    Städtetag ist gegen Vorschlag des Telefónica-Chefs

    Der Deutsche Städtetag lehnt die Forderung des Telefónica-Chefs ab, dass Netzbetreiber beim Bau von Mobilfunkmasten wie Tesla behandelt werden sollen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Corsair Vengeance RGB RT 16-GB-Kit DDR4-4000 120,95€ • Alternate (u.a. AKRacing Master Pro Deluxe 449,98€) • Seagate FireCuda 530 1 TB (PS5) 189,90€ • RTX 3070 989€ • The A500 Mini 189,90€ • Intel Core i9 3.7 459,50€ • RX 6700 12GB 869€ • MindStar (u.a. 1TB SSD 69€) [Werbung]
    •  /