Abo
  • Services:
Anzeige
Namtso-See in Tibet: mehr Potenzial für Solarstrom als in mancher Wüste
Namtso-See in Tibet: mehr Potenzial für Solarstrom als in mancher Wüste (Bild: Kong Yen Lin/Reuters)

Solarstrom

Solarmodule für das Dach der Welt

Namtso-See in Tibet: mehr Potenzial für Solarstrom als in mancher Wüste
Namtso-See in Tibet: mehr Potenzial für Solarstrom als in mancher Wüste (Bild: Kong Yen Lin/Reuters)

Der Himalaja könnte sich als Standort für Solaranlagen besser eignen als so manche Wüste. Zu dem Ergebnis kommt eine von japanischen Wissenschaftlern durchgeführte Studie über Photovoltaik.

Umweltschützer fordern, Dächer mit Photovolatikmodulen auszustatten, um Strom aus Sonnenenergie zu produzieren. Glaubt man einer aktuellen Studie japanischer Wissenschaftler, sollte auch das Dach der Welt, wie der Himalaja auch genannt wird, mit Photovoltaikanlagen bestückt werden.

Kotaro Kawajiri, Takashi Oozeki und Yutaka Genchi vom National Institute of Advanced Industrial Science and Technology (AIST) im japanischen Tsukuba haben eine globale Analyse des Potenzials für Photovoltaik durchgeführt. Dabei haben sie neben der Sonneneinstrahlung auch die Temperatur in Betracht gezogen.

Anzeige

Nicht nur Wüsten

Erwartungsgemäß eignen sich heiße und trockene Regionen wie Kalifornien, die Sahara oder die arabische Halbinsel sehr gut, um aus Sonnenlicht Strom zu erzeugen. Die Forscher fanden aber heraus, dass auch hochgelegene Regionen wie beispielsweise einige Gebirge einen guten Standort abgeben, da dort die Sonneneinstrahlung sehr intensiv sei.

Tatsächlich seien diese Hochregionen zum Teil sogar besser geeignet als die Wüsten. Die dort herrschenden Temperaturen sind auch nicht unbedingt von Nachteil: Manche Photovoltaikzellen arbeiten bei niedrigen Temperaturen effizienter als bei hohen.

Himalaja, Anden, Antarktis

Als geeignete Orte für Photovolatikanlagen identifizierten die Wissenschaftler den Himalaja, die Anden und sogar die Antarktis. Der Himalaja biete sich besonders an, da die Solarkraftwerke die wachsenden Ökonomien Chinas und Indiens versorgen könnten. Die Antarktis hingegen biete sich nicht an, da es dort ein halbes Jahr lang dunkel ist. Außerdem liegt sie zu weit von bewohnten Gebieten entfernt.

Die drei Japaner haben ihre Erkenntnisse in der Fachzeitschrift Environmental Science and Technology beschrieben, die von der US-Chemikergesellschaft American Chemical Society (ACS) herausgegeben wird. In weiteren Studien wollen die Wissenschaftler noch Faktoren wie Schneefall oder Verluste beim Stromtransport einbeziehen, die sie zunächst nicht berücksichtigt haben.


eye home zur Startseite
cyro 15. Okt 2011

Na dann... m(

Natz 13. Okt 2011

Das hätte ich denen schon sagen können, seit es Sid Meier's Alpha Centauri gibt. ;-)

admin666 13. Okt 2011

Solarmodule auf dem Dach der Welt sind doch die "wichtigen News". Das mit dem iDürrobst...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. über HRM CONSULTING GmbH, Konstanz (Home-Office)
  2. Deutsche Telekom AG, Darmstadt
  3. Experis GmbH, Kiel
  4. T-Systems International GmbH, verschiedene Standorte


Anzeige
Top-Angebote
  1. (alle Angebote versandkostenfrei, u. a. CoD: Infinite Warefare Legacy Edition 25,00€)
  2. 59,00€
  3. (u. a. PlayStation 4 + Horizon Zero Dawn + 2 Controller 269,00€, iRobot Roomba 980 nur 777€)

Folgen Sie uns
       


  1. Service

    Telekom verspricht kürzeres Warten auf Techniker

  2. BVG

    Fast alle U-Bahnhöfe mit offenem WLAN

  3. Android-Apps

    Rechtemissbrauch erlaubt unsichtbare Tastaturmitschnitte

  4. Electro Fluidic Technology

    Schnelles E-Paper-Display für Video-Anwendungen

  5. Heiko Maas

    "Kein Wunder, dass Facebook seine Vorgaben geheim hält"

  6. Virtual Reality

    Oculus Rift unterstützt offiziell Roomscale-VR

  7. FTP-Client

    Filezilla bekommt ein Master Password

  8. Künstliche Intelligenz

    Apple arbeitet offenbar an eigenem AI-Prozessor

  9. Die Woche im Video

    Verbogen, abgehoben und tiefergelegt

  10. ZTE

    Chinas großes 5G-Testprojekt läuft weiter



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
XPS 13 (9365) im Test: Dells Convertible zeigt alte Stärken und neue Schwächen
XPS 13 (9365) im Test
Dells Convertible zeigt alte Stärken und neue Schwächen
  1. Prozessor Intel wird Thunderbolt 3 in CPUs integrieren
  2. Schnittstelle Intel pflegt endlich Linux-Treiber für Thunderbolt
  3. Atom C2000 & Kaby Lake Updates beheben Defekt respektive fehlendes HDCP 2.2

Calliope Mini im Test: Neuland lernt programmieren
Calliope Mini im Test
Neuland lernt programmieren
  1. Arduino Cinque RISC-V-Prozessor und ESP32 auf einem Board vereint
  2. MKRFOX1200 Neues Arduino-Board erscheint mit kostenlosem Datentarif
  3. Creoqode 2048 Tragbare Spielekonsole zum Basteln erhältlich

Tado im Langzeittest: Am Ende der Heizperiode
Tado im Langzeittest
Am Ende der Heizperiode
  1. Speedport Smart Telekom bringt Smart-Home-Funktionen auf den Speedport
  2. Tapdo Das Smart Home mit Fingerabdrücken steuern
  3. Mehr Möbel als Gadget Eine Holzfernbedienung für das Smart Home

  1. Re: Warum sind die Flügel nicht einklappbar?

    martin28 | 14:05

  2. Re: AI-Prozessor =

    Iomega | 14:03

  3. Re: Siri und diktieren

    Iomega | 14:01

  4. Re: Wofür ist das BVG-WiFi gut?

    knabba | 14:00

  5. Re: Unangenehme Beiträge hervorheben statt zu...

    bla | 13:59


  1. 12:31

  2. 12:15

  3. 11:33

  4. 10:35

  5. 12:54

  6. 12:41

  7. 11:44

  8. 11:10


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel