Abo
  • Services:

Eigener Content

Für HTC reicht Smartphonetechnik nicht mehr aus

HTC will Medien- und Contentanbieter kaufen, um Hardware, Software und Inhalte zusammenzubringen. Einen Kauf von WebOS von HP hatte HTC geprüft und verworfen.

Artikel veröffentlicht am ,
Peter Chou
Peter Chou (Bild: Justin Sullivan/Getty Images)

HTC-Chef Peter Chou hat Übernahmen von Medien- und Contentunternehmen angekündigt. Chou sagte der britischen Financial Times: "Spitzentechnologie ist nicht mehr genug. Es muss ein ganzheitliches Erlebnis von Hardware, Software und Inhalte geben. Was für den Anwender wirklich wichtig ist, sind diese täglichen Erfahrungen." HTC konkurriert mit Smartphoneherstellern wie Apple, Samsung und Nokia.

Stellenmarkt
  1. Fraunhofer-Institut für Optronik, Systemtechnik und Bildauswertung IOSB, Ilmenau
  2. HYDAC INTERNATIONAL GmbH, Großbeeren

"Wir sind aufgeschlossen für Akquisitionen. Wir haben eine Menge Geld, und wenn eine Übernahme sinnvoll ist, werden wir die Chance ergreifen. Wir sind offen für Investitionen in wichtige Komponenten", betonte er. HTC ist der weltweit fünftgrößte Mobiltelefonhersteller. Er verfügte zum Ende seines zweiten Quartals über Finanzreserven in Höhe von 3,7 Milliarden US-Dollar.

Im August 2011 kaufte HTC für 300 Millionen US-Dollar die Mehrheit an dem Kopfhörerhersteller Beats Electronics. Das Unternehmen wird von dem US-Rapper und Hip-Hop-Produzenten Dr. Dre zusammen mit Jimmy Iovine, dem Chef des Plattenlabels Interscope Records, geführt. Das Label gehört zum Vivendi-Konzern.

Im Februar 2011 gab HTC 40 Millionen US-Dollar für den Spiele-Streamingdienst Onlive aus. Für weitere 48 Millionen US-Dollar übernahm HTC den Videospezialisten Saffron Digital.

Das Unternehmen HTC habe auch einen Kauf von Hewlett-Packards WebOS-Betriebssystem erwogen, sich dann aber entschlossen, bei der Lizenzierung von Google Android und Microsoft Windows zu bleiben, erklärte Chou. Obwohl es schwierig sei, sich abzuheben, wenn HTC dasselbe Betriebssystem wie die Konkurrenten benutze, habe das Potenzial der Teilnahme am großen Android-Marketplace den Ausschlag gegen einen Kauf von WebOS gegeben.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 399€ (Wert der Spiele rund 212€)
  2. 199€ + Versand
  3. 169,90€ + Versand

EqPO 14. Okt 2011

Sie werden nicht mal wen finden, der ihnen Inhalte gibt. Selbst Google fand niemand für...

EqPO 14. Okt 2011

Ist ja erst der hundertste. Wer kauft den jetzt zum xten Mal die gleichen Inhalte beim...

redwolf 13. Okt 2011

Wenn HTC wirklich landfristigen Erfolg haben möchte, sollte es versuchen eine portable...

DaObst 13. Okt 2011

Wenn Software an die Hardware direkt angepasst wird, kann man doch sicher noch einiges an...


Folgen Sie uns
       


Schneller 3D-Drucker vom Fraunhofer IWU - Bericht

Ein 3D-Drucker für die Industrie: Das Fraunhofer IWU stellte auf der Hannover Messe 2019 einen 3D-Drucker vor, der deutlich schneller ist als herkömmliche Geräte dieser Art.

Schneller 3D-Drucker vom Fraunhofer IWU - Bericht Video aufrufen
Falcon Heavy: Beim zweiten Mal wird alles besser
Falcon Heavy
Beim zweiten Mal wird alles besser

Die größte Rakete der Welt fliegt wieder. Diesmal mit voller Leistung, einem Satelliten und einer gelungenen Landung im Meer. Die Marktbedingungen sind für die Schwerlastrakete Falcon Heavy in nächster Zeit allerdings eher schlecht.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer und dpa

  1. SpaceX Raketenstufe nach erfolgreicher Landung umgekippt
  2. Raumfahrt SpaceX zündet erstmals das Triebwerk des Starhoppers
  3. Raumfahrt SpaceX - Die Rückkehr des Drachen

Days Gone angespielt: Zombies, Bikes und die Sache mit der Benzinpumpe
Days Gone angespielt
Zombies, Bikes und die Sache mit der Benzinpumpe

Mit dem nettesten Biker seit Full Throttle: Das Actionspiel Days Gone schickt uns auf der PS4 ins ebenso große wie offene Abenteuer. Trotz brutaler Elemente ist die Atmosphäre erstaunlich positiv - beim Ausprobieren wären wir am liebsten in der Welt geblieben.
Von Peter Steinlechner


    Elektromobilität: Was hat ein Kanu mit Autos zu tun?
    Elektromobilität
    Was hat ein Kanu mit Autos zu tun?

    Veteranen der deutschen Autoindustrie wollen mit Canoo den Fahrzeugbau und den Vertrieb revolutionieren. Zunächst scheitern die großen Köpfe aber an den kleinen Hürden der Startupwelt.
    Ein Bericht von Dirk Kunde

    1. EU Unfall-Fahrtenschreiber in Autos ab 2022 Pflicht
    2. Verkehrssenatorin Fahrverbot für Autos in Berlin gefordert
    3. Ventomobil Mit dem Windrad auf Rekordjagd

      •  /