Abo
  • Services:
Anzeige
HP und Condé Nast wollen Zeitschriften aus dem Drucker anbieten.
HP und Condé Nast wollen Zeitschriften aus dem Drucker anbieten. (Bild: Tracy Hunter/CC BY 2.0)

HP

Zeitungsdruck aus dem Heimdrucker auf eigene Kosten

HP und Condé Nast wollen Zeitschriften aus dem Drucker anbieten.
HP und Condé Nast wollen Zeitschriften aus dem Drucker anbieten. (Bild: Tracy Hunter/CC BY 2.0)

Leser sollen sich künftig ihre abonnierte Zeitung selbst ausdrucken, planen HP und die Mediengruppe Condé Nast. HP sorgt im Rahmen dieses Programms für automatische Tintenlieferungen an den Kunden.

Das Pilotprogramm von Condé Nast ermöglicht Abonnenten der Zeitschriften Allure, Details, Epicurious, Glamour, Golf Digest, Self und Wired, Artikel auf ihren Druckern zu Papier zu bringen. Die Anlieferung erfolgt elektronisch.

Anzeige

Mit dieser Methode sollen die Verlage ihre Leser öfter mit neuen Inhalten erreichen können, als das mit gedruckten Publikationen möglich wäre, argumentiert Condé Nast. Die Inhaltslieferungen werden nicht automatisch ausgedruckt, sondern dem Benutzer nur angeboten.

Im Rahmen des Pilotprogramms hat HP ein Tintenabonnement namens Instant Ink gestartet. Dabei zahlt der Anwender je nach Produkt 6 oder 11 US-Dollar im Monat für die Belieferung mit Tintenpatronen nach Bedarf. Damit könnten die Kunden bis zu 50 Prozent gegenüber dem Einzelkauf der Patronen sparen. Jährlich kommt damit eine Abogebühr von 72 bis 132 US-Dollar zusammen. Die Versandkosten sind in diesem Abo bereits enthalten. Derzeit wird das Pilotprogramm nur in einigen Gebieten der USA getestet.

Ein größer angelegter Test des On-Demand-Druckprogramms und von HP Instant Ink soll im Winter 2011/2012 in den USA stattfinden, um die Akzeptanz zu testen. In Deutschland ist Condé Nast mit den Frauenmagazinen Vogue, Glamour, Myself und dem Männertitel GQ sowie der Zeitschrift AD (Architectural Digest) vertreten.

Einen anderen Ansatz des On-Demand-Konzepts verfolgte in Deutschland beispielsweise der Anbieter Niiu. Bei dieser Zeitung, deren Erscheinen derzeit ruht, konnte sich der Leser die Inhalte und deren Gewichtung seiner Zeitung selbst zusammenstellen und erhielt morgens das für ihn gedruckte Exemplar per Postzustellung. Den Druck übernahm der Anbieter im Gegensatz zu HPs System jedoch selbst.


eye home zur Startseite
samy 16. Okt 2011

App?? App kommt von Apple.. Pass mal auf dass dich Apple nicht verklagt ^^^

march 16. Okt 2011

Wie du schon sagtes vielleicht hat ihr Tablett in Wirklichkeit nur ihre zukünftige...

jessipi 15. Okt 2011

....drucken wir demnächst auch unser Klopapier selbst aus?

Sharra 15. Okt 2011

Wenn ich den Mist digital bekomme, kann ich die relevanten Artikel auch direkt am...

tingelchen 14. Okt 2011

Ich finde das absolut Klasse was die mit ihren Patronen machen. Ruhig noch was drauf...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Motan Holding GmbH, Konstanz
  2. MOMENI Gruppe, Hamburg
  3. SICK AG, Waldkirch bei Freiburg im Breisgau
  4. KfW Bankengruppe, Frankfurt am Main


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 12,99€
  2. (u. a. Hacksaw Ridge, Deadpool, Blade Runner, Kingsman, Arrival)

Folgen Sie uns
       

  1. Ohrhörer

    Neue Airpods sollen Hey Siri unterstützen

  2. Amazon Go

    Sechs weitere kassenlose Supermärkte geplant

  3. Elektromobilität

    UPS arbeitet an elektrischem Lieferwagen

  4. VBB Fahrcard

    E-Ticket-Kontrolle am Prüfgerät wird in Berlin zur Pflicht

  5. Glasfaser

    M-net schließt weitere 75.000 Haushalte an

  6. Pwned Passwords

    Troy Hunt veröffentlicht eine halbe Milliarde Passworthashes

  7. Smach Z

    PC-Handheld nutzt Ryzen V1000

  8. Staatstrojaner und Quick-Freeze

    Österreich verschärft frühere Überwachungspläne

  9. Allensbach-Studie

    Altersvorsorge selbständiger IT-Experten ist sehr solide

  10. Maschinelles Lernen

    Biometrisches Captcha nutzt Sprache und Bild



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Freier Media-Player: VLC 3.0 eint alle Plattformen
Freier Media-Player
VLC 3.0 eint alle Plattformen

Fujitsu Lifebook U727 im Test: Kleines, blinkendes Anschlusswunder
Fujitsu Lifebook U727 im Test
Kleines, blinkendes Anschlusswunder
  1. Palmsecure Windows Hello wird bald Fujitsus Venenscanner unterstützen
  2. HP und Fujitsu Mechanischer Docking-Port bleibt bis 2019
  3. Stylistic Q738 Fujitsus 789-Gramm-Tablet kommt mit vielen Anschlüssen

Black Panther: Spezialeffekte für Hollywood aus Berlin
Black Panther
Spezialeffekte für Hollywood aus Berlin
  1. Synthesizer IIIp Moog legt Synthie-Klassiker für 35.000 US-Dollar wieder auf
  2. Roli Blocks im Test Wenn der Kollege die Geige jaulen lässt
  3. Kaputtes Lizenzmodell MPEG-Gründer sieht Videocodecs in Gefahr

  1. Re: Noch nie einen Fahrer gehabt der eine Karte...

    Thiesi | 07:46

  2. Re: Der Sinn dahinter ?

    muhzilla | 07:41

  3. Re: Aktueller denn je

    Smartcom5 | 07:41

  4. Re: Und warum funktioniert das nur in München?

    chefin | 07:30

  5. Re: sich Freenet nennen aber kostenpflichtig sein

    ProfessorNoetig... | 07:23


  1. 07:46

  2. 07:38

  3. 07:17

  4. 18:21

  5. 18:09

  6. 18:00

  7. 17:45

  8. 17:37


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel