Abo
  • Services:
Anzeige
Drahtlose Fahrradbremse: nicht perfekt, aber akzeptabel
Drahtlose Fahrradbremse: nicht perfekt, aber akzeptabel (Bild: Universität des Saarlandes)

Drahtlose Fahrradbremse

Drucksensor statt Bremshebel

Drahtlose Fahrradbremse: nicht perfekt, aber akzeptabel
Drahtlose Fahrradbremse: nicht perfekt, aber akzeptabel (Bild: Universität des Saarlandes)

Wissenschaftler aus dem Saarland haben eine drahtlose Bremse für das Fahrrad entwickelt. Sie dient als Testsystem für die Sicherheit für drahtlose Bremssysteme etwa für Züge. Die Saarbrücker verhandeln aber auch mit der Fahrradindustrie.

Bremszüge am Fahrrad können ein Ärgernis sein. Man muss sie immer wieder mal nachziehen und fetten. Außerdem sollten sie zuweilen ausgetauscht werden, damit sie nicht im falschen Moment reißen. Informatiker der Universität des Saarlandes in Saarbrücken haben eine Bremse entwickelt, die praktisch immer funktioniert und ohne Bowdenzug auskommt.

Anzeige

Die Bremse, die die Wissenschaftler um Holger Hermanns, der an der Saarbrücker Universität den Lehrstuhl für Verlässliche Systeme und Software innehat, arbeitet mit WLAN. Das beutet: keine Bremszüge mehr am Fahrrad - und keine Bremshebel mehr am Lenker. Bedient wird die Bremse nämlich einfach über den Lenkergriff.

Drucksensor und Sender

In diesen ist ein Drucksensor integriert. Verstärkt der Radler den Griff seiner Hand, registriert der Sensor das und gibt die Information an einen Sender weiter. Das ist ein Kästchen von der Größe einer Zigarettenschachtel, die am Lenker befestigt ist. Der Sender überträgt ein Signal an einen Empfänger an der Gabel des Fahrrades. Der gibt das Signal an einen Aktor weiter, der die Scheibenbremse betätigt.

Damit nicht jeder Druck auf den Griff gleich als Bremsbefehl interpretiert wird, ist der Sensor so eingestellt, dass er erst ab einem bestimmten Druck reagiert. Um sicherzustellen, dass die Bremse auf jeden Fall arbeitet, haben die Wissenschaftler noch je einen Sender an der Gabel des Vorderrades und in den Speichen des Hinterrades angebracht, die den Befehl zum Bremsen ebenfalls weitergeben. Die Bremse wird also auch dann betätigt, wenn die andere Funkverbindung zu langsam ist oder ausfällt.

Testsystem

Herrmanns' Intention war indes weniger, die Funktechnik ins Fahrrad zu integrieren. Vielmehr handelt es sich dabei um ein Testsystem für drahtlose Bremssysteme etwa in Zügen. In Funknetzen müsse aber immer mit einem Ausfall gerechnet werden, sie funktionierten jedoch nie, das ist technologisch bedingt, erklärt der Wissenschaftler. Um wichtige Systeme wie eine Bremse dennoch drahtlos zu konstruieren, müssten Sicherheitsmechanismen entwickelt werden, die eine hundertprozentige Ausfallsicherheit ermöglichen.

Die Wissenschaftler haben deshalb eine mathematische Methode entwickelt, die das Zusammenspiel der Komponenten automatisch prüft. Die Methode haben sie dann an Hermanns' Cruiser-Fahrrad in der Praxis getestet und verbessert. "Die drahtlose Fahrradbremse bietet uns die notwendige Spielwiese, um diese Methoden für den Einsatz in weitaus komplexeren Systemen zu optimieren", sagt Hermanns.

Drei aus einer Billiarde

Eine hundertprozentige Ausfallsicherheit haben sie nicht geschafft: Die Bremse sei 99,999999999997 Prozent zuverlässig, fanden die Wissenschaftler heraus. Anders ausgedrückt: Aus einer Billiarde Bremsversuchen schlagen drei fehl. Das sei zwar "nicht perfekt, aber dennoch akzeptabel", resümiert Hermanns.

