Eigener Content

Für HTC reicht Smartphonetechnik nicht mehr aus

HTC will Medien- und Contentanbieter kaufen, um Hardware, Software und Inhalte zusammenzubringen. Einen Kauf von WebOS von HP hatte HTC geprüft und verworfen.

Artikel veröffentlicht am ,
Peter Chou
Peter Chou (Bild: Justin Sullivan/Getty Images)

HTC-Chef Peter Chou hat Übernahmen von Medien- und Contentunternehmen angekündigt. Chou sagte der britischen Financial Times: "Spitzentechnologie ist nicht mehr genug. Es muss ein ganzheitliches Erlebnis von Hardware, Software und Inhalte geben. Was für den Anwender wirklich wichtig ist, sind diese täglichen Erfahrungen." HTC konkurriert mit Smartphoneherstellern wie Apple, Samsung und Nokia.

Stellenmarkt
  1. Consultant IT-Controlling (m/w/d)
    Mekyska Management Consultants GmbH, Frankfurt am Main, Pforzheim (Home-Office)
  2. Requirements Engineer / Anforderungsmanager (w/m/d) - Bildungstransfer
    Albert-Ludwigs-Universität Freiburg, Freiburg im Breisgau
Detailsuche

"Wir sind aufgeschlossen für Akquisitionen. Wir haben eine Menge Geld, und wenn eine Übernahme sinnvoll ist, werden wir die Chance ergreifen. Wir sind offen für Investitionen in wichtige Komponenten", betonte er. HTC ist der weltweit fünftgrößte Mobiltelefonhersteller. Er verfügte zum Ende seines zweiten Quartals über Finanzreserven in Höhe von 3,7 Milliarden US-Dollar.

Im August 2011 kaufte HTC für 300 Millionen US-Dollar die Mehrheit an dem Kopfhörerhersteller Beats Electronics. Das Unternehmen wird von dem US-Rapper und Hip-Hop-Produzenten Dr. Dre zusammen mit Jimmy Iovine, dem Chef des Plattenlabels Interscope Records, geführt. Das Label gehört zum Vivendi-Konzern.

Im Februar 2011 gab HTC 40 Millionen US-Dollar für den Spiele-Streamingdienst Onlive aus. Für weitere 48 Millionen US-Dollar übernahm HTC den Videospezialisten Saffron Digital.

Golem Akademie
  1. Mobile Device Management mit Microsoft Intune
    22.-23. November 2021, online
  2. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  3. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
Weitere IT-Trainings

Das Unternehmen HTC habe auch einen Kauf von Hewlett-Packards WebOS-Betriebssystem erwogen, sich dann aber entschlossen, bei der Lizenzierung von Google Android und Microsoft Windows zu bleiben, erklärte Chou. Obwohl es schwierig sei, sich abzuheben, wenn HTC dasselbe Betriebssystem wie die Konkurrenten benutze, habe das Potenzial der Teilnahme am großen Android-Marketplace den Ausschlag gegen einen Kauf von WebOS gegeben.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


EqPO 14. Okt 2011

Sie werden nicht mal wen finden, der ihnen Inhalte gibt. Selbst Google fand niemand für...

EqPO 14. Okt 2011

Ist ja erst der hundertste. Wer kauft den jetzt zum xten Mal die gleichen Inhalte beim...

redwolf 13. Okt 2011

Wenn HTC wirklich landfristigen Erfolg haben möchte, sollte es versuchen eine portable...

DaObst 13. Okt 2011

Wenn Software an die Hardware direkt angepasst wird, kann man doch sicher noch einiges an...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Venturi-Tunnel
Elektro-Motorrad mit Riesenloch auf der Teststrecke

White Motorcycle Concepts testet sein Elektromotorrad WMC250EV, bei dem der Fahrer auf einem riesigen Tunnel sitzt. Später soll es 400 km/h erreichen.

Venturi-Tunnel: Elektro-Motorrad mit Riesenloch auf der Teststrecke
Artikel
  1. Clean Motion: Dreirad-Lastwagen Revolt soll sich per Photovoltaik aufladen
    Clean Motion
    Dreirad-Lastwagen Revolt soll sich per Photovoltaik aufladen

    Clean Motion hat mit dem Revolt einen kleinen Lieferwagen für die Stadt vorgestellt, der elektrisch fährt und mit Solarzellen gepflastert ist.

  2. Elektroauto: Cadillac Lyriq nach 19 Minuten weg
    Elektroauto
    Cadillac Lyriq nach 19 Minuten weg

    Einen der ersten Cadillac Lyriq zu reservieren, glich mehr einer Lotterie als einem Autokauf. In wenigen Minuten waren alle Luxus-Elektroautos vergriffen.

  3. Autos, Scooter und Fahrräder: Berlin reguliert Sharing-Mobilitätsangebote
    Autos, Scooter und Fahrräder
    Berlin reguliert Sharing-Mobilitätsangebote

    Die Nutzung des öffentlichen Raums durch Autos, Scooter und Fahrräder von Sharing-Unternehmen wird in Berlin reguliert.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Nur noch heute: MM-Club-Tage (u. a. SanDisk Ultra 3D 2 TB 142,15€) • Corsair Vengeance RGB PRO 16-GB-Kit DDR4-3200 71,39€ • Corsair RM750x 750 W 105,89€ • WD Elements Desktop 12 TB 211,65€ • Alternate (u. a. Creative SB Z SE 71,98€) • ASUS ROG Crosshair VIII Hero WiFi 269,99€ [Werbung]
    •  /