Abo
  • IT-Karriere:

Pegatron Technology

Apple braucht mehr iPhone 4S

Apple hat seine Bestellungen für das iPhone 4S bei Pegatron Technology um 5 Millionen erhöht. Der Hersteller hofft auch auf Aufträge für die kommende iPad-Generation.

Artikel veröffentlicht am ,
Apple-Chef Tim Cook
Apple-Chef Tim Cook (Bild: Kevork Djansezian/Getty Images)

Apple hat mehr iPhone 4S bei einem seiner Auftragshersteller bestellt. Das berichtet die taiwanische Digitimes unter Berufung auf die chinesischsprachige Commercial Times. Die Bestellungen bei Pegatron Technology sollen von 10 Millionen auf 15 Millionen erweitert worden sein.

Stellenmarkt
  1. Computacenter AG & Co. oHG, verschiedene Standorte
  2. Schaltbau GmbH, München

Pegatron Technology ist neben Foxconn der zweitgrößte Hersteller des neuen Apple-Smartphones. Gegenwärtig produziert Pegatron Technology für das vierte Quartal 2011 die Anzahl von 2 bis 2,5 Millionen iPhone 4S für den US-Konzern.

Pegatron Technology habe seine Ausstattung für die Verarbeitung von Metallgehäusen verbessert, um auch Aufträge für das nächste iPad von Apple und für Ultrabooks anderer Hersteller zu erhalten. Von Asustek Computer und Lenovo hat Pegatron Technology bereits Ultrabook-Bestellungen vorliegen, so die Commercial Times. Pegatron wurde 2008 aus dem Asus-Konzern ausgegründet und hatte für das Vorgängermodell iPhone 4 bereits seine Produktionskapazität massiv ausgebaut. Dazu hat Pegatron seine Fabriken erweitert und mehr Arbeiter eingestellt. Das Unternehmen mit Sitz in Taiwan stellt das Apple-Smartphone in Schanghai her. Der Foxconn-Konkurrent soll laut einem früheren Bericht den Zuschlag für 15 Prozent des Produktionsvolumens des iPhones erhalten haben.

Apple hatte am 10. Oktober 2011 bekanntgegeben, dass innerhalb eines Tages mehr als eine Million iPhone 4S vorbestellt wurden und somit der bisherige Rekord beim iPhone 4 von 600.000 Vorbestellungen an einem Tag übertroffen wurde. "Die Vorbestellungen am ersten Tag sind die meisten, die je nach einer Ankündigung eines neuen Produkts von Apple eingegangen sind und wir sind begeistert", sagte Apple-Marketing-Chef Philip Schiller. Kritiker hatten beim neuen iPhone das Fehlen einer Unterstützung für den Mobilfunkstandard LTE, von Bezahlfunktionen über Near Field Communication (NFC), einer 3D-Darstellung und eines größeren Displays angemahnt.

Das iPhone 4S wird in Deutschland am 14. Oktober 2011 erhältlich sein.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 274,00€
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de
  3. ab 369€ + Versand

Maxiklin 15. Okt 2011

Wie ich solche niveauvollen Diskussionen hier liebe :D Aber das mit den 75 % halte ich...

Trollversteher 15. Okt 2011

Heute mag das so sein. Damals (vor über vier Jahren) zählte das LG Viewty zu den ersten...

Anonymer Nutzer 14. Okt 2011

Warum glaubst Du steht da das Wort "Theorie"? Der Rest sind Gesetze (z.B. 10 Stunden...


Folgen Sie uns
       


Linksabbiegen mit autonomen Autos - Bericht

In Braunschweig testet das DLR an zwei Ampeln die Vernetzung von automatisiert fahrenden Autos und der Verkehrsinfrastruktur.

Linksabbiegen mit autonomen Autos - Bericht Video aufrufen
Super Mario Maker 2 & Co.: Vom Spieler zum Gamedesigner
Super Mario Maker 2 & Co.
Vom Spieler zum Gamedesigner

Dreams, Overwatch Workshop und Super Mario Maker 2: Editoren für Computerspiele werden immer mächtiger, inzwischen können auch Einsteiger komplexe Welten bauen. Ein Überblick.
Von Achim Fehrenbach

  1. Nintendo Switch Wenn die Analogsticks wandern
  2. Nintendo Akku von überarbeiteter Switch schafft bis zu 9 Stunden
  3. Hybridkonsole Nintendo überarbeitet offenbar Komponenten der Switch

Mobilfunktarife fürs IoT: Die Dinge ins Internet bringen
Mobilfunktarife fürs IoT
Die Dinge ins Internet bringen

Kabellos per Mobilfunk bringt man smarte Geräte am leichtesten ins Internet der Dinge. Dafür haben deutsche Netzanbieter Angebote für Unternehmen wie auch für Privatkunden.
Von Jan Raehm

  1. Smart Lock Forscher hacken Türschlösser mit einfachen Mitteln
  2. Brickerbot 2.0 Neue Schadsoftware möchte IoT-Geräte zerstören
  3. Abus-Alarmanlage RFID-Schlüssel lassen sich klonen

Ricoh GR III im Test: Kompaktkamera mit Riesensensor, aber ohne Zoom
Ricoh GR III im Test
Kompaktkamera mit Riesensensor, aber ohne Zoom

Kann das gutgehen? Ricoh hat mit der GR III eine Kompaktkamera im Sortiment, die mit einem APS-C-Sensor ausgerüstet ist, rund 900 Euro kostet und keinen Zoom bietet. Wir haben die Kamera ausprobiert.
Ein Test von Andreas Donath

  1. Theta Z1 Ricoh stellt 360-Grad-Panoramakamera mit Profifunktionen vor
  2. Ricoh GR III Eine halbe Sekunde Belichtungszeit ohne Stativ

    •  /