Doch auch wenn die drahtlose Fahrradbremse eigentlich als Testsystem gedacht ist - so sollen Züge in Europa künftig mit drahtlosen Bremsen ausgestattet werden -, wollen es die Wissenschaftler nicht dabei belassen. Sie haben bereits mit Herstellern gesprochen und suchen derzeit nach einem Ingenieursbüro, das die Bremse umsetzt. Möglichkeiten zur Verbesserungen sieht Hermanns durchaus auch noch: "Es ist jetzt nicht mehr schwer, ein Antiblockiersystem und Antischlupfregelung zu integrieren. Das ist schnell gemacht."


eye home zur Startseite
__destruct() 14. Okt 2011

Ist ja super ... Einmal den Lenker fest gepackt, um nicht wegen einem halben Meter in der...

attitudinized 14. Okt 2011

Also wenn man etwas entwickelt sollte es doch besser sein als der Vorgänger, nur wo?

dbettac 14. Okt 2011

Sanftes Abbremsen aufgrund des Störsenders kann aber durchaus ein Problem sein, wenn man...

TheUltimateStar 14. Okt 2011

Ja, dies hab ich mich auch gefragt. Das man das komplexe und schwere hydraulisches System...

iu3h45iuh456 14. Okt 2011

Na da haben ja schon das Problem :-) Dass jemand nicht bremsen kann, weil der Bowdenzug...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. WINGS - Wismar International Graduation Services GmbH, Wismar
  2. FIEGE Logistik Stiftung & Co. KG, Hamburg
  3. Baden-Württembergischer Genossenschaftsverband e.V., Stuttgart
  4. Gentherm GmbH, Odelzhausen


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 1.499,00€
  2. 129,99€ (219,98€ für zwei)

Folgen Sie uns
       


  1. eActros

    Elektrischer Mercedes-Benz-Lkw fährt schon 2018

  2. Snapdragon 5G

    Qualcomm nutzt Samsungs 7LPP-EUV-Fertigung

  3. Retrofit Kit

    Alte MacOS-Versionen für APFS fit machen

  4. Porto Santo

    Renault will Elektroinsel schaffen

  5. LED-Lampen

    Computer machen neues Licht

  6. Signal Foundation

    Whatsapp-Gründer investiert 50 Millionen US-Dollar in Signal

  7. Astronomie

    Amateur beobachtet erstmals die Geburt einer Supernova

  8. Internet der Dinge

    Bosch will die totale Vernetzung

  9. Bad News

    Browsergame soll Mechanismen von Fake News erklären

  10. Facebook

    Denn sie wissen nicht, worin sie einwilligen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Homepod im Test: Smarter Lautsprecher für den Apple-affinen Popfan
Homepod im Test
Smarter Lautsprecher für den Apple-affinen Popfan
  1. Rückstände Homepod macht weiße Ringe auf Holzmöbeln
  2. Smarter Lautsprecher Homepod schwer reparierbar
  3. Smarter Lautsprecher Homepod-Reparaturen kosten fast so viel wie ein neues Gerät

HP Omen X VR im Test: VR auf dem Rücken kann nur teils entzücken
HP Omen X VR im Test
VR auf dem Rücken kann nur teils entzücken
  1. 3D Rudder Blackhawk Mehr Frags mit Fußschlaufen
  2. Kreativ-Apps für VR-Headsets Austoben im VR-Atelier
  3. Apps und Games für VR-Headsets Der virtuelle Blade Runner und Sport mit Sparc

Entdeckertour angespielt: Assassin's Creed Origins und die Spur der Geschichte
Entdeckertour angespielt
Assassin's Creed Origins und die Spur der Geschichte
  1. Assassin's Creed Denuvo und VM Protect bei Origins ausgehebelt
  2. Sea of Thieves angespielt Zwischen bärbeißig und böse
  3. Rogue Remastered Assassin's Creed segelt noch mal zum Nordpol

  1. Dafür haben wir die höchsten Preise...

    Blackwatcher | 07:44

  2. Re: Einfach alle drei Netze zusammenschließen...

    Hannes.mueller | 07:43

  3. Re: Schwache Leistung

    lottikarotti | 07:42

  4. "erste [...] überhaupt, das aus dieser...

    Eheran | 07:41

  5. Re: Völlig unseriöse Statistik für die Tonne!

    Hannes.mueller | 07:40


  1. 07:44

  2. 07:34

  3. 07:25

  4. 07:14

  5. 07:00

  6. 21:26

  7. 19:00

  8. 17:48


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel