Abo
  • Services:

Google-Entwickler Steve Yegge

"Wir haben bei Google+ vollständig versagt"

Ein langjähriger Google-Entwickler hält das soziale Netzwerk Google+ für einen kompletten Fehler, weil es ohne ein API gestartet sei. Niemand bei Google begreife das Konzept einer Onlineplattform.

Artikel veröffentlicht am ,
Neue Funktionen fürs Google+-API
Neue Funktionen fürs Google+-API (Bild: Google)

Der Google-Entwickler Steve Yegge hat sich in einer vernichtenden Kritik zu Google+ geäußert. In dem Beitrag, der eigentlich nicht für die Öffentlichkeit gedacht war, schrieb der Programmierer, das soziale Netzwerk Google+ sei das "beste Beispiel für unser vollständiges Versagen, Plattformen zu verstehen". Yegge zog darin Bilanz, nachdem er sechseinhalb Jahre für Amazon und danach sechseinhalb Jahre für den Internetkonzern Google gearbeitet hatte.

Stellenmarkt
  1. BIM Berliner Immobilienmanagement GmbH, Berlin
  2. OHB System AG, Bremen, Oberpfaffenhofen

Das Unverständnis für Plattformen ziehe sich bei Google vom Topmanagement mit Vorstandschef Larry Page über Firmengründer Sergey Brin zu Aufsichtsratschef Eric Schmidt und Vivek "Vic" Gundotra, einem Senior Vice President für Social Business bei Google, bis hinunter zum einfachsten Arbeiter. "Wir haben es alle nicht kapiert", bekannte Yegge. Die meisten Teams glaubten, sie würden einfach ein Produkt entwickeln. Darum sei "die Google+-Plattform ein armseliges Hinterhertraben". Beim Produktstart habe es kein API gegeben, und nach seinem letzten Kenntnisstand gebe es immer noch nicht mehr als "einen mickrigen Aufruf für ein API".

Google+ sei nur "eine reflexartige Reaktion, eine Studie in kurzfristigem Denken, die auf der falschen Vorstellung beruht, dass Facebook erfolgreich ist, weil es ein großartiges Produkt habe." Facebook sei aber erfolgreich, weil es eine Plattform für Partnerprodukte gebaut hätte, bei der andere die Arbeit erledigen würden. Bei einem breiten Spielangeboten wie Mafia Wars und Farmville finde sich für jeden Nutzer etwas.

Der Beitrag wurde später von Yegge entfernt, findet sich aber weiter als Repost auf diversen Google+-Seiten.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (nur für Prime-Mitglieder)
  2. 19€ für Prime-Mitglieder
  3. (u. a. HP 27xq WQHD-Monitor mit 144 Hz für 285€ + Versand - Bestpreis!)
  4. 288€

brainwatcher 10. Nov 2011

Falsch- oder möchtest du behaupten, dass du die Google Suche nicht nutzt? Es geht nicht...

evilchen 17. Okt 2011

Ich sehe G+ auch ziemlich positiv. Bin zwar kein ständiger Verfoger des dortigen...

tvtherapie 15. Okt 2011

+1 Ich bin froh, dass bei G+ nicht alle FB-Honks sind ;) Bei G+ habe Ich immo meine...

AndyGER 14. Okt 2011

... Brandon Frasier (Mumie), oder? :-D ...

chrulri 14. Okt 2011

Provide != Sell


Folgen Sie uns
       


Playstation Classic im Vergleichstest - Golem retro_ Spezial

Sonys Mini-Konsole Playstation Classic ist knuffig. In unserem Golem-retro_-Spezial beleuchten wir die Spieleauswahl und Hardware im Detail.

Playstation Classic im Vergleichstest - Golem retro_ Spezial Video aufrufen
Datenschutz: Nie da gewesene Kontrollmacht für staatliche Stellen
Datenschutz
"Nie da gewesene Kontrollmacht für staatliche Stellen"

Zur G20-Fahndung nutzt Hamburgs Polizei eine Software, die Gesichter von Hunderttausenden speichert. Schluss damit, sagt der Datenschutzbeauftragte - und wird ignoriert.
Ein Interview von Oliver Hollenstein

  1. Brexit-Abstimmung IT-Wirtschaft warnt vor Datenchaos in Europa
  2. Österreich Post handelt mit politischen Einstellungen
  3. Digitalisierung Bär stößt Debatte um Datenschutz im Gesundheitswesen an

CES 2019: Die Messe der unnützen Gaming-Hardware
CES 2019
Die Messe der unnützen Gaming-Hardware

CES 2019 Wer wollte schon immer dauerhaft auf einem kleinen 17-Zoll-Bildschirm spielen oder ein mehrere Kilogramm schweres Tablet mit sich herumtragen? Niemand! Das ficht die Hersteller aber nicht an - im Gegenteil, sie denken sich immer mehr Obskuritäten aus.
Ein IMHO von Oliver Nickel

  1. Slighter im Hands on Wenn das Feuerzeug smarter als der Raucher ist
  2. Sonos Keine Parallelnutzung von Alexa und Google Assistant geplant
  3. Hypersense-Prototypen ausprobiert Razers Rumpel-Peripherie sorgt für Immersion

IT-Jobs: Ein Jahr als Freelancer
IT-Jobs
Ein Jahr als Freelancer

Sicher träumen nicht wenige festangestellte Entwickler, Programmierer und andere ITler davon, sich selbstständig zu machen. Unser Autor hat vor einem Jahr den Schritt ins Vollzeit-Freelancertum gewagt und bilanziert: Vieles an der Selbstständigkeit ist gut, aber nicht alles. Und: Die Freiheit des Freelancers ist relativ.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

  1. Job-Porträt Die Cobol Cowboys auf wichtiger Mission
  2. IT Frauen, die programmieren und Bier trinken
  3. Software-Entwickler CDU will Online-Weiterbildung à la Netflix

    •  /